Knifflige Reparaturen an «Hubble» gelungen
publiziert: Montag, 18. Mai 2009 / 08:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2009 / 00:06 Uhr

Houston/Washington - Das Weltraum-Teleskop «Hubble» ist repariert und aufgerüstet: Die zwei US-Astronauten John Grunsfeld und Andrew Feustel haben gegen 21.22 MESZ den fünften und letzten Ausseneinsatz beendet.

Mission erfüllt: Die Astronauten John Grunsfeld und Andrew Feustel haben nach einer siebenstündigen Reparatur «Hubble» wieder fit gemacht.
Mission erfüllt: Die Astronauten John Grunsfeld und Andrew Feustel haben nach einer siebenstündigen Reparatur «Hubble» wieder fit gemacht.
4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HubbleHubble
Bei ihrem mehr als siebenstündigen Einsatz im All wechselten die «Atlantis»-Spezialisten weitere Batterien sowie einen Sensor aus und brachten Isolierdecken an dem Teleskop an. Kurz vor Ende der Mission reparierte Grunsfeld noch eine Isolierschicht an einer Antenne des Teleskops, die er mit seinem Rucksack gestreift hatte.

«Entschuldigung, Herr Hubble. Gute Reise!», sagte Grunsfeld. Damit sind alle geplanten Reparaturen des «Hubble» erfolgreich beendet worden. Am Dienstag soll «Hubble» wieder aus der Ladebucht von «Atlantis» ausgesetzt werden.

Mindestens fünf Jahre weiter in Betrieb

Gibt es keine neuen Probleme und Ausfälle, soll das Observatorium für mindestens fünf Jahre weiterarbeiten. Die siebenköpfige Besatzung an Bord von «Atlantis» soll am Freitag (17.41 MESZ) in Cape Canaveral landen.

Seit dem Beginn seiner Mission vor 19 Jahren sandte «Hubble» 750'000 Aufnahmen aus dem All zur Erde. 2014 soll «Hubble» durch das leistungsfähigere Nachfolgemodell «James Webb» ersetzt werden. Wenn «Hubble» vollständig aufgegeben wird, will die NASA es gezielt in den Pazifik abstürzen lassen.

Ein unkontrollierter Absturz wird für zu gefährlich gehalten, weil Teile in besiedeltem Gebiet aufschlagen könnten. Die «Atlantis» war am Montag vergangener Woche gestartet und am Mittwoch am Teleskop angelangt. Insgesamt soll die Mission elf Tage dauern.

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baltimore - Das Weltraumteleskop «Hubble» hat den bislang tiefsten Blick ins Weltall geworfen: Die Langzeitbelichtung mit dem ... mehr lesen
Das Weltraumteleskop liefert fast unmögliche Bilder.
Vergangenes Jahr hatte das Weltraumteleskop bereits den Mond P4 entdeckt, 2006 die Pluto-Begleiter Nix und Hydra.
Garching/Baltimore - Das Weltraumteleskop «Hubble» hat einen neuen Mond ... mehr lesen
Washington - Die US-Raumfähre «Atlantis» ist nach mehrmals verschobenen Landungen wohlbehalten zur Erde ... mehr lesen
Willkommen auf der Erde, Atlantis. Die Raumfähre landete heute in Kalifornien.
Astronaut John Grunsfeld war acht Stunden im Ausseneinsatz.
Washington - Nach der erfolgreichen ... mehr lesen

Hubble

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
HUBBLE - DEEP SPACE - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Astronomie - Hubble - Deep Space Als d ...
20.-
DVD - Erde & Universum
UNSER COSMOS [2 DVDS] - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Astronomie - Unser Cosmos [2 DVDs] Da ...
26.-
BLU-RAY - Erde & Universum
UNSER COSMOS - BLU-RAY - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Astronomie - Unser Cosmos Das Universu ...
29.-
Nach weiteren Produkten zu "Hubble" suchen
Angesichts von neuen Messungen ist klar, dass weder die Ozeanerwärmung noch die Gletscherschmelze zu 100 Prozent auf anthropogene Einflüsse zurückgeführt werden können.
Angesichts von neuen Messungen ist klar, ...
Einfluss gegebener Ozeanzyklen auf Änderungen deutlicher als gedacht  Siegen - Der Einfluss natürlicher Ozeanzyklen auf Änderungen des Meeresspiegels ist laut Forschern der Universität Siegen grösser als gedacht. 
Täter unbekannt  Philadelphia - Das Roboterkunstwerk «hitchBOT» ist zerstört worden und muss seine Reise per Anhalter quer durch die USA bereits beenden. Das Konstrukt aus Eimer, Schwimmnudeln, Gummistiefeln und einem Tabletcomputer als Hirn ist laut den Betreibern in Philadelphia demoliert worden.  
«rVSV-Zebov»  Bern - Im Kampf gegen die Ebola-Seuche in Westafrika haben Forscher in einem Feldversuch einen Impfstoff getestet, der sich als wirksam erwiesen hat. An der von der Weltgesundheitsorganisation WHO organisierten Impfstudie sind auch Schweizer Forscher massgeblich beteiligt.  
Es bleibt noch viel zu tun Heute vor genau einem Jahr hat die Regierung in Sierra Leone wegen Ebola den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Eine Bilanz.
Regelmässiges Händewaschen ist eine der effektivsten Sicherheitsmassnahmen gegen Ebola. Haja aus Sierra Leone macht vor, wie es geht.
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten