Kohle, Klima und Entwicklung - die Rolle Indiens
publiziert: Freitag, 6. Mrz 2015 / 13:29 Uhr

Die Energiegewinnung aus Kohle nimmt weltweit zu, besonders auch in Indien. Das Land möchte den Kohleabbau in den kommenden Jahren verdoppeln. Für das Weltklima sind das schlechte Nachrichten.

Der für Kohle zuständige indische Minister of State Piyush Goyal, ein relativ junger, gut vernetzter und in den USA weitergebildeter Mann, hat angekündigt, den Kohleabbau Indiens in den kommenden fünf Jahren zu verdoppeln. Indien verfügt über grosse Kohlereserven, doch die Qualität der Kohle ist in der Regel schlecht, und der CO2-Ausstoss pro erzeugte Nutzenergiemenge hoch. Der aus Indien stammende Veerabhadran Ramanathan, Direktor des Centers for Atmospheric Sciences an der Scripps Institution of Oceanography, wird in einem kürzlich in der New York Times erschienenen Artikel wie folgt zitiert: «If India goes deeper and deeper into coal, we're all doomed; and no place will suffer more than India.» Dem hält Goyal in dem Artikel folgendes entgegen: «India's development imperatives cannot be sacrificed at the altar of potential climate changes many years in the future, the West will have to recognize we have the needs of the poor.»

Die zwei Seiten der Medaille

Was ist von diesen Aussagen zu halten? Natürlich steckt in beiden Aussagen ein Körnchen Wahrheit, doch sind mehrere Differenzierungen notwendig:

1. Gemäss dem Amerikanischen Carbon Dioxide Information Analysis Center hat Indiens Kohleabbau und -verbrauch im Jahr 2012 zehn Prozent zu den globalen, von der Kohle herkommenden CO2-Emissionen beigetragen. Bezogen auf die weltweiten CO2-Emissionen aller fossilen Brennstoffe, inklusive des Kalkabbaus für die Zementherstellung, sind es 4,3 Prozent. Eine Verdopplung des Kohleabbaus in Indien würde also tatsächlich zu einer signifikanten Erhöhung der weltweiten CO2-Emissionen führen.

Allerdings muss man im Auge behalten, dass sich Indiens CO2-Emissionen wohl auch bei einem Verzicht auf die geplante Intensivierung der Kohlenutzung stark erhöhen würden: Indiens steigender Energieverbrauch könnte dazu führen, dass das Land vermehrt andere fossile Brennstoffe mit nur unwesentlich tieferen CO2-Emissionen als Kohle importieren würde. Tendenziell würde dadurch vielleicht auch die Nutzung der billigen, aus Kohle produzierten Elektrizität verdrängt, und es würden Brennstoffe vermehrt direkt genutzt, was im Allgemeinen weniger effizient ist. Man denke dabei an die um Grössenordnungen höhere Effizienz von elektrischem Licht oder von elektrischen Reiskochern gegenüber Kerosinlampen und offenen Feuerstellen.

Arme sind Leidtragende und profitieren nur wenig

2. Wer profitiert von der billigen Energie aus Kohle? Die indische Wissenschaftlerin Shonali Pachauri, die an der ETH doktoriert hat und derzeit am International Institute for Applied Systems Analysis in Österreich tätig ist, hat kürzlich in einem Artikel in der Fachzeitschrift Nature Climate Change gezeigt, dass in Indien weniger der Anschluss von armen Bevölkerungsschichten an das Stromnetz, als vielmehr die Zunahme des Wohlstandes des Mittelstandes und der Reichen zur Erhöhung des nationalen CO2-Ausstosses beigetragen haben. Zwar hat Indien in den vergangenen 30 Jahren nicht weniger als 650 Millionen meist in Armut lebende Personen an das Stromnetz angeschlossen, und der nationale CO2-Aussstoss hat in der Zeitspanne stark zugenommen. Doch selbst wenn man indirekte Effekte berücksichtigt, etwa dass die neu angeschlossenen Haushalte wohlhabender werden und mehr konsumieren, sind nicht mehr als 11 bis 25 Prozent der Emissionssteigerungen dem Zugang der Armen zum Stromnetz anzulasten.

Das heisst, die billige Energie hilft vor allem dem Mittelstand und weniger den Armen. Ganz abgesehen davon sind es vor allem die Armen, die unter der Kohlegewinnung leiden: als Betroffene der unhaltbaren Arbeitsverhältnisse im Kohlebergbau sowie von Umsiedlungen, die der grossflächige Tagebau notwendig macht.

Zwiespältige Rolle der Staaten

3. Was mich an dieser Diskussion besonders interessiert, ist die Rolle der Staaten, - nicht nur des indischen Staates, sondern weltweit. Denn hier wird der Bock zum Gärtner gemacht: Kohle ist global für 43 Prozent der CO2-Emissionen, die auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe (und die Zementproduktion) zurück zu führen sind, verantwortlich. Ausserdem hat die Nutzung von Kohle Umweltverschmutzungen zur Folge, wie kaum ein anderer Stoff (Russ, Staub, Schwefeldixoid (SO2) etc.). Und wie kaum in einer anderen Industrie, sind die Staaten an der Kohleindustrie beteiligt: Die Staaten vergeben Lizenzen, sind bestrebt, Arbeitsplätze zu schützen und durch billige Energie das Wirtschaftswachstum zu fördern. Die Staaten, seien sie in Europa oder anderswo, haben die Zeichen zu spät erkannt, um den Kohleabbau zur richtigen Zeit herunterzufahren.

Eine Klimapolitik, die diesem Umstand nicht Rechnung trägt, könnte sich in Probleme verstricken. Schon in einem Land wie Deutschland, wo der Klimaschutz eine von den Bürgern unterstützte hohe Priorität hat, agiert der Staat widersprüchlich. Er setzt ehrgeizige Klimaziele und installiert einen CO2-Handel, torpediert beides dann aber wieder, indem Emissionsrechte gratis verteilt werden und der Braunkohleabbau gehätschelt wird. Wir haben im Zukunftsblog bereits an anderer Stelle eine Klimapolitik skizziert, in welcher der Staat eine bescheidenere Rolle hat. Vielleicht ist dies nötig, wenn das Kohleproblem gelöst werden soll.

( Daniel Spreng/ETH-Zukunftsblog)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer ... mehr lesen  
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten