Können die das? Selbstverständlich!
publiziert: Mittwoch, 22. Sep 2010 / 21:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Sep 2010 / 22:34 Uhr
Die Frau, die heute eine Klischeelawine auslöste, dabei einfach eine gute Politikerin ist: Simonetta Sommaruga.
Die Frau, die heute eine Klischeelawine auslöste, dabei einfach eine gute Politikerin ist: Simonetta Sommaruga.

Nach 162 Jahren Männermehrheit gibt es seit dem 22. September 2010 für wahrscheinlich nur ein Jahr eine Frauenmehrheit in der Regierung. Und schon überbeissen sich die Ewiggestrigen beiderlei Geschlechts und jeglichen Alters.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Zickenkrieg», «zuviele Hennen hacken sich ohne Hahn tot», «Frauen sind zu sozial und können nicht führen», und und und füllen die Diskussionen in den Medienstuben. Ein Klischee reiht sich ans andere und wir hier reiben uns nur die Augen.

Keiner meiner Freundinnen oder Freunde und weiteren Bekannten käme es je in den Sinn, sich über einen Konflikt mit dem oder der zu beklagen, weil er eben «ein Mann» oder sie eben «eine Frau» ist. Klar, als Witze sind Männer oder Frauen kategorisiert, perfekt. Auch in social Networks passen Gruppenbildungen. So what! Rhetorisch, historisch, soziologisch, biologisch – jaa, meinetwegen! Macht Eure Kategorien aus der Zweiteilung der Welt! Aber wenn es um Demokratie geht, verschont mich doch mit dem biologistischen Identitätsscheiss. Sowohl rechts wie auch links. Denn dies dient nur der Entpolitisierung aller Zusammenhänge. Dann verlieren wir alle den Blick auf die herrschende Machtverteilung. Die gegenwärtige Feminisierung der Politik zeigt nämlich die Omnipotenz der Ökonomie. Und zufälligerweise sehen ja die meisten Chefetagen von Wirtschaft, Pharma, Medien, Finanzen etc. immer noch aus wie die Wartezimmer von Urologen: Frauenfreie Zonen eben.

Also: Was ist heute passiert?

Simonetta Sommaruga wurde gewählt, weil sie schon seit Jahren eine Klasse Politikerin ist. Karin Keller-Sutter wurde nicht gewählt, weil Johann Schneider-Ammann im bürgerlichen Lager mehr Unterstützung erhielt (ohne Economiesuisse läuft eben bei den Bürgerlichen nichts..). Alle Frauen, die jetzt in der Regierung sitzen, wurden nicht als Frauen, sondern als Parteivertreterinnen gewählt (und dann rausgeschmissen wie im Falle Widmer-Schlumpf). So einfach ist das. Ebenso einfach ist zu verstehen, dass nun eben numerisch mehr Frauen als Männer in der Regierung sitzen. Nicht mehr und nicht weniger. Die Hoffnung der Feministinnen vor 20 Jahren, dass Frauenmehrheiten auch eine andere gerechtere, sozialere, ökologischere, erdölfreie Demokratie bringen, hat sich schon längst als Illusion erwiesen.

Klar, lasst uns feiern. Aber nur ein bisschen. Vielleicht hilft es, sich dabei zu erinnern, was die Frauen, die fürs Frauenstimmrecht kämpften, zuerst mal anzogen. Noch längere Röcke? Flauschige Blusen? Elegante Kleider? Bequeme Schuhe? Liessen Sie ihre Haare wachsen? Zelebrierten sie üppige Weiblichkeit? Wurde Mütterlichkeit zum Synonym für schützende Zuwendung auch in der Politik? Erfuhr die weibliche Sexualität eine Befreiung, eine Subjektivität des «Ich will» und nicht nur «schau her»?

Hmmmm. Wir kennen und sehen alle die Antworten. Die Thatchers, Madonnas und Palins dieser Welt bringen es schmerzhaft auf den Punkt. Und ja: Die symbolische Macht erforderte offenbar Hosen... bis heute. Und genau diese Hosen erübrigen dann heutzutage die Fragen wie «Können die das?». Selbstverständlich können die Frauen das. Doch eine andere Frage sollte wieder mal gestellt werden: «Wollen die das?» und «Sollen sie das?»

(von Dr. Regula Stämpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Als am 23. September 2010 mit Simonetta Sommaruga die vierte Bundesrätin in die Schweizer Regierung gewählt und ... mehr lesen 2
Leitung der Idee Suisse.
Bern: Moritz Leuenberger und Hans Rudolf Merz treten von ihren Ämtern zurück, ... mehr lesen
115 Tunnels, 4 Bären: 2 Höhepunkte aus Moritz Leuenbergers Amtszeit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten