Königin Beatrix für EU-freundlichen Kurs
Königin Beatrix plädiert für verstärkte europäische Zusammenarbeit
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 16:42 Uhr
Königin Beatrix hielt ihre Thronrede.
Königin Beatrix hielt ihre Thronrede.

Den Haag - Die Niederlande werden einen klar europafreundlichen Kurs fahren. Königin Beatrix bekräftigte am Dienstag in ihrer Thronrede, dass das Land sich für die deutliche Verstärkung der europäischen Zusammenarbeit und den Erhalt der Eurozone einsetzen werde.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die europäische Zusammenarbeit ist für alle Mitgliedstaaten von entscheidender Bedeutung», sagte die Königin. Das Staatsoberhaupt verliest traditionell die Regierungserklärung zur Eröffnung des parlamentarischen Jahres.

Königin Beatrix unterstrich die Bedeutung der Spar- und Stabilitätspolitik in der Eurozone. «Eine strenge Haushaltsdisziplin ist von grosser Wichtigkeit.» Daran seien alle Mitgliedsstaaten gebunden. Zugleich werde sich die niederländische Regierung für die europäische Wachstumsagenda stark machen.

Rund 40'000 Menschen hatten der Königin und ihrer Familie auf ihrer Fahrt in der «goldenen Kutsche» zum Parlament zugejubelt. Es war die 33. Thronrede der Monarchin vor beiden Kammern des Parlaments. Sie war noch von der nun abtretenden Regierung des rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte aufgesetzt worden.

Rutte, dessen Partei die Parlamentswahl der vergangenen Woche gewonnen hatte, will mit den Sozialdemokraten zügig Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Die finanziellen Probleme in den Niederlanden und Europa erlaubten «keinen Aufschub», mahnte Beatrix.

Scharfe Kritik von Wilders

Beobachter sprachen in ersten Reaktionen von einer überraschend Europa-freundlichen Rede. Für die Wirtschaft sei «eine proeuropäische Politik entscheidend», erklärte der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes, Bernard Wientjes.

Der Rechtspopulist Geert Wilders übte dagegen scharfe Kritik: «Das kann so in den Mülleimer.» Wilders europafeindliche Partei für die Freiheit hatte bei den Wahlen grosse Verluste erlitten.

Grosse Einsparungen geplant

Die Niederländer bereitete das Staatsoberhaupt auf grosse finanzielle Opfer vor. Der Haushalt sieht Kürzungen von rund 20 Milliarden Euro vor, um das Haushaltsdefizit wie gefordert unter drei Prozent zu senken.

So sollen zum Oktober die Mehrwertsteuer von 19 auf 21 Prozent angehoben und das Rentenalter auf 67 Jahre erhöht werden. Die geplanten Einsparungen und Reformen werden allerdings noch Gegenstand der Koalitionsverhandlungen sein.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Die niederländische Königin Beatrix hat am Donnerstag ihren 75. Geburtstag gefeiert und Glückwünsche aus dem ... mehr lesen
Niederländische Königin Beatrix feiert 75. Geburtstag
Amsterdam - Die niederländische Königin Beatrix dankt nach 33 Jahren auf dem Thron ab. Drei Tage vor ihrem 75. Geburtstag kündigte die Monarchin am Montag an, dass ihr Sohn, Kronprinz Willem Alexander, am 30. April, dem sogenannten Koninginnedag, neues Staatsoberhaupt werde. mehr lesen 
Amsterdam - Ihr Sohn Johan Friso liegt im Koma, doch Beatrix der Niederlande liess sich kaum etwas anmerken: Am traditionellen ... mehr lesen
Königin Beatrix der Niederlande.
Finanzminister Jack Lew. (Archivbild)
Finanzminister Jack Lew. (Archivbild)
Regierung will Regeln verschärfen  Washington - Die US-Regierung unternimmt einen neuen Anlauf, um die Regeln gegen Geldwäscherei und Steuerflucht zu verschärfen. Vor allem soll bei Briefkastenfirmen und deren Hintermännern mehr Transparenz geschaffen werden, wie das Weisse Haus am Donnerstag (Ortszeit) ankündigte. 
(Noch) keine Gefolgschaft von Paul Ryan  Washington - Einer der mächtigsten Politiker der US-Republikaner, Paul Ryan, verweigert dem ...  
Trump steht als Präsidentschaftskandidat so gut wie fest Indianapolis - Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner wird 2016 aller Voraussicht nach ...
Donald Trump kritisiert Barack Obamas Strategien.
Trump legt Strategien dar: «Amerika zuerst» Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump will die Verbündeten der USA im Falle eines ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Aufnahme "ob die Kommission das wirklich ernst meine, sagte der polnische ... gestern 12:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    In... einem freiheitlichen Rechtsstaat mit starker Zivilgesellschaft wie z. ... Di, 03.05.16 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1747
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 424
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3896
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten