Mit Raumplanungsgesetz gegen Landverschleiss
Komitee mit Bürgerlichen und Bauern spricht sich für ein Ja aus
publiziert: Freitag, 18. Jan 2013 / 14:25 Uhr
Die Befürworter fürchten sich auch vor der Landschaftsinitiative, die zur Abstimmung käme, falls das Volk das neue Raumplanungsgesetz ablehnt.
Die Befürworter fürchten sich auch vor der Landschaftsinitiative, die zur Abstimmung käme, falls das Volk das neue Raumplanungsgesetz ablehnt.

Bern - Die Revision des Raumplanungsgesetzes spaltet die Bürgerlichen. Nachdem der Gewerbeverband mit einem Referendum die Abstimmung erzwungen hatte, sprach sich am Freitag ein Komitee mit 56 Parlamentariern der SVP, FDP, CVP, GLP und BDP für ein Ja am 3. März aus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Jede Sekunde werde ein Quadratmeter Kulturland verbaut, hielten die Komiteevertreter am Freitag vor den Medien in Bern fest. Das revidierte Raumplanungsgesetz geht dieses Problem aus ihrer Sicht wirkungsvoll an. «Die neuen Bestimmungen helfen das umzusetzen, was bereits seit über 30 Jahren im Gesetz steht», sagte BDP-Ständerat Werner Luginbühl (BDP).

Er wies darauf hin, dass die Beschränkung des Baulands auf den Bedarf von 15 Jahre schon heute gelten würde. Dennoch gibt es im Wallis Baulandreserven für geschätzte 50 Jahre. Solche überdimensionierten Bauzonen müssten künftig reduziert werden.

Weniger Landverbrauch dank höherer Gebäude

Damit sollen der Landverschleiss und die Zersiedelung verlangsamt werden, was beispielsweise auch zu verdichtetem Bauen oder einer Aufwertung von Stadt- und Dorfkernen führen soll. Da daran auch das Gewerbe ein Interesse haben müsste, werten die bürgerlichen Befürworter die Opposition des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) als unverständlich.

Die Argumente der Gegner wiesen die Komiteevertreter zurück. Von den Rückzonungen könne nicht auf die Mietpreise geschlossen werden, wie es der sgv tue. Zudem müsse auch nicht so viel Baufläche umgezont werden, wie die Gegner behaupteten. Sie stützten sich auf veraltete Daten. Allerdings räumten die Befürworter ein, dass viele Auswirkungen des Gesetzes noch nicht genau absehbar seien.

Wirkung in die Zukunft

Wichtig sei aber nicht nur, die Sünden der Vergangenheit zu korrigieren, sondern auch, für die Zukunft vorzusorgen, sagte Kurt Fluri (FDP/SO). Das Gesetz solle sicherstellen, dass es dort genügend Bauland gibt, wo es gebraucht wird. Dafür könne auch neues Bauland geschaffen werden.

Sämtliche Instrumente, welche mit dem Gesetz möglich sind, um einen haushälterischen Bodenverbrauch zu fördern, wurden bereits in einzelnen Kantonen erprobt, wie Verena Diener (GLP/ZH) sagte. Dazu gehörten steuerliche Anreize, das gesetzliche Rückkaufsrecht des Staates für ungenutztes Bauland oder auch Enteignungen.

Weil der Landverschleiss auch Kulturland betrifft, unterstützt der Bauernverband das Gesetz. Das Gesetz erhöhe den Druck, Gebäude eine oder zwei Etagen höher zu bauen, um damit Boden zu sparen, sagte SBV-Direktor Jacques Bourgeois (FDP/FR). Das Gesetz achte zudem den Föderalismus: Von den Kantonen sei einzig das Wallis dagegen.

Risiko Landschaftsinitiative

Die Befürworter fürchten sich auch vor der Landschaftsinitiative, die zur Abstimmung käme, falls das Volk das neue Raumplanungsgesetz ablehnt. Die Initiative fordert ein 20-jähriges Moratorium für die Einzonung von neuem Bauland. Das würde die Entwicklung von Städten und Agglomerationen stark beeinträchtigen, sagte Luginbühl. Dieses Risiko einzugehen, sei «ein Spiel mit dem Feuer».

Die Unterstützung des Komitees ist vor allem ideeller Natur, da nur wenig Geld zur Verfügung steht: Die BDP steuert laut Luginbühl 50'000 bis 100'000 Franken für den Abstimmungskampf bei. Weitere Mittel würden gesucht. Die bürgerlichen Befürworter vertrauen auf das links-grüne Komitee sowie die Bemühungen von Verbänden wie dem Schweizerischen Ingenieur-und Architektenverein (SIA).

(knob/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Die Stadt Zug muss einem Grundbesitzer keine Entschädigung zahlen, ... mehr lesen
Das Grundstück darf nicht bebaut werden und es gibt keine Entschädigung.
Nationalrätin Jacqueline Badran heute auf der Medienkonferenz: «Mieten steigen nicht».
Bern - Gemeinsam stellen sich ... mehr lesen
Bern - «Horror-Mieten auf engstem Raum»: Mit diesem Slogan steigen die Gegner ... mehr lesen 1
Die Eigentumsrechte würden gemäss sgv «massiv eingeschränkt».
Delegiertenversammlung der SVP. (Symbolbild)
Seedorf UR - Die Delegierten der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bund mische sich zu sehr in die Raumplanung ein meint die SVP.
Bern - Die SVP hat am Montag ein Positionspapier zur Raumplanung vorgestellt. Sie kritisiert darin eine zunehmende Einmischung des Bundes: Für die Raumplanung seien grundsätzlich die ... mehr lesen
Bauernhäuser
Alles redet vom verdichteten Bauen und Kulturlandverschleiss. Im Kanton Bern könnte viel Kulturland erhalten bleiben, wenn landwirtschaftlich nicht mehr genutzte Bauernhäuser in der Landwirtschaftszone voll ausgebaut und isoliert werden dürften. Leider ist das mit dem heutigen Raumplanungsgesetz nicht möglich. Da die Bauernhäuser voll erschlossen sind, würden auch keine Mehrkosten für eine Erschliessung entstehen. Wieso sich der Bund da leider immer noch quer stellt, ist mir ein Rätsel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten