Koalition des Schweigens
publiziert: Freitag, 7. Okt 2005 / 07:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Okt 2005 / 15:42 Uhr

Berlin - In Berlin ist das Gespräch der Spitzen von Union und SPD zur Bildung einer neuen Regierung zu Ende gegangen. Eine Entscheidung soll nicht vor Sonntag fallen.

Die Union hält an Angela Merkel für das Kanzleramt fest.
Die Union hält an Angela Merkel für das Kanzleramt fest.
6 Meldungen im Zusammenhang
Über den Verlauf hatten die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Angela Merkel, Edmund Stoiber und Franz Müntefering sowie Bundeskanzler Gerhard Schröder Stillschweigen vereinbart. Nachdem bei Sachfragen bereits eine deutliche Annäherung erzielt worden war, sollte bei dem Gespräch die Kanzler-Frage in einer grossen Koalition geklärt werden.

Beide Seiten hatten bereits im Vorfeld des Acht-Augen-Gesprächs erklärt, die Entscheidung falle nicht vor Sonntag. Dann ist ein weiteres Spitzengespräch geplant.

Union bleibt bei Merkel

Die Union hatte deutlich gemacht, dass sie ihren Anspruch auf das Kanzleramt nicht zur Disposition stellt. Die CDU-Spitzengremien waren sich einig, am Ende könne nur die Kanzlerschaft Merkels stehen.

Dagegen sagte Müntefering: «Wir wollen regieren, mit Gerhard Schröder an der Spitze, und auch möglichst viel von unserem Programm durchsetzen.» In der SPD wird nicht mehr ausgeschlossen, dass Schröder Vizekanzler werden könnte.

Sowohl Merkel als auch Müntefering sahen nach den jüngsten Kontakten eine ausreichende Basis für eine grosse Koalition. Als Ziel nannte Müntefering eine «Koalition der Erneuerung, der Modernisierung und der sozialen Erneuerung». Merkel sagte, die neue Regierung müsse einen «Koalition der neuen Möglichkeiten» sein.

Die CDU/CSU hat im neuen Bundestag 226 Sitze, 4 mehr als die SPD.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Angela Merkel (CDU) soll ... mehr lesen
Angela Merkel, deutsche Bundeskanzlerin.
Otto Schily kann sich eine zeitliche Teilung der Kanzlerschaft zwischen Schröder und Merkel «sehr gut» vorstellen.
Berlin - Drei Wochen nach der Wahl ... mehr lesen
Berlin - Der Personalpoker zwischen Union und SPD dauert länger als erwartet und geht überraschend in eine weitere ... mehr lesen
Noch immer ist unklar, wer ins Kanzleramt einziehen wird.
Die CDU/CSU erhält 226 Mandate, die SPD 222, die FDP 61, die Grünen 51, die Linkspartei 54.
Berlin - Drei Wochen nach der Wahl ... mehr lesen
Berlin - Die Mehrheit der Deutschen ... mehr lesen
Christian Wulff erreicht hinter Schröder und Merkel am meisten Unterstützung für das Kanzleramt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der 3.Oktober ist Feiertag in Deutschland: Der Tag der Deutschen Einheit. Doch die Deutschen sind sich dieser Tage überhaupt nicht einig und zu feiern ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten