Santos will kandidieren
Kolumbiens Präsident strebt zweite Amtszeit an
publiziert: Donnerstag, 21. Nov 2013 / 08:45 Uhr
Juan Manuel Santos will Präsident bleiben.
Juan Manuel Santos will Präsident bleiben.

Bogotá - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos strebt eine zweite Amtszeit an. In einer Fernsehansprache erklärte der Mitte-Rechts-Politiker am Mittwoch, er wolle bei der Präsidentenwahl im kommenden Jahr kandidieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Santos begründete seine Kandidatur mit den Fortschritten, die in den Verhandlungen mit der Rebellenorganisation FARC erzielt worden seien, und der nun bestehenden Aussicht auf Frieden in Kolumbien.

«Wenn man ein Licht am Ende des Tunnels sieht, kann man nicht umkehren», sagte Santos. «Meine Pflicht als Präsident, meine Pflicht als Kolumbianer ist es, nicht zuzulassen, dass alles verloren geht, was die bisherigen Anstrengungen erbracht haben.»

Santos wurde 2010 mit der Unterstützung seines Vorgängers Alvaro Uribe zum Präsidenten des südamerikanischen Landes gewählt. Uribe hatte in seiner Amtszeit einen harten Kurs gegen die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verfolgt und sich später mit Santos überworfen, als dieser in Verhandlungen mit der Guerillaorganisation eintrat.

Verhandlungen dauern bereits ein Jahr

Die Verhandlungen zur Beilegung des jahrzehntelangen Konfliktes in Kolumbien begannen vor einem Jahr in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Zwei der fünf Themenkomplexe konnten inzwischen abgeräumt werden.

Anfang November hatte die FARC einen wichtigen Teilerfolg erzielt, wonach ihr künftig eine politische Teilhabe offen stehen soll. Im Mai einigten sich beide Seiten auf eine Landreform. Auf der Agenda stehen ausserdem neben dem Kampf gegen den Drogenhandel noch die Entwaffnung der Rebellen und die Entschädigung der Opfer.

Die FARC hatte sich 1964 im Kampf gegen Grossgrundbesitzer gegründet, derzeit verfügt sie noch über rund 8000 Kämpfer. Im Konflikt mit Regierungstruppen und Paramilitärs wurden in den vergangenen fünf Jahrzehnten bis zu 600'000 Menschen getötet. Etwa drei Millionen weitere wurden vertrieben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogotá - Bei den Parlamentswahlen in Kolumbien hat Präsident Juan ... mehr lesen
Die Zentrums-Koalition des Staatschefs Juan Manuel Santos gewinnt die Parlamentswahlen.(Archivbild)
Juan Manuel Santos, Präsident Kolumbien
Panama-stadt - Die vor fast einem Jahr begonnen Friedensgespräche mit den kolumbianischen FARC-Rebellen verlaufen nach Angaben von Präsident Juan Manuel Santos schleppend. Immerhin ... mehr lesen
Bogotá - Nach wochenlangen ... mehr lesen
Präsident Juan Manuel Santos.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten