Koizumis historischer Sieg
publiziert: Montag, 12. Sep 2005 / 13:52 Uhr

Tokio - Nach dem Wahlsieg seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) kann sich der japanische Premier Junichiro Koizumi auf eine Mehrheit stützen.

Japans Premier Junichiro Koizumi will trotz dem deutlichen Sieg seiner Partei in einem Jahr zurücktreten.
Japans Premier Junichiro Koizumi will trotz dem deutlichen Sieg seiner Partei in einem Jahr zurücktreten.
8 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem amtlichen Endergebnis stellt die LDP künftig 296 von 480 Abgeordneten im Unterhaus. Dies entspricht 61,7 Prozent der Sitze.

Die LDP übertraf damit das bisherige Rekordergebnis der Wahl von 1986, als sie 58,6 Prozent der Abgeordnetenmandate gewann. Im bisherigen Parlament hatte die LDP zuletzt nur noch 212 Mandate.

Drei Mandate eingebüsst

Die oppositionelle Demokratische Partei fiel dem Endergebnis zufolge von 177 auf 113 Sitze. Der bisherige Koalitionspartner der LDP, die buddhistische Komeito-Partei, büsste drei Mandate ein und kommt nun auf 31.

Die Kommunisten konnten ihre neun Sitze verteidigen, die Sozialdemokraten gewannen zwei Mandate hinzu und stellen nun sieben Abgeordnete. Die Wahlbeteiligung lag mit 67,5 Prozent etwas höher als bei der letzten Wahl vor zwei Jahren. Damals hatten 59,9 Prozent ihre Stimme abgegeben.

43 Frauen im Unterhaus

Eine Rekordzahl von 43 Kandidatinnen schaffte den Sprung ins Unterhaus. Zuletzt sassen 33 Frauen im Unterhaus, davon 9 für die Liberaldemokratische Partei (LDP) von Koizumi.

Mit weniger als zehn Prozent der 480 Mandate sind Frauen aber weiterhin im japanischen Unterhaus deutlich unterrepräsentiert.

Der deutliche Wahlsieg ist für Koizumi auch ein klares Mandat für seinen Reformkurs. Koizumi dürfte versuchen, die Gesetze zur Postprivatisierung und damit das Herzstück seiner Reformen zügig durch das Parlament zu bekommen.

Koizumi hatte die Neuwahlen angesetzt, nachdem die Postreform wegen Rebellen in seiner Partei gescheitert war. Gegen die Abweichler hatte Koizumi prominente Gegenkandidaten ins Feld geführt.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Zehn Tage nach der Parlamentswahl in Japan haben die Abgeordneten Ministerpräsident Junichiro Koizumi in seinem Amt ... mehr lesen
Im Unterhaus stimmten 340 Abgeordnete für Koizumi.
Koizumi soll noch heute durch das Parlament in seinem Amt bestätigt werden.
Tokio - Das japanische ... mehr lesen
Tokio - Japans Ministerpräsident ... mehr lesen
Japans Ministerpräsident Junichiro Koizumi will im September 2005 wie geplant zurücktreten.
Die Börse reagierte positiv auf den Wahlsieg von Koizumi.
Tokio - Am Tag nach dem überwältigenden Sieg der japanischen Regierungskoalition von Ministerpräsident Junichiro Koizumi hat die Börse in Tokio kräftige Gewinne erzielt. mehr lesen
Tokio - Der japanische Ministerpräsident Junichiro Koizumi hat bei der Unterhauswahl einen überwältigenden Sieg errungen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan zeichnet sich eine bessere ... mehr lesen
Japans Ministerpräsident Junichiro Koizumi.
Tokio - Zwei Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan scheint Ministerpräsident Junichiro Koizumi der Sieg sicher. mehr lesen 
Tokio - Der japanische Ministerpräsident Junichiro Koizumi hat mit grossen Zeitungsanzeigen nach Kandidaten für die im kommenden Monat geplante Neuwahl gesucht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten