Kommandant der Walliser Kantonspolizei in der Türkei festgenommen
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 17:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jul 2012 / 18:58 Uhr
Christian Varone (Bildmitte, mit Käppi).
Christian Varone (Bildmitte, mit Käppi).

Sion - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone ist am Montag auf der Rückreise von einer Ferienreise von der türkischen Polizei festgenommen worden. Ein nahe eines archäologischen Geländes aufgelesener Kieselstein wird als Grund für die Festnahme genannt.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
5 Meldungen im Zusammenhang
Eine entsprechende Meldung des Radio Rhône FM bestätigte die Walliser Staatsratspräsidentin Esther Waeber-Kalbermatten gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Sie sei vom stellvertretenden Kommandanten der Kantonspolizei über die Festnahme informiert worden, erklärte Waeber-Kalbermatten am Montag. Zum aktuellen Zeitpunkt seien ihr jedoch keine Details bekannt, sie warte noch auf nähere Angaben durch Varones Familie. Varones Stellvertretung sei jedenfalls sichergestellt, sagte die Staatsratspräsidentin.

Radio Rhône FM berichtete unter Berufung auf Varones Bruder, ein in der Nähe eines archäologischen Geländes aufgelesener Kieselstein sei der Grund für die Festnahme gewesen. Zum Vorschein gekommen war der buchstäbliche Stein des Anstosses offenbar, als Varones Reisetasche am Flughafen vor dem Rückflug in die Schweiz kontrolliert wurde.

Varones Bruder habe sich nun vor Ort begeben, um sich ein besseres Bild der Lage zu verschaffen, meldete Rhône FM weiter. Auch die Frau des Polizeikommandanten sei nach einem kurzem Abstecher in die Schweiz zwecks Heimführung der übrigen Familienmitglieder wieder in die Türkei zurückgekehrt. Eine erste Anhörung des Festgenommenen sollte am Montagnachmittag stattfinden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Martigny VS - Die FDP nimmt vor dem zweiten Wahlgang der Walliser Staatsratswahlen vom 17. März einen Kandidatenwechsel vor. ... mehr lesen
Christian Varone (mit Käppi).
Sitten - Christian Varones Kandidatur für den Walliser Staatsrat steht im Moment trotz seiner Verhaftung in der Türkei nichts im Weg. Dieser Ansicht ist der Walliser FDP-Präsident Georges Tavernier. Die Lage könnte sich allerdings ändern, falls ihn die Türkei für schuldig hält. mehr lesen 
Savièse VS - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone hat den Stein in der Türkei selbst eingesteckt. Dies sagte er am Freitag vor den Medien in Savièse im Wallis. Der Stein sei etwa faustgross, schmutzig und trage keine Inschrift. mehr lesen 
Zürich - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone ist am frühen Mittwochabend in die Schweiz zurückgereist. Nach der Landung am Flughafen in Zürich zeigte er sich «sehr froh, wieder in der Schweiz zu sein». Gegenüber der Türkei hege er aber keinen Groll. mehr lesen 
Istanbul - Der in der Türkei festgenommene Walliser Polizeikommandant Christian Varone kann in die Schweiz zurückkehren. Er wurde auf freien Fuss gesetzt, muss sich aber einer Anklage wegen Verdachts auf versuchten Diebstahl von türkischen Kulturgütern stellen. mehr lesen 
Kultur?
Jedes Kind weiss heute, dass die Kulturgüter von den Touristen leben und gleichzeitig bedroht sind. Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass man von den alten Kult- und Kulturstätten nicht einmal gewöhnliche Steine mitnehmen darf. Das gilt für die Türkei ebenso wie für Griechenland und Italien und hat gar nichts mit deren politischen Verhältnissen oder deren Polizeiwesen zu tun!
Die Akropolis und das Kolosseum haben im Jahr mehr als 10 Millionen Besucher, man stelle nur mal vor, wie lange diese Ruinen noch stehen würden, wenn da jeder nur einen kleinen Stein mitnehme!
Da haben sich ganze Generationen darum bemüht, diese Stätten auszugraben, zu renovieren, was noch zu renovieren war, und vor der Zerstörung zu bewahren. Da haben hunderte Gönner und Stifter und auch Staaten Milliarden investiert, da werden solche Stätten zu Pilgerorten aller Menschen, die sich an unserer Geschichte und Herkunft interessieren, und sich oft jahrelang auf solche Besuche freuen und vorbereiten und dann kommt da so Hinterwäldler aus dem Wallis daher und hat von Nichts eine Ahnung!
Ganz schlimm ist die selbst heute noch fehlende Einsicht! Er habe keine Verbotsschilder gesehen, sagt dieser Depp. Wo stehen denn hier die Verbotsschilder für alles, was man nicht darf? Hat er in seinem Garten wohl ein Schild angebracht, dass man seine Fäkalien dort nicht ablegen darf? Er soll bitte mit diesem dummen Gerede aufhören!
Man stelle sich mal vor ein Schwarzafrikaner würde im Sommer auf den Bergwiesen dort geschützte Blumen pflücken. (Verbotsschilder hat es dort, ja, aber versteht ein Schwarzer Deutsch und Französisch?) Das wäre eine Katastrophe und wochenlange Diskussionen in den Tageszeitungen wären sicher!!
Da kann man nur sagen, dieser Herr Varone ist bestens zum Polizeikommanden und Regierungsrat im Wallis geeignet! Nur zu, wir brauchen solche hervorragenden Politiker und Kulturbanausen, wir können von denn nicht genug bekommen!
Müsste er eigentlich
Ich habe anderswo auch gelesen, dass in jedem Hotel diesbezüglich mehrsprachige Hinweise verfügbar seien. Und dass es sich bei dem Kieselstein um ein Stück Marmor gehandelt haben soll. Ich habe den Stein nicht gesehen und kann mir daher kein Urteil bilden.

Noch was zur Emme: Es gab eine Zeit, da war es schweizweit Mode, seinen Garten mit Emmesteinen zu schmücken. Die Leute kamen mit Anhängern her, verwüsteten die Ufer und die Vegetation und störten die Tiere, damit sie möglichst direkt in die Emme fahren und die Steine auf den Anhänger schaufeln und abtransportieren konnten. Wenn dies Wochenende um Wochenende mehrere Personen tun, dann fehlen diese Steine in einem Fluss und diese Steine müssen dann natürlich ersetzt werden. Wenn Sie als Spaziergänger mal ein paar Steine mitnehmen fürs Aquarium oder weil sie Ihren Kindern gut gefallen, dann ist das kein Problem.

Das mit der härterten Gangart hat schon was, aber gleich Gefängnis finde ich doch etwas unverhältnismässig. Eine saftige Busse sollte reichen und in diesem Fall von Herrn Varone ein Einreiseverbot in die Türkei für die nächsten paar Jahre. Denn die Eltern haften für ihre Kinder.

Die Aegypter hatten dieses Plünderungsproblem seinerzeit viel besser im Griff.
wusste sicher Bescheid
Von einem ranhohen Polizisten erwarte ich eigentlich dass er minimal Anhnung hat was sich in einem Ferienland gehört und was nicht oder zumindest die Hinweisschilder, die gross beim Flughafen aufgehängt und sogar mehrsprachig sind, liest.. Aber war ja klar dass der wieder nach Hause kann, ein normaler Bürger würde weiter im türkischen Knast schmoren. Gleichzeitig würde eine solche Gangart auch unserer Justiz guttun.. anstatt immer die untere Grenze auzuloten vielleicht mal ein härteres Urteil sprechen
Na, offenbar
kann Herr Varone ja jetzt nach Hause fliegen.

Wir waren vor vielen Jahren mal mit einem uralten Ford Transit, ausgebaut als Camper, für vier Wochen in der Türkei unterwegs und haben sympathische und freundliche Menschen angetroffen. Quer durchs Land sind wir gefahren und wurden immer wieder vor korrupten Polizisten gewarnt, welche uns zu schnelles Fahren vorhalten wollen und Bussen einkassieren, welche sie dann nicht abliefern würden. Mit unserer Kiste Jahrgang 1967 ist uns so was nie passiert. Mit einem Mercedes hingegen, da kann ich mir dies durchaus vorstellen.

Wir waren auf total sauberen Campingplätzen die einzigen Ausländer.

Antalya haben wir auch kurz besucht, war aber nicht unsere Vorstellung davon, ein Land und seine Leute kennenlernen zu können. Zu viele Touristen gab es dort und der Campingplatz war entsprechend unsauber.

Sie sollten dringend diesen Beitrag in den news.ch lesen, bevor Sie urteilen:

http://www.news.ch/Christian+Varone+kann+Tuerkei+verlassen/551645/deta...

Auf unserer Reise haben wir an einer historischen Stätte haltgemacht. Ich bin voller Begeisterung aus dem Camper gerannt und habe mir alles angeschaut, während mein Partner an der Bar eine Cola trinken ging. Dort hat er auch gleich meinen Eintritt für die Besichtigung zahlen müssen, dafür haben wir einen Prospekt erhalten. Aus dem ging hervor, dass das, was ich bestaunt habe, nur Gipsabdrücke seien. Die Originale hätte man dann in France bestaunen können. Und dabei sind die Franzosen noch sehr charmant. Die Engländer haben immer alles ohne billige Fälschung dazulassen, weggenommen.

Es ist übrigens verboten, aus der Emme Steine zu entfernen. Vielleicht dürfte sich auch ein Polizeikommandant erkundigen, was an seiner Feriendestination erlaubt ist und was nicht.
Unglaublich!
Kann nicht verstehen, wie man in solchen Länder ferien machen kann! Habe viele Länder besucht aber nur nicht solche.
übliche Willkür
wer ist schon so dämlich in einem so ungastlichen Staat voller Polizeiwillkür und Justizarroganz Ferien zu machen.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
An der Aktion waren sieben Dutzend Grenzwächter und Polizisten beteiligt.
An der Aktion waren sieben Dutzend Grenzwächter und Polizisten ...
Grosskontrolle der Polizei  Schwyz - Bei einer gross angelegten Kontrolle gegen Einbrecher auf Autobahnen, Hauptstrassen und Bahnhöfen in der Deutschschweiz sind in den letzten zwei Nächten zehn Personen festgenommen worden. Unter ihnen sind sechs mutmassliche Einbrecher. 
Drei Iraker  Bern - Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bestätigt, Ende März drei irakische Staatsangehörige verhaftet zu haben. Sie stehen im Verdacht, die ...   1
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Es kommt wieder mehr Kriegsmaterial aus der Schweiz.
Schweiz exportiert wieder mehr Kriegsmaterial Bern - Die Schweizer Kriegsmaterialexporte legen wieder zu: Von Januar bis September wurden Rüstungsgüter im Wert von rund 343 ...
Fandung in Südafrika  Johannesburg - Nach den tödlichen Schüssen auf Südafrikas Fussballnationalgoalie Senzo Meyiwa hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 25-Jährige wird der Tötung und des bewaffneten Raubüberfalls beschuldigt.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wir prostituieren uns tagtäglich in den Social Medien, wir zeigen die intimsten Lebensbereichen im TV ... heute 01:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Die... deutsche Grünen-Chefin Simone Peter etwa fordert die EU auf, "weitere ... gestern 18:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... gestern 11:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... Do, 30.10.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... Do, 30.10.14 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... Do, 30.10.14 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... Mi, 29.10.14 14:14
Die genaue Unfallursache ist zurzeit nicht geklärt. (Symbolbild)
Unglücksfälle Tödlicher Fussgängerunfall in Dietikon Bei einer Kollision zwischen einem Fussgänger und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten