Israels neue Regierung vom Parlament gebilligt
Knesset billigt neue Regierung
publiziert: Montag, 18. Mrz 2013 / 17:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Mrz 2013 / 20:29 Uhr
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Jerusalem - Israels Parlament hat am Montagabend die neue Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gebilligt. Die Koalition müsse sich «den grössten Herausforderungen seit der Staatsgründung» im Jahr 1948 stellen, sagte Netanjahu vor den Abgeordneten in Jerusalem.

3 Meldungen im Zusammenhang
Israels Existenz sei immer noch in Gefahr, die Sicherheit seiner Bürger habe oberste Priorität, sagte Netanjahu. Der Iran strebe weiterhin nach einer Atombombe.

Der Mitte-Rechts-Regierung gehören mit Netanjahu zunächst 22 Minister an. Seine Koalition aus dem rechtsorientierten Bündnis Likud-Beitenu, der noch politisch noch weiter rechts stehenden Siedlerpartei sowie zwei Parteien der politischen Mitte verfügt über eine Mehrheit von 68 der insgesamt 120 Sitze in der Knesset.

Die Vereidigung erfolgt zwei Tage vor dem ersten Israel-Besuch von US-Präsident Barack Obama. Die Knesset wählte zu Beginn der Sitzung Juli Edelstein (Likud-Beitenu) zum neuen Parlamentspräsidenten.

Jair Lapid, Vorsitzender der Zukunftspartei, wird Finanzminister und Naftali Bennett von Das Jüdische Haus Wirtschafts- und Handelsminister. Das Verteidigungsministerium geht an Mosche Jaalon von Likud-Beitenu.

Zipi Livni für Friedensgespräche verantwortlich

Die frühere Aussenministerin Zipi Livni übernimmt das Justizministerium und die Verantwortung für mögliche Friedensgespräche mit den Palästinensern.

Netanjahu betonte in seiner Ansprache, Israel sei weiterhin an einer Friedensregelung mit den Palästinensern interessiert und zu einem "historischen Kompromiss" bereit.

Die neue israelische Regierung gilt allerdings als noch siedlerfreundlicher als die vorherige. Besonders einflussreiche Ministerien sind in Händen von Politikern, die als klare Fürsprecher der Siedlerbewegung gelten.

Die Palästinenser wollen nur dann neue Friedensgespräche führen, wenn Israel den völkerrechtswidrigen Siedlungsbau auf besetztem palästinensischem Territorium unterbricht.

Einzelne politische Beobachter sprechen bei der jüdischen Bevölkerungs-Expansion im palästinensischen Westjordanland auch von Kolonisierung im Hinblick auf eine spätere Angliederung an das israelische Staatsgebiet.

Innenpolitik

Der ehemalige Aussenminister Avigdor Lieberman sagte am Montag vor Journalisten, er rechne mit keinerlei Durchbruch im Nahost-Friedensprozess.

Netanjahu will das Aussenministerium zunächst selbst leiten und so für seinen wichtigsten Bündnispartner, Lieberman, freihalten, der vor Gericht steht, aber eine Rückkehr ins Amt anstrebt.

Netanjahus neue Regierung will sich stärker als bisher innenpolitischen Themen zuwenden, darunter der Forderung nach einem allgemeinen Wehrdienst und einer Senkung der hohen Lebenshaltungskosten in Israel.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen in Israel sind Differenzen der Parteien in der Palästinenserpolitik deutlich geworden. Der neue starke Mann der politischen Mitte, Jair Lapid, macht eine Regierungsbeteiligung von Friedensverhandlungen mit den Palästinensern abhängig. mehr lesen 
Jerusalem - Nur zwei Monate nach der Bildung einer grossen Koalition in Israel ... mehr lesen
Der Kadima-Vorsitzende Schaul Mofas gab heute das Ausscheiden aus der Regierung bekannt.
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will ein kurzer Wahlkampf.
Tel Aviv - In Israel soll das ... mehr lesen
Dummheit kennt keine Grenzen
In einigen Jahren, vielleicht 10 bis 15 wird man über diese Zeit rätseln wie Völker so dumm sein konnten, machtbesessene wie Netanjahu, Merkel oder Berlusconi immer wieder zu wählen.

Selbst die Amis wären nicht so dumm gewesen Bush Junior ein drittes Mal zu wählen, wäre das gegangen.

Und Gegenpole gibt es kaum. England hat einen Thatcher Klon der nichts zustandebringt, Frankreich hat mit Hollande ein Linken Weichei das Merkel auch nichts entgegenzusetzen hat und dann wäre noch....eben.

Ich sehe schwarz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten