Königin Beatrix für EU-freundlichen Kurs
Königin Beatrix plädiert für verstärkte europäische Zusammenarbeit
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 16:42 Uhr
Königin Beatrix hielt ihre Thronrede.
Königin Beatrix hielt ihre Thronrede.

Den Haag - Die Niederlande werden einen klar europafreundlichen Kurs fahren. Königin Beatrix bekräftigte am Dienstag in ihrer Thronrede, dass das Land sich für die deutliche Verstärkung der europäischen Zusammenarbeit und den Erhalt der Eurozone einsetzen werde.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die europäische Zusammenarbeit ist für alle Mitgliedstaaten von entscheidender Bedeutung», sagte die Königin. Das Staatsoberhaupt verliest traditionell die Regierungserklärung zur Eröffnung des parlamentarischen Jahres.

Königin Beatrix unterstrich die Bedeutung der Spar- und Stabilitätspolitik in der Eurozone. «Eine strenge Haushaltsdisziplin ist von grosser Wichtigkeit.» Daran seien alle Mitgliedsstaaten gebunden. Zugleich werde sich die niederländische Regierung für die europäische Wachstumsagenda stark machen.

Rund 40'000 Menschen hatten der Königin und ihrer Familie auf ihrer Fahrt in der «goldenen Kutsche» zum Parlament zugejubelt. Es war die 33. Thronrede der Monarchin vor beiden Kammern des Parlaments. Sie war noch von der nun abtretenden Regierung des rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte aufgesetzt worden.

Rutte, dessen Partei die Parlamentswahl der vergangenen Woche gewonnen hatte, will mit den Sozialdemokraten zügig Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Die finanziellen Probleme in den Niederlanden und Europa erlaubten «keinen Aufschub», mahnte Beatrix.

Scharfe Kritik von Wilders

Beobachter sprachen in ersten Reaktionen von einer überraschend Europa-freundlichen Rede. Für die Wirtschaft sei «eine proeuropäische Politik entscheidend», erklärte der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes, Bernard Wientjes.

Der Rechtspopulist Geert Wilders übte dagegen scharfe Kritik: «Das kann so in den Mülleimer.» Wilders europafeindliche Partei für die Freiheit hatte bei den Wahlen grosse Verluste erlitten.

Grosse Einsparungen geplant

Die Niederländer bereitete das Staatsoberhaupt auf grosse finanzielle Opfer vor. Der Haushalt sieht Kürzungen von rund 20 Milliarden Euro vor, um das Haushaltsdefizit wie gefordert unter drei Prozent zu senken.

So sollen zum Oktober die Mehrwertsteuer von 19 auf 21 Prozent angehoben und das Rentenalter auf 67 Jahre erhöht werden. Die geplanten Einsparungen und Reformen werden allerdings noch Gegenstand der Koalitionsverhandlungen sein.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Die niederländische Königin Beatrix hat am Donnerstag ihren 75. Geburtstag gefeiert und Glückwünsche aus dem ... mehr lesen
Niederländische Königin Beatrix feiert 75. Geburtstag
Amsterdam - Die niederländische Königin Beatrix dankt nach 33 Jahren auf dem Thron ab. Drei Tage vor ihrem 75. Geburtstag kündigte die Monarchin am Montag an, dass ihr Sohn, Kronprinz Willem Alexander, am 30. April, dem sogenannten Koninginnedag, neues Staatsoberhaupt werde. mehr lesen 
Amsterdam - Ihr Sohn Johan Friso liegt im Koma, doch Beatrix der Niederlande liess sich kaum etwas anmerken: Am traditionellen ... mehr lesen
Königin Beatrix der Niederlande.
EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf Tsipras Bedingungen.
EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf ...
Keine schnelle Einigung  Washington - Die EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf die jüngsten Sparzusagen des griechischen Premiers Alexis Tsipras. «Wir sind in einer neuen Lage», sagte Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis am Mittwoch mit Blick auf das in der Nacht ausgelaufene Kreditprogramm. 
Zahlung blieb aus  Moskau - Nach dem Scheitern neuer ... 1
Gazprom zieht Konsequenzen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Es... heisst immer wieder, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... heute 15:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Oder die Afrikaner übernehmen nach und nach unsere Banken und retten Afrika. Heute hat der ... heute 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Genau... wie erwartet will den Donbass dem Grunde nach niemand mehr, weil er ein ... heute 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Afrikas Bevölkerung wird sich verdoppeln Es ist ja nett, diese emotionalen Szenen aus Afrika zu publizieren, ... heute 11:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Feld für Rechstradikale Jetzt können Sie hetzen, zombie und sich erst noch ein besorgtes ... heute 00:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Europa als nächstes Schlachtfeld! Man weiss längst welche Routen IS-Schläfer benutzen, um nach Westeuropa ... gestern 07:49
  • thomy aus Bern 4248
    Liebe/r zombie1969 Ich denke, es ist weitgehend leider so, wie Sie dies schildern! Es kann ... Mo, 29.06.15 19:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Daesh nur Mittel zum Zweck! Man sollte die Lage topologisch, nicht topografisch denken. Es geht um ... Mo, 29.06.15 13:35
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten