Neue Umfrage zur Eidg. Abstimmung
Knappe Nein-Mehrheit zum Gripen
publiziert: Sonntag, 4. Mai 2014 / 08:45 Uhr
Gripen-Abstimmung: Ob der Trend ins Ja-Lager am Ende für ein Ja am 18. Mai reicht, wird sich zeigen müssen.
Gripen-Abstimmung: Ob der Trend ins Ja-Lager am Ende für ein Ja am 18. Mai reicht, wird sich zeigen müssen.

Bern - Die Gripen-Gegner bleiben gemäss einer Umfrage des «SonntagsBlick» in der Mehrheit. Allerdings legten die Befürworter stark zu. Wäre an diesem Wochenende abgestimmt worden, hätten 52 Prozent den Kampfjet-Kauf abgelehnt. 40 Prozent hätten Ja gesagt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Umfrage zwei Woche vor der Abstimmung führte das Institut Léger (ehemals Isopublic) im Auftrag des «SonntagsBlick» durch. Gegenüber der letzten «SonntagsBlick»-Umfrage Mitte März legte das Ja-Lager damit um acht Prozentpunkte zu. Befragt wurden 1098 Stimmberechtigte. Der Anteil der Unentschlossenen liegt bei acht Prozent.

Die Léger-Umfrage weist fast das gleiche Resultat aus wie die SRG-Umfrage des Instituts gfs.bern Mitte April. Diese ging von 52 Prozent Nein und 42 Prozent Ja aus. Claude Longchamps gfs.bern charakterisierte den Ausgang als offen.

Ob der Trend ins Ja-Lager am Ende für ein Ja am 18. Mai reicht, wird sich zeigen müssen. Ein deutliches Nein ergab am Freitag eine gewichtete Nutzerumfrage von «20 Minuten»: Politologen errechneten aus über 50'000 Antworten in einer Online-Umfrage einen Nein-Anteil von 64 Prozent.

Ja bei Pädophilen-Initiative doch nicht so klar

Stark aufgeholt haben die Gegner der Pädophilen-Initiative. Bei einer Abstimmung an diesem Sonntag hätten gemäss Léger-Umfrage noch 57 Prozent dafür gestimmt, dass Pädosexuelle bei einer Verurteilung automatisch ihr Leben lang nie mehr mit Kindern arbeiten dürfen. Mitte März hatte die Zustimmung noch bei 82 Prozent gelegen. Allerdings ist der Vorsprung noch immer sehr gross.

Kaum Chancen dürfte die Mindestlohn-Initiative haben. Bei der Umfrage gaben lediglich 28 Prozent der Befragten an, Ja zu einem Mindestlohn von 4000 Franken oder 22 Franken pro Stunde stimmen zu wollen. 63 Prozent wollen die Initiative der Linken ablehnen.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz kauft vorläufig ... mehr lesen 2
Kampfjet-Beschaffung Gripen: Nein sagt insbesondere die Westschweiz, Ja die Zentralschweiz.
Abstimmungskampf auf dem Bundesplatz.
Bern - Zehn Tage vor der ... mehr lesen
Zürich/Bern - Kurz vor der Abstimmung ist der Gripen-Entscheid noch völlig offen. ... mehr lesen
Es bleibt spannend bis zum Schluss.
Martine Brunschwig Graf kritisiert die Karikatur der FDP.
Bern - Die Eidg. Kommission gegen Rassismus hat gegen ein Abstimmungsinserat der FDP gegen die Mindestlohn-Initiative Einspruch erhoben. Die darauf gezeigte Karikatur habe ... mehr lesen
Bern - Drei Wochen vor der ... mehr lesen 12
Ein Interview und zwei kurze Stellungnahmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dem Gripen droht der Absturz.
Zürich/Bern - Der Gripen befindet ... mehr lesen 2
Bern - Auch die Gegner der ... mehr lesen
Wenn es um die Pädophilen-Initiative geht scheiden sich die Meinungen.
«Zentralschweiz am Sonntag»: Christoph Blocher warnt davor, dass der Kampf um den Gripen nicht in einen Kampf zwischen den Flugzeugfirmen ausartet.
Bern - Das anstehende Referendum auf der Krim, der Fall Uli Hoeness und der Gripen-Abstimmungskampf prägen die Schweizer Sonntagszeitungen. Worüber sie sonst noch schreiben: ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Bevölkerung bleibt dem Kauf des Gripen-Kampfjets gegenüber skeptisch eingestellt. Wie schon vor einem Jahr sind auch heute noch fast zwei Drittel gegen die Beschaffung der schwedischen Flugzeuge. mehr lesen 
Einen Sekt offerieren
Wenn Russen vor der Tür stehen, mache ich einen Krim-Sekt auf und stosse mit einem na sdorowje an.
Was denn sonst?

"Das sahen wir doch alles bereits während der beiden Weltkriege."

Jetzt wird mir alles klar. Es sind also Alters- und Zerfallserscheinungen, denen wir den Total-Unsinn aus dem Thurgau zu verdanken haben. Vieles davon tönt tatsächlich nach einem, der über 100 Jahre gelitten hat. Wer aus der Thurgauer Patchworkfamily schreibt denn diesmal? Die dünne Bohnenstange, das Importmädel oder die dicke Schwester?
Da wäre man ziemlich gespannt,
was so ein Schäfchen sagen würde, wenn morgen der Putin mit seiner alkoholisierten Armee vor der Schweizer Grenze stünde , oder noch schöner, die Extremisten irgendeiner Sekte versuchten mit Unterstützung irgendeines wildgewordenen Sektenführers resp. fanatisierten Glaubensbrüdern ihre Schäfchen im Inland der Schweiz zu Aufruhr, Mord und Randale ermuntern würde und wir feststellen müssten, dass das dem umliegenden Ausland völlig gleich gültig wäre.
Dass das Schäfchen neue „Gute Hirten“ fröhlich begrüssen würde, ist beängstigend aber mit Sicherheit anzunehmen. Aus dieser destruktiven Grundhaltung speist sich ja auch seine Sympathie für solche Despoten wie Putin.
Ich bin sicher, dass kein kleines Land wie die Schweiz mehr im Stande ist, sich alleine gegen einen grösseren Feind zu verteidigen. Das ist leider so und ist ganz einfache Tatsache. Auch die europäischen Kleinstaaten würden sich nicht schützen können. Das sahen wir doch alles bereits während der beiden Weltkriege. Wer also solchen Unsinn von Autarkie und völliger Unabhängigkeit predigt, der lebt im Wolkenkuckucksheim oder führt anderes im Schilde. Dass ich Letzteres dem Schäfchen mal nicht unterstelle, hängt lediglich daran, dass ich es nicht für intelligent und weitsichtig genug halte, sich solchen destruktiven Wunschträumen hinzugeben.
Trotzdem, seine Ansichten von der völligen Isolation unserer Schweiz wäre der Untergang des schönen Landes.
Gripen NEIN
Den Gripen lassen wir bleiben.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

Der Bundesrat muss sich erst mal im Klaren werden, was er eigentlich in diesem Land noch will, mit einer eigenen Armee. Da der Bundesrat direkten Kurs in die EU aufnimmt und wir mit einem Fuss bereits in der NATO sind, können wir unsere Neutralität sowieso rauchen.
Unter diesen Umständen sehe ich die Schweizer Armee als Steuergeldverschwendung, denn nur, um die Kriegsverbrechen der NATO zu unterstützen, brauchen wir keine Armee.

Es gibt nicht den Fünfer und das Weggli.

Der Bundesrat kann vom Schweizer Volk nicht Rückhalt für die Armee erwarten, wenn er selbst dem ganzen Land keinen mehr gibt.
Aus den Diskussionen mit den Bürgern ergibt sich selbst bei traditionell armeefreundlichen Stimmen zunehmende Skepsis.

Ich meine, was genau will der Bundesrat eigentlich noch verteidigen, mit dieser Armee?

Wenn Washington mit den Fingern schnippt, zipfelt das ganze, strunz-lächerliche Rösslispiel in Bern nach Übersee. Wenn Brüssel mit den Fingern schnippt, passiert dasselbe in Brüssel. Und so ein Land soll der Bürger unter Einsatz seines Lebens noch verteidigen?
Das ist schon fast Nebelspalter-fähig.

Der Dreh mit dem neutralen Schweden wäre eigentlich noch sympathisch gewesen. Unterdessen liebäugeln die aber bereits mit einem NATO-Beitritt.
Dann wären wir noch das einzige Land in Westeuropa, das noch nicht unter den Fittichen der NATO ist, bzw, nur mit den PfP-Knebelverträgen daran gebunden, aber Flugzeuge des NATO-Verbundes in der Luftwaffe fliegt. (!?)

Ich persönlich wäre für einen souveränen Gang in Sachen Aussenpolitik und Landesverteidigung zu haben. Aber wenn Bundesrat, Parlamentsmehrheit und eine Fast-Mehrheit im Volk in eine andere Richtung zielen, muss man schon ziemlich bekloppt im Oberstübchen sein, eine Rumpfarmee aufrecht zu erhalten.
Entweder, oder. Und ich denke, der Bundesrat hat sich längst für "oder" entschieden.

Gripen NEIN
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten