Jordaniens König lässt neue Regierung bilden
König Abdullah II. setzt nach Protesten die Regierung ab
publiziert: Dienstag, 1. Feb 2011 / 15:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Feb 2011 / 19:02 Uhr
Die Demonstranten in Jordanien erreichen ihr erstes Ziel.
Die Demonstranten in Jordanien erreichen ihr erstes Ziel.

Amman - Nach Tunesien, Ägypten und Jemen brodelt es nun auch in Jordanien. Nach Protesten von Oppositionellen hat König Abdullah II. den Regierungschef gegen einen Ex-Regierungschef ausgetauscht. Maruf Bachit soll eine neue Regierung bilden und «wahrhaftige politische Reformen» in Angriff nehmen.

7 Meldungen im Zusammenhang

Das Königshaus erklärte am Dienstag, Bachits Aufgabe bestehe darin, «praktische, schnelle und konkrete Schritte» zu unternehmen, um politische Neuerungen umzusetzen und für alle Jordanier ein «sicheres und anständiges Leben» sicherzustellen.

Ökonomische Reformen seien notwendig, um das Leben der Menschen zu verbessern, «aber wir werden das nicht ohne echte politische Reformen erreichen», teilte das Königshaus mit. Die Menschen müssten stärker an den Entscheidungen beteiligt werden. Der König forderte auch eine Überarbeitung der Gesetze, die Politik und Bürgerrechte regeln.

Regierungschef Bachit beliebt

Der neue, alte Regierungschef, der 64-Jährige Bachit, ist in der Bevölkerung offenbar beliebt. Bereits in den Jahren 2005 bis 2007 war er Ministerpräsident. Er durchlief zunächst eine militärische Karriere, wurde dann zum General ernannt und wirkte später als Botschafter Jordaniens in der Türkei und in Israel.

Sein Vorgänger Samir Rifai war 2009 an die Macht gekommen und hatte erst im vergangenen November sein Kabinett umgebildet. Die Wut der Menschen auf der Strasse richtete sich stark gegen Rifai. Die Demonstrierenden machten ihn für gestiegene Lebensmittel- und Benzinpreise sowie zögerliche Reformen verantwortlich.

Kritik an neuem Regierungschef

Die oppositionelle Islamische Aktionsfront (FAI) kritisierte Bachits Ernennung. FAI-Führungsmitglied Saki Bani Rscheid erklärte, Bachit sei «kein Reformer». «Er ist nicht der Mann, der die Übergangsperiode gestalten und Jordanien aus der Krise führen könnte.»

Die FAI werde der Führung der Muslimbrüderschaft zusammenkommen, um über das weitere Vorgehen nach der Entscheidung des Königs zu beraten, sagte Rscheid.

Gleichzeitig betonte ein anderer Anführer der einflussreichen islamistischen Opposition, Hamsa Mansur, die Proteste in Jordanien seien nicht mit den Unruhen in Ägypten zu vergleichen. Die jordanischen Demonstranten wollten König Abdullah nicht stürzen, sondern kämpften für demokratische Reformen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - Der jordanische König Abdullah II. hat am Sonntag zu «schnellen und wirksamen» politischen Reformen aufgerufen. Den Bürgern des Landes solle mehr Mitsprache gewährleistet sowie Korruption und Vetternwirtschaft bekämpft werden. mehr lesen 
In Jordanien gab es in den vergangenen Wochen wiederholt Proteste.
Amman - In Jordanien haben hunderte Menschen gegen den erst am Dienstag zum neuen Ministerpräsidenten ernannten Maruf al-Bachit protestiert. Die Demonstranten skandierten ... mehr lesen
Sanaa - Einen Tag nach dem Verzicht des jemenitischen Präsidenten Ali ... mehr lesen
Bereits vor einer Woche waren tausende Jemeniten gegen Staatschef Salih auf die Strasse gegangen.
Sanaa/Istanbul - Im Nahen Osten gibt ein weiterer Herrscher dem Druck der Strasse nach: Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih hat nach tagelangen Protesten gegen seine Herrschaft seinen Rückzug aus dem Amt angekündigt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Demonstranten haben hunderte von Anti-Mubarak-Schildern vor das Regierungsgebäude gelegt.
Al Jazeera berichtet, dass knapp ... mehr lesen
Liveticker von Regula Stämpfli: ... mehr lesen
Protest nach dem Freitagsgebet: schon einmal begann danach der Aufstand
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten