Annan drängt auf Ende der syrischen Attacken
Kofi Annan verlangt sofortige Umsetzung des Friedensplans
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 13:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 21:25 Uhr
Kofi Annan möchte, dass die Syrier den Friedensplan sofort umsetzen.
Kofi Annan möchte, dass die Syrier den Friedensplan sofort umsetzen.

Genf - Der syrische Machthaber Baschar al-Assad soll als erster die Gewalt beenden. Assad müsse den ersten Schritt machen, forderte der Sondergesandte Kofi Annan am Freitag angesichts der anhaltenden Kämpfe, trotz syrischer Zusage zum Friedensplan am Dienstag.

9 Meldungen im Zusammenhang
Assad dürfe mit der Feuerpause nicht auf die Aufständischen warten. «Die Frist endet jetzt», sagte Annans Sprecher Ahmad Fawzi am Freitag in Genf. «Wir erwarten von ihm, dass er den Friedensplan sofort umsetzt».

Das Militär müsse ein «Zeichen des guten Willens» setzen, indem es Panzer, schwere Waffen und Soldaten aus den Städten abziehe. «Wir sind uns sicher, wenn dies erfolgt, wird die Opposition nachziehen», sagte der Sprecher.

Annan vermittelt im Auftrag der UNO und der Arabischen Liga. Seinem Sechs-Punkte-Plan hatte Assad am Dienstag grundsätzlich zugestimmt. Er stellte aber am Donnerstag die Bedingung hinzu, die internationale Unterstützung der Aufständischen müsse sofort eingestellt werden.

Wieder viele Tote

< Die Gewalt hält unvermindert an. Nach Informationen von Aktivisten töteten die Regierungstruppen am Freitag landesweit mindestens 37 Menschen. Die meisten Toten soll es in der Provinz Deir al-Zor im Osten Syriens gegeben haben. In Damaskus berichteten Regimegegner von Massenfestnahmen.

Die syrische Artillerie nahm Oppositionsgruppen zufolge erneut Teile der westsyrischen Protesthochburg Homs unter Beschuss. Einwohner der drittgrössten Stadt des Landes berichteten vom Einschlag von Geschossen in hauptsächlich von Regierungsgegnern bewohnten Vierteln.

Der UNO zufolge haben die Einheiten Assads in dem seit einem Jahr anhaltenden Aufstand bislang mindestens 9000 Menschen getötet. Die Führung in Damaskus macht vom Ausland unterstützte «Terroristen» für die Gewalt in Syrien verantwortlich. 3000 Soldaten und Polizisten seien umgebracht worden.

Assad ist mittlerweile international weitgehend isoliert. Zuletzt gingen sogar mit Russland und China zwei seiner wenigen verbliebenen Verbündeten auf Distanz, als sie noch vor Assad ihre Zustimmung zum Annan-Plan erklärten.

Dieser sieht neben dem Abzug von Soldaten und schwerem Geschütz aus Wohngebieten auch den freien Zugang für internationale Hilfskräfte und Journalisten in die umkämpften Gebiete, die Freilassung politischer Gefangener und die Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition vor. Der Plan enthält allerdings keine Rücktrittsforderung an Assad.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Das syrische Regime hat nach Vermittlung durch den Iran zwei im März verschleppte türkische Journalisten freigelassen. Das teilte der türkische Aussenminister Ahmet Davutoglu gemäss der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag mit. mehr lesen 
New York - Die westlichen ... mehr lesen
Sicherheitsrat. (Archivbild)
Kairo - Die syrische Führung betrachtet die gegen sie gerichtete ... mehr lesen
Die syrische Führung um Präsident Baschar al-Assad lässt seit mehr als einem Jahr eine Protestbewegung brutal unterdrücken.
Assad wurde am Mittwoch von Annan aufgefordert, seinen Zusagen umgehend Taten folgen zu lassen.
London - Die UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sieht es als bewiesen an, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad für Menschenrechtsverletzungen in seinem Land ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/Istanbul - Trotz der Zustimmung der syrischen Führung zum ... mehr lesen
Trotz Friedensplan hören die Gefechte in Syrien nicht auf.
Peking - Die syrische Regierung hat den Friedensplan des Sondergesandten von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan, akzeptiert. Nach Gesprächen mit der chinesischen Führung in Peking begrüsste Annan am Dienstag in Peking die «positive» Antwort der syrischen Führung. mehr lesen 
Brüssel - Der Menschenrechtsrat hat ... mehr lesen
41 Staaten im UNO-Menschenrechtsrat stimmten für die Resolution.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten