Kolumbien
Kolumbiens Präsident enttäuscht über Gespräche mit FARC
publiziert: Sonntag, 20. Okt 2013 / 08:13 Uhr
Juan Manuel Santos, Präsident Kolumbien
Juan Manuel Santos, Präsident Kolumbien

Panama-stadt - Die vor fast einem Jahr begonnen Friedensgespräche mit den kolumbianischen FARC-Rebellen verlaufen nach Angaben von Präsident Juan Manuel Santos schleppend. Immerhin kämen aber beide Seiten voran.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Diskussionen sind vorangekommen, aber nicht so schnell, wie ich das gerne gehabt hätte», sagte das Staatsoberhaupt am Samstag auf einem Gipfeltreffen iberoamerikanischer Staaten in Panama-Stadt. «Ich dachte, dass wir in einem Jahr die Punkte auf der Agenda abschliessen können, auf die wir uns verständigt haben. Aber das ist nicht passiert.»

Die Gespräche zwischen der Regierung und der Guerillabewegung FARC sollen einen 50 Jahre alten Konflikt beilegen, in dem mehr als 200'000 Menschen getötet wurden. Kürzlich endete die 15. Verhandlungsrunde in Havanna.

Erstmals wurde keine gemeinsame Erklärung zum Stand der Verhandlungen herausgegeben. Beide Seiten warfen sich gegenseitig vor, für den langsamen Verlauf verantwortlich zu sein.

Derzeit geht es in den Gesprächen darum, wie die FARC künftig in Kolumbien politisch auftreten wird. Die Regierung fordert, dass die Rebellen ihre Waffen abgeben und eine Partei gründen. Noch nicht behandelt sind sensible Punkte wie Opfer-Entschädigungen, der Drogenhandel und wie Friedensabmachungen umgesetzt werden sollen.

Viele Kolumbianer verlangen, dass die Rebellen angesichts ihrer Rolle bei der Tötung vieler Menschen sowie der Beteiligung an Entführungen, Lösegeld-Erpressungen und dem illegalen Drogenhandel vor Gericht gestellt werden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogotá - In Kolumbien ist ein ... mehr lesen
Die FARC hatten die einmonatige Waffenruhe am vergangenen Sonntag in der kubanischen Hauptstadt Havanna verkündet.
Juan Manuel Santos will Präsident bleiben.
Bogotá - Kolumbiens Präsident ... mehr lesen
Bogotá - Elf Monate nach Auftakt ist eine weitere Verhandlungsrunde der kolumbianischen Friedensgespräche zwischen der FARC und der Regierung ohne erkennbare Fortschritte zu Ende gegangen. Beide Seiten beharrten am Donnerstag auf ihren Positionen. mehr lesen 
Havanna - Die kolumbianische Guerillaorganisation Farc hat die Friedensgespräche mit der Regierung am Freitag unterbrochen. Damit reagierten die Rebellen auf den Vorschlag von Präsident Juan Manuel Santos, einen möglichen Friedensvertrag in einem Referendum zur Abstimmung zu stellen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten