Koka-Bauer soll Kampf gegen Drogen anführen
publiziert: Sonntag, 29. Jan 2006 / 11:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Feb 2006 / 10:44 Uhr

Shinahota - Ein Koka-Bauer soll in Bolivien künftig im Auftrag der Regierung den Kampf gegen den Drogenhandel führen.

Der Koka-Anbau hat in Bolivien eine lange Tradition.
Der Koka-Anbau hat in Bolivien eine lange Tradition.
1 Meldung im Zusammenhang
Präsident Evo Morales gab bekannt, er habe Felipe Caceres zum Drogenbeauftragten ernannt.

«Ein Koka-Bauer wird für den Kampf gegen Drogen verantwortlich sein», sagte er vor hunderten Anhängern, viele von ihnen selbst Koka-Bauern.

Caceres ist Mitbegründer der politischen Bewegung des seit einer Woche amtierenden Präsidenten. Bolivien ist der weltweit drittgrösste Hersteller von Kokain nach Kolumbien und Peru.

Kampf um legalen Koka-Anbau

In den vergangenen Jahren hat Bolivien bei der Drogenbekämpfung eng mit den USA zusammengearbeitet.

Diese investieren jährlich rund 150 Millionen Dollar (191 Mio. Franken) in die Ausrottung der Koka- Pflanze in dem südamerikanischen Land.

Morales hat in der Vergangenheit als Anführer der Koka-Bauern an der Spitze von - teils gewaltsamen - Protesten gegen die von den USA geförderte Koka-Politik gestanden.

Er sagte, der Kampf um den Erhalt eines legalen Koka-Anbaus sei eng verbunden mit seiner Partei.

Legale Nutzung

Anbau und Verkauf kleiner Mengen Koka sind in Bolivien erlaubt. Die indianischen Ureinwohner verwenden die Pflanze traditionell für medizinische Zwecke.

Sie kauen die Koka-Blätter, die unter anderem das Hungergefühl unterdrücken. Laut den USA landet aber ein Teil des Grundstoffs von Kokain auf den illegalen Drogenmärkten.

Morales hat angekündigt, eine Ausweitung der Verwendung von Koka in Medikamenten, Zahnpasta und Erfrischungsgetränken zu fördern.

Pflanze nicht ausrotten

Er wollte ein Drogenbekämpfungsprogramm einführen, das Kokain verbanne und gegen den Drogenhandel vorgehe, aber nicht die Koka-Pflanze ausrotte.

Seiner Einschätzung nach hat die US-Kampagne, die vom bolivianischen Militär ausgeführt wurde, die Herstellung von Kokain gefördert.

Nach Daten der Vereinten Nationen kamen im Jahr 2004 aus Bolivien 107 Tonnen Kokain auf den Weltmarkt.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valparaiso - Der neue Präsident von ... mehr lesen
Die indianischen Ureinwohner verwenden die Pflanze traditionell für medizinische Zwecke.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten