Kolonialisten im Geiste
publiziert: Montag, 7. Feb 2011 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Feb 2011 / 11:46 Uhr
Realpolitik 1882er-Style: Englische und ägyptische Truppen in der Schlacht von Tel-el-Kebir.
Realpolitik 1882er-Style: Englische und ägyptische Truppen in der Schlacht von Tel-el-Kebir.

Wir Europäer (und mit uns zusammen auch die USA) haben ein sehr merkwürdiges Verhältnis zu Freiheit und Demokratie. Vor allem wenn diese Dinge ohne unser Zutun an Orten stattfinden könnten, wo sie nach unserer Meinung nicht hin gehören. Wie in Arabien und Nordafrika.

4 Meldungen im Zusammenhang

Wenn plötzlich eine Horde von Kameltreibern (auch wenn diese ganz Dromedarlos, aber mit Handys und Computern bewaffnet unterwegs sind) sich befreien und zugleich gute «Freunde» aus dem Amt jagen will, dann ist die Sache mit der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit auf einmal nicht mehr so klar. Dann wird ge-aaht, und ge-ummmt, von Washington bis Berlin, von London bis Madrid. Nur nicht in Rom, dort wird von Kleptokrat Berlusconi ganz klar gesagt, dass Kleptokrat Mubarak bleiben soll – vermutlich befürchtet er, dass sich die Italiener von den Ägyptern inspirieren lassen könnten.

So zieht eine goldene Gelegenheit vorbei, ein Jahrhundert der verpassten Chancen doch noch erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Denn eigentlich weiss es jeder: Das momentane Schlamassel ist auf dem Boden des europäischen Kolonialismus gewachsen. Dieser war der Osmanenherrschaft auf dem Fuss gefolgt, wechselte sich, zum Beispiel in Ägypten, nach Napoleons Feldzug und einer englischen Stippvisite wieder mit einer Oberherrschaft der Osmanen ab, bevor dann die Engländer bis 1922 für 40 Jahre die Macht übernahmen.

Nach dem zweiten Weltkrieg schliesslich wurde Ägypten – wie auch der Rest der Welt - in den Kalten Krieg miteinbezogen. Geostrategische Interessen (Suezkanal, Nachbarschaft zu Israel) machten es für die Grossmächte interessant, sich hier zu etablieren. Es wurde – auch in den anderen Nordafrikanischen und Arabischen Staaten - weiterhin 'the Great Game' gespielt, das grosse Spiel um die Weltmacht, das ursprünglich den Kampf von Grossbritannien und dem Russischen Zarenreich um Zentralasien beschrieben hatte. Nur jetzt hatte es sich, mit neuen Spielern am Tisch, auf die ganze Welt ausgebreitet.

Doch die Mittel blieben gleich. Marionettenregime, Militärberater, Rüstungsgeschenke, der Zugang der eigenen Grosskonzerne zu den Rohstoffen, da und dort ein humanitäres Projekt. Aber das Wichtigste war immer die vermeintliche Stabilität der Regimes. Man wollte und will ja nicht, dass auf einmal jemand anders an der Macht ist und mit der teuer ausgerüsteten Armee etwas Unvorhergesehenes anstellt.

Demokratie ist dafür nicht wirklich hilfreich, so scheinbar die Ansicht der europäischen und amerikanischen Demokraten. Ein Polizeistaat mit Foltergefängnissen, Willkürjustiz, permanentem Ausnahmezustand während Jahrzehnten (wäre da nicht eigentlich der Normalzustand Ausnahmezustand?) und lähmender Korruption ist da viel praktischer.

Wie es dem Volk dabei geht... naja... welches Volk eigentlich? Oh, jene, die zu hunderttausenden aufmarschierten und solange gewaltfrei demonstrierten, bis das Regime Schlägertruppen herbei karrte, die auf Unbewaffnete schossen, auf diese einknüppelten, manche töteten? Denen sollen wir jetzt Demokratie geben? Und wenn die uns dann nicht mögen? Weil wir erst Demokratie verhindert haben, dann Diktatoren unterstützten und am Schluss, jetzt, immer noch an denen fest kleben, weil wir Angst haben, dass eine Demokratie danach nicht berechenbar wäre?

Ja, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn sie uns nicht nach eifern. Wenn wir nur jene unterstützen, die schlagen, schiessen und misshandeln, nur jene die treten, hauen und stechen, nur jene die stehlen, unterschlagen und foltern.

Die Kolonialisten im Geiste sitzen immer noch in den Präsidentenpalästen, oder wie am letzten Wochenende an Sicherheitskonferenzen und zelebrieren Realpolitik. Die Politik, dass der reale Vorteil dem gefährlichen – weil unberechenbaren – Ideal, für das sie in der Öffentlichkeit immer zu stehen vorgeben, vorzuziehen ist. Sie tolerieren dabei von «Freunden» Untaten, die im eigenen Land lebenslänglich Zuchthaus einbringen würden. Sie sitzen schockstarr da, als vor ihren Augen Geschichte einer Volksbewegung geschrieben wird, verängstigt, in dieser Runde zu verlieren und stellen genau so sicher, dass sich diese Befürchtung am Ende auch verwirklichen wird.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Die Protestbewegung in ... mehr lesen
Die grüne Bewegung während der Demonstrationen 2009.
Der ägyptische Vizepräsident Omar Suleiman.
Kairo - In Ägypten brechen die verhärteten Fronten auf: Nach über eineinhalb Wochen der Demonstrationen und Proteste begannen am Wochenende in Kairo die Verhandlungen über die Zukunft ... mehr lesen
Kairo - Die ägyptische Zentralbank ... mehr lesen
Ägypten: Das Wirtschaftswachstum von zuletzt sechs Prozent wird nicht zu halten sein.
«Geist der Toleranz»: Hillary Clinton.
München - US-Aussenministerin ... mehr lesen
Kleptokritalien
Berlusconi (der beste Freund Gaddaffis - sagt ja schon alles eigentlich) ist sofort für Mubarak in die Bresche gesprungen.
Das kann man sch**sse finden, aber immerhin war er der einzige Staatsmann weit und breit im Westen, der sofort eine klare Stellung bezogen hat.
Der Eiertanz von Obama oder diverser europäischer Staatsmänner/frauen wirkt dagegen erbärmlich.

Warum hat jeder so Angst vor der "Demokratie" die dort unten entstehen könnte?
Weil man den Supergau schon in Palästina erlebt hat wo die Hamas die Wahlen gewonnen hatte, die Wahlen, die wohlbemerkt den Israeli und Palästinenser von George Doubleyou Bush aufgezwungen wurden. Nur hatte Bush wohl mit einem anderen Ergebnis gerechnet.

So etwas möchte natürlich kein westlicher Staatschef nochmals erleben.
Dann lieber Mubarak künstlich am (Polit)Leben erhalten um den Status Quo der Stabilität zu erhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten