Königin Beatrix plädiert für verstärkte europäische Zusammenarbeit
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 16:42 Uhr
Königin Beatrix hielt ihre Thronrede.
Königin Beatrix hielt ihre Thronrede.

Den Haag - Die Niederlande werden einen klar europafreundlichen Kurs fahren. Königin Beatrix bekräftigte am Dienstag in ihrer Thronrede, dass das Land sich für die deutliche Verstärkung der europäischen Zusammenarbeit und den Erhalt der Eurozone einsetzen werde.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die europäische Zusammenarbeit ist für alle Mitgliedstaaten von entscheidender Bedeutung», sagte die Königin. Das Staatsoberhaupt verliest traditionell die Regierungserklärung zur Eröffnung des parlamentarischen Jahres.

Königin Beatrix unterstrich die Bedeutung der Spar- und Stabilitätspolitik in der Eurozone. «Eine strenge Haushaltsdisziplin ist von grosser Wichtigkeit.» Daran seien alle Mitgliedsstaaten gebunden. Zugleich werde sich die niederländische Regierung für die europäische Wachstumsagenda stark machen.

Rund 40'000 Menschen hatten der Königin und ihrer Familie auf ihrer Fahrt in der «goldenen Kutsche» zum Parlament zugejubelt. Es war die 33. Thronrede der Monarchin vor beiden Kammern des Parlaments. Sie war noch von der nun abtretenden Regierung des rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte aufgesetzt worden.

Rutte, dessen Partei die Parlamentswahl der vergangenen Woche gewonnen hatte, will mit den Sozialdemokraten zügig Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Die finanziellen Probleme in den Niederlanden und Europa erlaubten «keinen Aufschub», mahnte Beatrix.

Scharfe Kritik von Wilders

Beobachter sprachen in ersten Reaktionen von einer überraschend Europa-freundlichen Rede. Für die Wirtschaft sei «eine proeuropäische Politik entscheidend», erklärte der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes, Bernard Wientjes.

Der Rechtspopulist Geert Wilders übte dagegen scharfe Kritik: «Das kann so in den Mülleimer.» Wilders europafeindliche Partei für die Freiheit hatte bei den Wahlen grosse Verluste erlitten.

Grosse Einsparungen geplant

Die Niederländer bereitete das Staatsoberhaupt auf grosse finanzielle Opfer vor. Der Haushalt sieht Kürzungen von rund 20 Milliarden Euro vor, um das Haushaltsdefizit wie gefordert unter drei Prozent zu senken.

So sollen zum Oktober die Mehrwertsteuer von 19 auf 21 Prozent angehoben und das Rentenalter auf 67 Jahre erhöht werden. Die geplanten Einsparungen und Reformen werden allerdings noch Gegenstand der Koalitionsverhandlungen sein.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Die niederländische Königin Beatrix hat am Donnerstag ihren 75. Geburtstag gefeiert und Glückwünsche aus dem ... mehr lesen
Niederländische Königin Beatrix feiert 75. Geburtstag
Amsterdam - Die niederländische Königin Beatrix dankt nach 33 Jahren auf dem Thron ab. Drei Tage vor ihrem 75. Geburtstag kündigte die Monarchin am Montag an, dass ihr Sohn, Kronprinz Willem Alexander, am 30. April, dem sogenannten Koninginnedag, neues Staatsoberhaupt werde. mehr lesen 
Amsterdam - Ihr Sohn Johan Friso liegt im Koma, doch Beatrix der Niederlande liess sich kaum etwas anmerken: Am traditionellen ... mehr lesen
Königin Beatrix der Niederlande.
Wegen der Kämpfe müssen Feuerwehrleute ihre Löscharbeiten ...
Benzin-Depot brennt weiter  Tripolis - Nach zwei Tagen relativer Ruhe sind die Kämpfe um den libyschen Hauptstadtflughafen wieder voll entbrannt. Milizen griffen den Flughafen von Tripolis am Donnerstag mit schweren und leichteren Waffen an und verletzten dabei mehrere Wachleute,. 
Heftige Kämpfe gab es zuletzt unter anderem in der Nähe des Flughafens von Tripolis. (Archivbild)
Waffenruhe um Flughafen Tripolis Paris - In Libyen haben sich die verfeindeten Milizen auf eine vorübergehende Waffenruhe im Gebiet um den seit Tagen umkämpften Flughafen ...
Löschflugzeuge bekämpfen Grossbrand in Treibstofflager Tripolis - Die libysche Übergangsregierung geht mit Hilfe aus ...
BrennendesTreibstofflager bedroht Tripolis Tripolis - Nach einem Raketeneinschlag in einen Treibstofftank droht der ...
Vorwurf: Verfassung gebrochen  Washington - Das US-Repräsentantenhaus will Präsident Barack Obama offensichtlich ...
Barack Obama am Pranger
US-Minister drängen auf Protokoll-Unterzeichnung  Neu Delhi - Kurz vor dem Ende der Frist für ein globales Handelsabkommen haben US-Minister den Quertreiber Indien zur Zustimmung gedrängt. Die Handelserleichterungen würden doch gerade einem Schwellenland wie Indien helfen, sagte Handelsministerin Penny Pritzker in einem Interview mit dem Nachrichtensender NDTV am Donnerstag in Neu Delhi.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2507
    Der einzige, der hier Propaganda... ...verbreitet, ist die Giftnatter Kobra. Der offenbar, wie auch die ... gestern 23:51
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ebola Ich bin froh, dass sich das Virus (noch?) nicht durch die Luft ... gestern 23:03
  • Midas aus Dubai 3397
    Ja und Ja Gleicher Meinung. Wobei mir die Propaganda aller Seiten gewaltig ... gestern 22:50
  • Midas aus Dubai 3397
    Einmal ist Keinmal Sie sind doch der Einzige hier der IMMER persönlich ist. Das Wort ... gestern 22:42
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ja und nein 2 Fingerzeigen hilft in diesem Fall nicht weiter. Die Ukrainer wollen ... gestern 21:57
  • Midas aus Dubai 3397
    Zwei Ellen Dagegen halte ich Folgendes: Ja Sie erklären die Situation in der ... gestern 21:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2507
    ei, wie peinlich Zitat Gassen-Sandra: "Dies kann ein Schäfchen gar nicht beurteilen, ... gestern 20:51
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ich hab Lämmchen schon lange nicht mehr gelesen, weil ich RT wieder lieber ... gestern 20:39
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 25°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten