Immer mehr Staub
Komet «Tschuri» nähert sich der Sonne
publiziert: Dienstag, 11. Aug 2015 / 11:40 Uhr
«Tschuri» wirbelt Staub auf.
«Tschuri» wirbelt Staub auf.

Köln/Darmstadt - Der Komet «Tschuri» erreicht am Donnerstag den sonnennächsten Teil seiner Bahn. Dabei stösst er immer mehr Gas und Staub aus. Die Raumsonde «Rosetta» guckt unter anderem mit den Schweizer Instrumenten an Bord zu.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Komet erreicht am Donnerstag um 4.03 Uhr mit einer Entfernung von 186 Millionen Kilometern seinen nächsten Punkt zur Sonne. Das ist etwas mehr als der Abstand der Erde zur Sonne. Die Wärme verändert den Kometen: Seine Oberfläche wird heisser. «Tschuri» - offiziell «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» - gast aus und staubt dabei ganz schön.

Seit elf Jahren ist die Raumsonde «Rosetta» der europäischen Raumfahrtagentur ESA im All, sie hat den kühlschrankgrossen Landeroboter «Philae» huckepack zum Kometen gebracht. Der landete am 12. November 2014 in einer spektakulären Aktion auf der Oberfläche. «Rosetta» blieb in der Nähe von «Tschuri» - mit fast einem Dutzend Instrumenten an Bord, darunter eines der Universität Bern, das die Zusammensetzung des Kometenschweifs analysierte.

Zerbrechen unwahrscheinlich

Die Sonde soll den Kometen gerade in der Zeit seiner Sonnennähe beobachten. Laut «Rosetta»-Flugdirektor Andrea Accomazzo dürfte die Aktivität Brockens aus Gestein, Eis und Staub im September 2015 am grössten sein - also erst nach dem sonnennächsten Punkt.

«Die Erwärmung von »Tschuri« dauert ein bisschen», sagt er. Dass es «Tschuri» zu heiss werden könnte und er auseinanderbricht, hält Accomazzo für «sehr unwahrscheinlich».

Der grössere Abstand von «Rosetta» zu «Tschuri» schmälere die Chancen für eine gute Verbindung zur Landeeinheit «Philae», sagt der «Philae»-Projektleiter am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Stephan Ulamec. Es gebe keine verlässliche und stabile Verbindung, deshalb können die Forscher dem Roboter keine Kommandos für Experimente geben.

Weiterhin spannend

Spannend wird es trotzdem bleiben. «Nächstes Jahr werden wir uns mit «Rosetta» wieder deutlich näher an «Tschuri» heranwagen können», sagt Accomazzo, was schärfere Fotos ermögliche. «Dann sehen wir, was sich auf seiner Oberfläche verändert hat. Das ist genau das, was wir wollen.»

Im September 2016 hat «Rosetta» nach zwölfeinhalb Jahren im All ausgedient. Die Sonde soll sich auf «Tschuri» niederlassen und nach der Landung Signale zur Erde senden. Die Chancen dafür seien zwar nicht unbedingt gross, meinte Accomazzo. «Aber wir werden es versuchen.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt - Bei Extrem-Tiefflügen ... mehr lesen
Wenn alles klappt, wird sich »Rosetta« auf »Tschuri« niederlassen.
«Philae» gibt keine Antwort im All.
Köln - Der jüngste Weckruf von ... mehr lesen
Darmstadt - Der Komet «Tschuri» ... mehr lesen
Der Landeplatz Abydos hat eine feste Oberfläche.
Bern/Köln - Neue Forschungsresultate ... mehr lesen
Cardiff - Die bizarren Landschaften auf dem Kometen Tschuri könnten einer ... mehr lesen
Auf dem Komet Tschuri könnte Existenz von Mikroorganismen sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Raumsonde 'Rosetta' ermöglicht neue Einblicke.
Göttingen - Die europäische Raumsonde «Rosetta» hat Astronomen neue Einblicke in die bizzarre Welt des Kometen Tschuri verschafft. Unter der Oberfläche des Kometen erstrecken sich ... mehr lesen
Köln - Dem Kometen «Tschuri» wird es auf seinem Weg in Richtung Sonne ... mehr lesen
Das Bild, das Rosetta mit Osiris vom Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko aufgenommen hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten