Kampf gegen Terrorismus an allen Fronten
Koalition will IS eindämmen
publiziert: Dienstag, 2. Feb 2016 / 21:41 Uhr

Rom - Die US-geführte Internationale Koalition will ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) intensivieren und deren Machtausweitung in Libyen um jeden Preis verhindern.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben unsere Entschlossenheit bekräftigt, gegen die globalen Ambitionen der IS-Miliz und ihre Ausbreitung über den Irak und Syrien hinaus vorzugehen», hiess es am Dienstag nach einem Treffen der Allianz in Rom.

Den wachsenden Einfluss der Islamisten in Libyen beobachte man mit grosser Sorge, erklärten die Vertreter der 25 teilnehmenden Staaten und Institutionen in ihrer Abschlusserklärung.

Keine Bodentruppen

US-Aussenminister John Kerry, der das Treffen gemeinsam mit seinem italienischen Amtskollegen Paolo Gentiloni leitete, betonte, die USA hätten aber nicht vor, Bodentruppen nach Libyen zu schicken.

Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius wies zudem angebliche Pläne für einen Militäreinsatz seines Landes in dem nordafrikanischen Land zurück. Westliche Militärmächte - darunter Medienberichten zufolge auch Frankreich - erwägen schon seit einiger Zeit einen Kampfeinsatz.

Deutschlands Aussenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte bei der Ankunft in Rom, dass 25 Prozent der an die IS-Miliz verlorenen Gebiete mittlerweile zurückerobert worden seien. Er forderte aber gleichzeitig, in den Bemühungen nicht nachzulassen.

«Es kommt jetzt darauf an, dass nicht nur militärische Siege gefeiert werden, sondern dass die befreiten Gebiete auch stabilisiert werden», sagte er. Auch Gentiloni warnte vor verfrühtem «Triumphalismus».

Kampf auf mehreren Ebenen

Die Koalition verständigte sich darauf, den Kampf auf mehreren Ebenen zu verstärken sowie «den Druck und die Offensive an allen Fronten» aufrecht zu erhalten, sagte Kerry. Dazu gehöre es auch, die «Lügen zu entlarven», die die Dschihadisten über den Islam verbreiteten, um neue Anhänger zu gewinnen.

Zudem müsse der IS-Miliz die wirtschaftliche Grundlage entzogen werden. Mehr finanzielle und humanitäre Hilfe sei dringend notwendig, um teilweise völlig zerstörte und mittlerweile zurückeroberte Städte wieder aufbauen zu können.

Kritik an Assad

Gleichzeitig kritisierte Kerry das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad aufs Schärfste und machte den umstrittenen Staatschef für die Ausbreitung des IS in der Region massgeblich verantwortlich. Seine Taktik verstosse gegen jedes Kriegsrecht, weil er sein Volk absichtlich verhungern lasse, sagte Kerry. Assad sei deshalb ein «Magnet für Terrorismus.»

Auch die jüngsten Attacken der Terroristen in Europa waren Thema der Konferenz. «Wir sind uns bewusst, dass die IS-Miliz eine terroristische Bedrohung für unsere eigenen Länder darstellt», so die Teilnehmer, die in der Erklärung an die «feigen und barbarischen» Terrorangriffe in der Türkei, Frankreich und anderen Ländern erinnerten.

Ziel der Koalition müsse es sein, der IS-Miliz an jeder möglichen Front «die Luft zum Atmen» zu nehmen. Allerdings sei von Anfang an klar gewesen, dass es sich beim Kampf gegen die Terroristen um ein Langzeitprojekt handle, sagte Kerry. «Jeder von uns muss mehr tun, um die IS-Miliz möglichst schnell und gänzlich zu besiegen», forderte er.

Es war die dritte Konferenz der «Small Group», also jener Staaten, die am stärksten in den Kampf gegen die IS-Miliz eingebunden sind, darunter auch Länder wie der Irak und Ägypten. Einige Staaten der von den USA angeführten Koalition beteiligen sich seit Ende 2014 an Luftangriffen gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Während die Syrien-Friedensgespräche in Genf nur in winzigen Schritten vorankommen, geraten die Rebellen im Norden ... mehr lesen
Washington - Die USA prüfen angesichts des Vormarschs der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch ein militärisches Eingreifen in ... mehr lesen
US-Kampfjets bombardieren bereits IS-Stellungen im Irak und in Syrien. (Symbolbild)
Recep Tayyip Erdogan beschuldigte militante Kurden.
Recep Tayyip Erdogan beschuldigte ...
Besuch in Diyarbakir  Diyarbakir - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist am Samstag in die Kurden-Metropole Diyarbakir im Südosten des Landes gereist. Dort wandte er sich mit scharfen Worten gegen militante Kurden sowie die Unterstützung der USA für kurdische Milizen in Syrien. 
Kurden feiern Neujahrsfest Newroz in Diyarbakir Istanbul - Entgegen vielfacher Befürchtungen ist die Feier zum kurdischen Neujahrsfest Newroz in der ...
Newroz, das kurdische Neujahrsfest. (Symboilbild)
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt ...
Irak beginnt Militäroperation zur Rückeroberung von Falludscha Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer ...
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten