Kolumbien verabschiedet umstrittenes Terrorgesetz
publiziert: Donnerstag, 10. Jun 2004 / 15:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jun 2004 / 15:30 Uhr

Bogotà - Nach montelangen kontroversen Diskussionen hat das Parlament in Kolumbien ein umstrittenes Sicherheitsgesetz verabschiedet. Durch das am Mittwoch gebilligte Gesetz erhält das Militär im Anti-Terror-Kampf teilweise Polizeirechte übertragen.

Das Gesetz fördert die Willkür des Militärs. Bild: Poster von FARC Gründer Arenas in einer von Rebellen gehaltenen Stadt.
Das Gesetz fördert die Willkür des Militärs. Bild: Poster von FARC Gründer Arenas in einer von Rebellen gehaltenen Stadt.
Die Regierung begrüsste die Verabschiedung der nach langen politischen Diskussionen schon fast totgesagten Regelung. Innen- und Justizminister Sabas Pretelt sagte vor dem Parlament, der Kampf gegen Rebellen könne nun mit grösserer Härte geführt werden.

Nach dem neuen Gesetz kann das Militär künftig ohne den Beschluss eines Staatsanwaltes oder Richters Menschen auf blossen Verdacht hin festnehmen. Weiterhin darf die Armee nach eigenem Ermessen Häuser durchsuchen, Telefone und andere Kommunikationsmittel abhören und Briefwechsel verfolgen.

Bislang war dies nur nach juristischer Prüfung möglich. Auch das Sicherstellen von Beweisen, die Sicherung von Leichenfundorten in Unruhegebieten des Landes und Anfragen nach Daten bei Behörden fallen künftig unter die Befugnisse der Militärs. Das Gesetz muss nach seiner Billigung in Parlament und Senat noch vom Verfassungsgericht geprüft werden.

Menschenrechtsgruppen in In- und Ausland hatten das Gesetz scharf kritisiert, weil es ihrer Ansicht nach die Menschenrechte und die kolumbianische Verfassung aushöhlen könnte.

In Kolumbien kämpft die Armee seit Jahrzehnten gegen linksgerichtete Guerillagruppen und ultrarechte Paramilitärs. Mehr als 200 000 Menschen kamen dabei ums Leben; 2,7 Millionen Menschen wurden vertrieben.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten