Koizumi nimmt Urteil zur Entschädigung von Lepra-Kranken an
publiziert: Mittwoch, 23. Mai 2001 / 15:41 Uhr

Tokio - Die japanische Regierung hat ein Gerichtsurteil über die Entschädigung von Lepra-Kranken angenommen. «Wir haben einschieden, nicht in Berufung zu gehen», sagte Ministerpräsident Junichiro Koizumi am Mittwoch in Tokio.

Das Urteil vom 11. Mai sieht die Entschädigung von 127 Klägern in Höhe von umgerechnet rund 27 Millionen Franken vor. Die Regierung hatte trotz medizinischer Fortschritte im Jahr 1960 unnötig an einem umstrittenen Gesetz festgehalten und weiterhin Lepra-Kranke in besonderen Zentren isoliert.

Die Regierung entschuldigte sich bei den Kranken. Gesundheitsminister Chikara Sakaguchi hatte mit seinem Rücktritt gedroht, sollte die Regierung gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen.

Zur Sterilisation gezwungen

Das erst 1996 aufgehobene Gesetz zur Vorbeugung von Lepra verlangte die Einlieferung der Kranken in Spezialzentren, wo sie zu Sterilisation gezwungen wurden und unter strenger Aufsicht standen. Selbst erkrankte Kinder wurden gezwungen, ihre Familien zu verlassen.

In der Vergangenheit hatten rund 1700 Patienten von der Regierung eine Entschädigung von jeweils 1,6 Millionen Franken wegen Verstosses gegen die Menschenrechte verlangt. Die Regierung hat bisher den Vorwurf der Menschenrechtsverletzung zurückgewiesen.

Immer noch Tausende isoliert

Trotz der Aufhebung des Isolationsgesetzes leben nach wie vor 4500 Lepra-Kranke in den Spezialzentren. Die meisten sind völlig verarmt und scheuen aus Angst vor Vorurteilen eine Rückkehr in die Gesellschaft.

Gesundheitsminister Sakaguchi zeigte sich erleichtert über Koizumis Entscheidung. «Es war ein sehr schwieriger Entschluss, aber wir hielten es für nötig, uns bei den Kranken und ihren Familien zu entschuldigen», sagte Sakaguchi, der Koizumis Koalitionspartner Neue Komeito angehört.

Sein Rücktritt hätte die Mehrheit der Regierungskoalition bei den Unterhauswahlen im Juli gefährden können.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten