Kometenjäger ist kritisches Manöver gelungen
publiziert: Sonntag, 25. Feb 2007 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Feb 2007 / 13:54 Uhr

Darmstadt - Auf seiner sieben Milliarden Kilometer langen Reise durch's All hat die europäische Raumsonde «Rosetta» ein kritisches Manöver am Mars erfolgreich bewältigt. Mit rund 30 000 Kilometern pro Stunde näherte sich die Sonde dem Mars bis auf 250 Kilometer.

«Rosetta» soll im Jahr 2014 den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko erreichen.
«Rosetta» soll im Jahr 2014 den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko erreichen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Durch die Schwerkraft des Roten Planeten wurde «Rosetta» auf die korrekte Flugbahn gelenkt, die sie bis über die Umlaufbahn des Planeten Jupiter hinaustragen wird.

Nächstes Ziel ist am 13. November das Gravitationsfeld der Erde, um Schwung für den weiten Weg zum Kometen Tschurjumow-Gerassimenko zu holen. «Rosetta» soll den Kometen 2014 erreichen.

«Heute haben wir einen wichtigen Schritt bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage zurückgelegt, ob das Leben auf der Erde mit Hilfe von Kometen begann», sagte David Southwood, ESA-Direktor für das wissenschaftliche Programm nach dem geglückten Manöver in Darmstadt.

Batterien funktionieren noch

Pünktlich am Sonntagmorgen um 3.40 Uhr MEZ war die Sonde wieder aus dem Marsschatten aufgetaucht. Zuvor war der Kontakt zum Europäischen Satellitenkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt rund 15 Minuten lang unterbrochen, die beiden 14 Meter langen Solarflügel wurden erstmals seit dem Start der Mission 24 Minuten lang nicht vom Sonnenlicht bestrahlt.

«Wir mussten uns darauf verlassen, dass die Batterien noch funktionieren, die wir seit dem Start vor drei Jahren nicht mehr gebraucht hatten», sagte Andrea Accomazzo, Leiter des Rosetta-Raumfahrzeugbetriebs.

Während der Sonnenfinsternis wurden alle nicht unbedingt notwendigen Geräte abgeschaltet oder in den Energiesparmodus gebracht. Auf das Manöver hätten sich die Flugingenieure seit Januar vergangenen Jahres vorbereitet.

Von der Mission erhoffen sich die Wissenschafter Erkenntnisse über die Anfänge des Planetensystems vor 4,6 Milliarden Jahren. Ausserdem untersuchen sie, welche Rolle Kometeneinschläge bei der Entstehung des Lebens auf der Erde gespielt haben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach einem letzten Vorbeiflug ... mehr lesen
Die Weltraumsonde Rosetta ist am Freitagmorgen für immer ins All entschwunden.
Washington - Der Mars hat an seinem ... mehr lesen
Forscher untersuchten die Ablagerungen auf der Mars-Südseite.
Die Kometensonde soll in neun Jahren Tschurjumow-Gerasimenko erreichen.
Darmstadt - Die Kometensonde ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten