Syrien-Sondergesandter begründet Rücktritt
Kofi Annan gibt sein Amt als Syrien-Sondergesandter auf
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 17:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 18:39 Uhr
Kofi Annan (l.) legt sein Mandat als Sondergesandter für Syrien nieder.
Kofi Annan (l.) legt sein Mandat als Sondergesandter für Syrien nieder.

New York/Damaskus - Nach seinen erfolglosen Bemühungen um eine Waffenruhe gibt der internationale Syrien-Sondergesandte Kofi Annan sein Amt ab. Er habe «nicht alle Unterstützung bekommen, die der Fall verdient», sagte Annan zur Begründung vor den Medien in Genf.

10 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe Unstimmigkeiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft«, was seine Aufgabe erschwert habe, sagte Annan weiter.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte, er nehme die Entscheidung Annans »mit tiefem Bedauern« zur Kenntnis und dankte dem Friedensnobelpreisträger für seinen »entschlossenen und mutigen« Einsatz.

Die UNO werde sich weiter an den diplomatischen Bemühungen zur Beilegung der Krise beteiligen. Ban befindet sich nach eigenen Angaben bereits in Gesprächen mit der Arabischen Liga über einen Nachfolger.

Mit Blick auf die Haltung Russlands und Chinas beklagte der UNO-Generalsekretär die »anhaltende Spaltung« des Sicherheitsrats in der Syrien-Frage, die ein »Hindernis für die Diplomatie« geworden sei. Moskau und Peking verhindern mit ihrem Veto eine schärfere Resolution des Sicherheitsrates gegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad.

Russland bedauert

Der russische UNO-Botschafter Wladimir Tschurkin bedauerte den Rückzug Annans. Russland habe Annan in seiner Funktion als Sondergesandter »sehr stark« unterstützt.

Annan war am 23. Februar von den Vereinten Nationen und der Arabischen Liga damit beauftragt worden, im Syrien-Konflikt zu vermitteln.

Im April hatte der frühere UNO-Generalsekretär eine Waffenruhe zwischen der Regierung von Staatschef Assad und der Oppositionsbewegung ausgehandelt, an den sich beide Seiten in der Folge aber nicht hielten. In den vergangenen Wochen hatte sich der Konflikt in Syrien immer weiter verschärft.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/London - Die USA und Grossbritannien haben dem neuen Syrien-Sondergesandten Lakhdar Brahimi ihre Unterstützung ... mehr lesen
Der neue Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi.
Damaskus/New York - Der frühere algerische Aussenminister Lakhdar Brahimi wird neuer Syrien-Sondervermittler. Annan scheidet Ende August nach sechs Monaten aus dem Amt. Der frühere UNO-Generalsekretär hatte seinen Rücktritt mit einer Blockade der ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats im Syrien-Konflikt begründet. mehr lesen 
Abstimmung der UNO Vollversammlung zu Syrien.
New York - Die UNO-Vollversammlung hat am Freitag in New York eine Resolution ... mehr lesen
Peking - China hat mit «Bedauern» auf den Rücktritt des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan ... mehr lesen
Kofi Annan hatte Sondergesandter Syriens eine schwere Aufgabe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York/Damaskus - Die USA haben Russland und China für den Rücktritt des Syrien-Sondergesandten Kofi Annan ... mehr lesen
Kofi Annan hatte seinen Rückzug erklärt und dies mit den «Unstimmigkeiten innerhalb der internationalen Gemeinschaft» über das Vorgehen in der Syrienkrise begründet.
New York/Damaskus - Die syrische Regierung wies jede Schuld an dem Blutbad in dem Dorf Tremseh von sich. Der Sprecher ... mehr lesen
Die syrische Regierung weist jede Schuld am Blutbad in Tremseh von sich.
Damaskus/Beirut - Der internationale Sondergesandte Kofi Annan hat das erneute Massaker in Syrien scharf verurteilt. Die Berichte über die «Gräueltaten» in der zentralsyrischen Stadt Tremseh hätten ihn «schockiert und entsetzt». mehr lesen 
Die Konfliktparteien sprachen von mindestens zwei Toten und sechs Verletzten. (Symbolbild)
Die Konfliktparteien sprachen von mindestens zwei Toten und sechs ...
Separatistenhochburg Donezk massiv beschossen  Kiew - Trotz der jüngsten internationalen Friedensappelle sind wieder heftige Gefechte in der Ostukraine entbrannt und mehrere Kämpfer getötet worden. Die prorussischen Aufständischen warfen der Armee vor, die Separatistenhochburg Donezk massiv beschossen zu haben. 
Traumatisiert und unterernährt  Kano - Die nigerianische Armee hat am Sonntag 275 Frauen und Kinder, die aus der Gewalt der ...  
Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International entführte Boko Haram seit Anfang 2014 im Norden Nigerias mindestens 2000 Frauen und Mädchen. (Symbolbild)
Bereits in den vergangenen Tagen konnten 500 Geiseln befreit werden. (Archivbild)
Militär: Rund 234 Boko-Haram-Geiseln in Nigeria befreit Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben weitere rund 234 Geiseln aus der Gewalt der ...
Weitere Boko-Haram-Geiseln in Nigeria befreit Kano - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben etwa 160 weitere Geiseln aus der Gewalt der ...
Gute Tat der nigerianischen Armee. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Dass... in KSA seit Jahrzehnten genau der Islam so ausgelegt und praktiziert ... gestern 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Der... Daesh (IS) ist ein amorphes Gebilde, er verschwindet und erscheint in ... gestern 10:56
  • Magnolia aus Trier 1
    Spenden-Spenden? Wirklich sehr gut und genau was wir auch denken- obwohl auch wir eine ... gestern 08:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Boko Haram... möchte den Norden Nigerias abtrennen und einen eigenen Staat errichten. ... Do, 30.04.15 12:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Israel... hat knapp 8,5 Millionen Einwohner. Israel bekämpft weiterhin alle ... Do, 30.04.15 10:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    In... KSA brodelt es unter der Oberfläche. Immer mehr sind unzufrieden und ... Mi, 29.04.15 12:05
  • Bogoljubow aus Zug 347
    wetten dass Zombie 1969 auch dazu einen geistreichen Kommentar abgibt. Mi, 29.04.15 10:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Die... Logik der Demonstranten: Man demonstriert gegen den (möglicherweise) ... Mi, 29.04.15 09:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 10°C 14°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 10°C 15°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 13°C 17°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten