Querelen in der Chefetage
Knatsch in der Ski-Nati: Wirft Bartsch das Handtuch?
publiziert: Freitag, 1. Feb 2002 / 17:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Feb 2002 / 22:30 Uhr

St. Moritz - Wenn es Verbandsdirektor Jean-Daniel Mudry nicht gelingt, über seinen Schatten zu springen, könnte das Weltcup-Weekend von St. Moritz für Männer-Chef Dieter Bartsch die Schweizer Abschiedsvorstellung gewesen sein. Ein Abgang des kompetenten und geschätzten Trainers käme im dümmsten Moment.

Gelingt es Jean-Daniel Mudry über den eigenen Schatten zu springen oder geht Männer-Chef Dieter Bartsch?
Gelingt es Jean-Daniel Mudry über den eigenen Schatten zu springen oder geht Männer-Chef Dieter Bartsch?
Mit der Absicht, durch die (vor einer Woche in Cortina bekannt gegebene) Bestätigung der Frauen-Trainer Ruhe ins Swiss-Ski-Team zu bringen, bewirkte Mudry genau das Gegenteil. Zwangsläufig richtete sich der Fokus auf die Männer-Mannschaft, wo zwischen Bartsch und Mudry seit geraumer Zeit ein Zwist schwelt. Wenige Tage vor Olympia spitzt sich die Situation zu, die Entscheidung steht unmittelbar bevor.

Eine Trennung von Bartsch, dem ein interessantes Angebot als Rennchef bei der Firma Head vorliegt, wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spielen würde zweifellos auch den Verbandsdirektor unter Druck bringen. Für die Lösung der anstehenden Probleme wäre ausreichend Zeit zur Verfügung gestanden; mit dem «Gnadenbrot» einer symbolischen Vertragsverlängerung wird sich Bartsch kaum abspeisen lassen.

Schon vor einem Jahr bewies Mudry mit der Entlassung von Frauen- Chef Hans Pieren keine glückliche Hand. Die Nachfolge-Lösung mit Angelo Maina war in Wahrheit ein Medien-Vorschlag, nachdem Mudrys Variante mit Ausbildungschef Philippe Chevalier untragbar geworden war. Diesmal stünde Nachwuchschef Didier Bonvin als Alternative im Hintergrund. Diese Lösung würde aber die Glaubwürdigkeit der (mit Erfolg angelaufenen) Nachwuchsförderung von Swiss-Ski in Frage stellen, und Bonvin selber strebt keinen solchen «Aufstieg» an.

Am deutlichsten stellen sich die Abfahrer hinter Cheftrainer Bartsch. «Einen so schlauen Fuchs wie Dieter finden wir nie mehr», sagt der Romand Didier Cuche, «ich verstehe nicht, warum Mudry über dieses Thema nicht mit uns redet». Er sei ein «Super-Cheftrainer», sagt Bruno Kernen, «er will den Erfolg. Dieter ist ein Teil der Mannschaft, einer von uns. Das zeichnet ihn aus. In der Vergangenheit war das leider nicht immer so.»

Auch die Jungen stehen hinter Bartsch. «Er macht seine Arbeit ausgezeichnet», sagt Ambrosi Hoffmann, «er hat Sachen bewirkt wie keiner vor ihm. Ich wäre froh, er würde bleiben.» Und Rolf von Weissenfluh pflichtet ihm bei: «Er setzt sich sportlich und organisatorisch 100prozentig für uns ein. Sein Weggang wäre ein grosser Verlust». Nur Franco Cavegn hält sich aus der Diskussion raus: «Ich habe genug eigene Probleme und will mich dazu nicht äussern -- weder positiv noch negativ».

Ein Entscheid über den Kopf der Betroffenen hinweg würde ein weiteres Mal ein schlechtes Licht auf die Personalpolitik des Verbandes werfen. Bartschs Vertrag läuft zwar noch bis Ende Saison, aber für Salt Lake City sind solche Voraussetzungen denkbar ungünstig. Eine Lösung drängt. Es ist fünf vor zwölf -- oder schon fünf nach?

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten