Kofi Annan übernimmt Verantwortung
publiziert: Mittwoch, 7. Sep 2005 / 19:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Okt 2005 / 21:40 Uhr

New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat Management-Fehler beim Umgang mit dem Irak-Hilfsprogramm «Öl für Nahrung» eingeräumt, einen Rücktritt aber ausgeschlossen.

Er akzeptiere die Kritik, sagte Annan vor dem UNO-Sicherheitsrat.
Er akzeptiere die Kritik, sagte Annan vor dem UNO-Sicherheitsrat.
11 Meldungen im Zusammenhang
Der Bericht der Volcker-Kommission geht hart mit ihm ins Gericht. Die Vereinten Nationen bräuchten in der Verwaltung eine stärkere Führung als bisher. Dazu seien eine Verwaltungsreform und die Schaffung verlässlicherer Kontrollmechanismen dringend erforderlich, sagte der Leiter des unabhängigen Untersuchungsauschusses und frühere US-Notenbankchef Paul Volcker vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York.

Er akzeptiere die Kritik, sagte Annan vor dem UNO-Sicherheitsrat. Er werde seine Arbeit nun fortsetzen.

Schmiergelder in Milliardenhöhe

Der Ausschuss war Missständen im Öl-für-Lebensmittel-Programm nachgegangen, mit dem es dem Irak ermöglicht wurde, zwischen 1996 und 2003 Erdöl zu exportieren und dafür Güter des täglichen Bedarfs zu importieren. Das Programm hatte einen Gesamtumfang von 64 Milliarden Dollar. Bei der Umsetzung sollen Schmiergelder in Milliardenhöhe geflossen sein.

Als Konsequenz fordert die Volcker-Kommission eine Einigung auf eine tiefgreifende Reform der Weltorganisation beim UNO-Jubiläumsgipfel Mitte September.

Keine Rücktritte

Der Volcker-Ausschuss habe ihm nicht vorgeworfen, die Vergabe von Öl-Verträgen beeinflusst zu haben, betonte Annan. Darüber sei er «glücklich». Er «erwarte von niemandem, dass er zurücktritt», sagte der UNO-Generalsekretär.

Der konservative US-Senator Norm Coleman hatte Annan zuvor zum Rücktritt aufgefordert. Der UNO-Generalsekretär müsse einem neuen Team Platz machen, um mehr Transparenz in den Organen der UNO zu ermöglichen, forderte Coleman.

Volcker erklärte, die Verantwortung für die Fehlentwicklungen sei «breit verteilt». Sie liege nicht nur bei Annan, sondern auch bei den UNO-Mitgliedstaaten und im UNO-Sicherheitsrat.

Umfassende Reform

Die Amtszeit des UNO-Generalsekretärs läuft bis Ende 2006. Annan will in den kommenden Wochen eine umfassende Reform der Vereinten Nationen durchsetzen, bei der die Fehler aus dem Öl-für-Nahrung-Programm berücksichtigt werden sollen.

Im Bericht wird darauf hingewiesen, dass dem UNO-Generalsekretär wegen seiner zahlreichen diplomatischen Pflichten wenig Raum bleibe, die Funktion des Verwaltungschefs über die Weltorganisation auzuüben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - China hat mit «Bedauern» auf den Rücktritt des internationalen Syrien-Sondergesandten Kofi Annan ... mehr lesen
Kofi Annan hatte Sondergesandter Syriens eine schwere Aufgabe.
Bern - Die UNO hat Korruptionsvorwürfe gegen UNO-Generalsekretär Kofi Annan zurückgewiesen. mehr lesen
Annans Entscheidung sei nicht durch den Zayed-Umweltpreis beeinflusst worden.
New York - Rund 2200 Unternehmen, auch zahlreiche aus der Schweiz, waren bereit, für Lieferungen an den Irak ... mehr lesen
Das Schweizer Mitglied der Kommission, der Basler Strafrechtsexperte Mark Pieth.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Untersuchungskommission beschuldigt Benon Sevan rund 150 000 Dollar erhalten zu haben.
Bern - Im Zusammenhang mit der Untersuchung des UNO-Hilfsprogramms «Öl für Nahrung» sind auch mehrere Schweizer Unternehmen ... mehr lesen
New York - Ein hoher UNO-Beamter hat sich in New York der Korruption schuldig bekannt. Dem Ex-Chef der Einkaufsabteilung droht ... mehr lesen
Der russische Beamte Jakowlew soll versucht haben, das Genfer Warenprüfunternehmen SGS zu bestechen.
New York – Die Kommission zur Untersuchung des UNO-Hilfsprogrammes "Öl für Nahrung" hat in New York einen dritten Bericht vorgelegt. Die UNO-Mitarbeiter Benon Sevan und Alexander Yakovlev werden darin der Korruption beschuldigt. mehr lesen 
Die USA arbeitet mit Annan zusammen an der Beseitigung von Mängeln in der UNO. (Bild: Archiv)
New York - Unabhängige Ermittler prüfen vordringlich Hinweise darauf, dass ... mehr lesen
New York - Im Korruptionsskandal um das UNO-Programm Öl für Nahrung für den Irak sind neue Anschuldigungen laut geworden: ... mehr lesen
Paul Volcker leitet die Untersuchungskommission.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten