Kometenstaub überrascht NASA-Wissenschaftler
publiziert: Dienstag, 14. Mrz 2006 / 07:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Mrz 2006 / 08:03 Uhr

Houston - Der von der NASA-Sonde «Stardust» eingesammelte Kometenstaub wird die bisherigen Vorstellungen über die Herausbildung und Zusammensetzung von Kometen ändern.

Mit dieser Vorrichtung wurde der Sternenstaub von Stardust eingefangen.
Mit dieser Vorrichtung wurde der Sternenstaub von Stardust eingefangen.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NasaNasa
Dies teilte die US- Raumfahrtbehörde mit. Danach sind Bestandteile des Kometen Wild 2 in der Hitze der jungen Sonne oder eines anderen Sternes geformt worden und danach erst an den kalten Rand unseres Sonnensystems gewandert, wo die Kometen entstanden sind. Das sagte der Hauptsachverständige Don Brownlee im Johnson Space Center der NASA in Houston.

Der eingesammelte Kometenstaub enthält nach Angaben der NASA die Grundbausteine unseres Sonnensystems vor 4,5 Milliarden Jahren. «Interessant ist, dass wir im kältesten Teil unseres Sonnensystems Proben gefunden haben, die unter extrem heissen Temperaturen geformt wurden», sagte er.

Neue Erkenntnisse erwartet

Der Komet Wild 2 habe eine komplexere Vergangenheit als angenommen. Es sehe so aus, als ob Kometen eine Mischung aus Materialien seien, die sich bei allen Temperaturen nahe der Sonne oder weit von ihr entfernt herausgebildet habe, sagte Kurator Michael Zolensky.

Zu den überraschendsten Bestandteilen des Kometen Wild 2 zählen nach den Worten der NASA-Wissenschaftler Olivine. Diese enthielten unter anderem Eisen und Magnesium. Olivine sind die häufigsten Silikate und gesteinsbildenden Mineralien.

4,6 Milliarden Kilometer zurückgelegt

«Stardust» kreuzte sieben Jahre im Weltall und legte dabei eine Strecke von rund 4,6 Milliarden Kilometer zurück. Im Januar 2004 sammelte die Sonde beim Vorbeiflug am Kometen Wild 2 Proben aus dessen Gas- und Staubwolke ein. Der Komet ist nach dem Berner Professor Paul Wild benannt, der Himmelskörper am 6. Januar 1978 entdeckt hatte.

«Stardust» brachte auch winzige Staubteile zur Erde zurück, die aus anderen Galaxien in unser Sonnensystem gedriftet sind. Die Expedition kostete rund 168 Mio. Dollar.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg - Über dem heutigen ... mehr lesen
Der Kometeneinschlag löste nach Überzeugung der Wissenschaftler eine Katastrophe aus.(Symbolbild)
Nach dem Urknall soll sich das All langsam immer weiter ausgedehnt haben.
Washington - Neue Spuren des ... mehr lesen
Washington - Begeisterung bei der ... mehr lesen
Experten haben den Behälter mit der kostbaren Fracht geöffnet.
Stardust startete 1997.
Washington - Nach fast sieben Jahren ... mehr lesen

Nasa

Diverse DVDs und weitere Produkte zum Thema Weltraumfahrt
DVD - Erde & Universum
DIE NASA AKTE - 1969-2009: 40 JAHRE MONDLANDUNG? - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Astronomie - Die NASA Akte - 1969-2009: ...
24.-
Nach weiteren Produkten zu "Nasa" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten