Kofi Annan offiziell zum Sondergesandten für Syrien ernannt
publiziert: Freitag, 24. Feb 2012 / 08:26 Uhr
Kofi Annan ist zum Sondergesandten für Syrien ernannt worden.
Kofi Annan ist zum Sondergesandten für Syrien ernannt worden.

New York - Der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan ist zum Sondergesandten für Syrien ernannt worden. Das gaben UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil Elarabi, in New York bekannt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Annan werde sich bemühen, durch Vermittlungen ein Ende der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu erreichen und sich für eine friedliche Lösung der Krise einsetzen, hiess es. Annan werde dazu mit Kräften innerhalb und ausserhalb Syriens zusammenarbeiten.

Ziel sei eine «politische Lösung, die die demokratischen Hoffnungen der syrischen Bevölkerung erfüllt». Dem Ghanaer soll ein Stellvertreter aus dem arabischen Raum zur Seite gestellt werden.

Annan war zuvor als Favorit für den Posten genannt worden. Am Freitag kommen Vertreter von mehr als 50 Staaten und internationalen Organisationen zu einer Syrien-Konferenz in Tunesien zusammen.

Ein Mann mit Erfahrung

Kofi Annan war von 1997 bis 2006 Generalsekretär der Vereinten Nationen. Anschliessend schaltete er sich als Vermittler in Krisen ein, etwa vor vier Jahren bei den heftigen Unruhen nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Kenia.

Die UNO bemüht sich um ein Ende des blutigen Vorgehens der syrischen Regierung gegen die Protestbewegung in dem arabischen Land. In der vergangenen Woche forderte die UNO-Vollversammlung ein sofortiges Ende der Gewalt, ihre Resolution hat aber nur symbolischen Charakter.

Ein Eingreifen des UNO-Sicherheitsrates scheiterte bislang am Veto Russlands und Chinas. Nach Angaben der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen seit Beginn des blutigen Aufstands gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im März 2011 mehr als 7600 Menschen ums Leben.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Damaskus - Nach seinen erfolglosen Bemühungen um eine Waffenruhe gibt der internationale ... mehr lesen
Kofi Annan (l.) legt sein Mandat als Sondergesandter für Syrien nieder.
Genf/Amman - Trotz der jüngsten internationalen Bemühungen um eine Waffenruhe hat Syriens Regime seine Offensive gegen die ... mehr lesen
Syrien: Das IKRK verlangt eine Feuerpause, um Zivilisten die Flucht zu ermöglichen.
Der tunesische Präsident, Moncef Marzouki, will eine arabische Friedenstruppe.
Damaskus/Istanbul - An der Konferenz zu Syrien in Tunis forderten die Vertreter von ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul - Die internationalen Bemühungen um ein Ende des Blutvergiessens in Syrien lassen die Führung in Damaskus unbeeindruckt. Wenige Stunden vor Beginn einer Konferenz der «Freunde Syriens» in Tunesien beschoss die syrische Armee das Viertel Baba Amro der Stadt Homs mit schweren Geschützen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, ist für eine zweite Amtszeit an der Spitze der Vereinten ... mehr lesen
Neuer und alter UNO-Generalsekretär: Ban Ki Moon.
Joseph Deiss ist zurückhaltend.
Wien - Joseph Deiss, Präsident der UNO-Generalversammlung, hält eine ... mehr lesen
Lausanne - Der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan zieht mit seiner Ehefrau in den Kanton Waadt um. Das Paar lässt ... mehr lesen
Friedensnobelpreisträger Kofi Annan.
Die Attentäter rechtfertigen ihre Taten auf dem Sinai als Vergeltung dafür, dass seit Mursis Sturz mehr als 1400 seiner Anhänger getötet wurden. (Symbolbild)
Die Attentäter rechtfertigen ihre Taten auf dem Sinai ...
Ägypten  Kairo - Auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind am Freitag zehn Soldaten bei einem Bombenattentat getötet worden. Mindestens 27 weitere Armeeangehörige wurden verletzt. Die Autobombe explodierte an einer Strassensperre nahe der Stadt Al-Arisch. 
Eine Streubombe soll den Schweizer IKRK-Mitarbeiter in Donezk getötet haben. (Symbolbild)
Ukraine soll in Donezk laut HRW Streubomben eingesetzt haben Berlin - Schwere Vorwürfe gegen die ukrainische Armee: Gemäss der Menschenrechtsorganisation «Human Rights ...
EU-Chefs ringen um Zukunft der Ukraine Mailand - Gross waren die Hoffnungen auf etwas Entspannung in der Ukraine-Krise. ...
Innenministertreffen  Zürich - Die Bedrohung durch Extremisten, die im Ausland gekämpft haben und nach Europa zurückkehren, war eines der Themen, mit denen sich die Innenminister der deutschsprachigen Länder in Zürich befasst haben. Auf allen Ebenen müsse der Informationsaustausch verbessert werden.  
Titel Forum Teaser
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... heute 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... heute 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 11
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... heute 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... gestern 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... gestern 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Die... Damen sind oftmals so von dem Schwachsinn der Islamisten vereinnahmt, ... Mi, 22.10.14 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... Di, 21.10.14 08:55
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten