Kofi Annan soll in Syrien vermitteln
Kofi Annan offiziell zum Sondergesandten für Syrien ernannt
publiziert: Freitag, 24. Feb 2012 / 08:26 Uhr
Kofi Annan ist zum Sondergesandten für Syrien ernannt worden.
Kofi Annan ist zum Sondergesandten für Syrien ernannt worden.

New York - Der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan ist zum Sondergesandten für Syrien ernannt worden. Das gaben UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil Elarabi, in New York bekannt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Annan werde sich bemühen, durch Vermittlungen ein Ende der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu erreichen und sich für eine friedliche Lösung der Krise einsetzen, hiess es. Annan werde dazu mit Kräften innerhalb und ausserhalb Syriens zusammenarbeiten.

Ziel sei eine «politische Lösung, die die demokratischen Hoffnungen der syrischen Bevölkerung erfüllt». Dem Ghanaer soll ein Stellvertreter aus dem arabischen Raum zur Seite gestellt werden.

Annan war zuvor als Favorit für den Posten genannt worden. Am Freitag kommen Vertreter von mehr als 50 Staaten und internationalen Organisationen zu einer Syrien-Konferenz in Tunesien zusammen.

Ein Mann mit Erfahrung

Kofi Annan war von 1997 bis 2006 Generalsekretär der Vereinten Nationen. Anschliessend schaltete er sich als Vermittler in Krisen ein, etwa vor vier Jahren bei den heftigen Unruhen nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Kenia.

Die UNO bemüht sich um ein Ende des blutigen Vorgehens der syrischen Regierung gegen die Protestbewegung in dem arabischen Land. In der vergangenen Woche forderte die UNO-Vollversammlung ein sofortiges Ende der Gewalt, ihre Resolution hat aber nur symbolischen Charakter.

Ein Eingreifen des UNO-Sicherheitsrates scheiterte bislang am Veto Russlands und Chinas. Nach Angaben der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen seit Beginn des blutigen Aufstands gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im März 2011 mehr als 7600 Menschen ums Leben.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Damaskus - Nach seinen erfolglosen Bemühungen um eine Waffenruhe gibt der internationale ... mehr lesen
Kofi Annan (l.) legt sein Mandat als Sondergesandter für Syrien nieder.
Genf/Amman - Trotz der jüngsten internationalen Bemühungen um eine Waffenruhe hat Syriens Regime seine Offensive gegen die ... mehr lesen
Syrien: Das IKRK verlangt eine Feuerpause, um Zivilisten die Flucht zu ermöglichen.
Der tunesische Präsident, Moncef Marzouki, will eine arabische Friedenstruppe.
Damaskus/Istanbul - An der Konferenz zu Syrien in Tunis forderten die Vertreter von ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul - Die internationalen Bemühungen um ein Ende des Blutvergiessens in Syrien lassen die Führung in Damaskus unbeeindruckt. Wenige Stunden vor Beginn einer Konferenz der «Freunde Syriens» in Tunesien beschoss die syrische Armee das Viertel Baba Amro der Stadt Homs mit schweren Geschützen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, ist für eine zweite Amtszeit an der Spitze der Vereinten ... mehr lesen
Neuer und alter UNO-Generalsekretär: Ban Ki Moon.
Joseph Deiss ist zurückhaltend.
Wien - Joseph Deiss, Präsident der UNO-Generalversammlung, hält eine ... mehr lesen
Lausanne - Der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan zieht mit seiner Ehefrau in den Kanton Waadt um. Das Paar lässt ... mehr lesen
Friedensnobelpreisträger Kofi Annan.
Die Konfliktparteien sprachen von mindestens zwei Toten und sechs Verletzten. (Symbolbild)
Die Konfliktparteien sprachen von mindestens zwei Toten und sechs ...
Separatistenhochburg Donezk massiv beschossen  Kiew - Trotz der jüngsten internationalen Friedensappelle sind wieder heftige Gefechte in der Ostukraine entbrannt und mehrere Kämpfer getötet worden. Die prorussischen Aufständischen warfen der Armee vor, die Separatistenhochburg Donezk massiv beschossen zu haben. 
Traumatisiert und unterernährt  Kano - Die nigerianische Armee hat am Sonntag 275 Frauen und Kinder, die aus der Gewalt der ...  
Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International entführte Boko Haram seit Anfang 2014 im Norden Nigerias mindestens 2000 Frauen und Mädchen. (Symbolbild)
Bereits in den vergangenen Tagen konnten 500 Geiseln befreit werden. (Archivbild)
Militär: Rund 234 Boko-Haram-Geiseln in Nigeria befreit Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben weitere rund 234 Geiseln aus der Gewalt der ...
Weitere Boko-Haram-Geiseln in Nigeria befreit Kano - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben etwa 160 weitere Geiseln aus der Gewalt der ...
Gute Tat der nigerianischen Armee. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Dass... in KSA seit Jahrzehnten genau der Islam so ausgelegt und praktiziert ... gestern 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Der... Daesh (IS) ist ein amorphes Gebilde, er verschwindet und erscheint in ... gestern 10:56
  • Magnolia aus Trier 1
    Spenden-Spenden? Wirklich sehr gut und genau was wir auch denken- obwohl auch wir eine ... gestern 08:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Boko Haram... möchte den Norden Nigerias abtrennen und einen eigenen Staat errichten. ... Do, 30.04.15 12:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Israel... hat knapp 8,5 Millionen Einwohner. Israel bekämpft weiterhin alle ... Do, 30.04.15 10:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    In... KSA brodelt es unter der Oberfläche. Immer mehr sind unzufrieden und ... Mi, 29.04.15 12:05
  • Bogoljubow aus Zug 347
    wetten dass Zombie 1969 auch dazu einen geistreichen Kommentar abgibt. Mi, 29.04.15 10:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2976
    Die... Logik der Demonstranten: Man demonstriert gegen den (möglicherweise) ... Mi, 29.04.15 09:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 10°C 14°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 10°C 15°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 13°C 17°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten