Kommentar: Kalter Krieg und Geheimdienst-Trümmer
publiziert: Montag, 21. Jun 2010 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Jun 2010 / 14:29 Uhr
Touristin vor einer Gadaffi-Pappfigur in der römischen Ruinenstadt Al Khums in Libyen im Jahr 2004.
Touristin vor einer Gadaffi-Pappfigur in der römischen Ruinenstadt Al Khums in Libyen im Jahr 2004.

Wegen ihres Libyen-Engagements hagelt es Rücktrittsforderungen nun auch an die Adresse von Micheline Calmy-Rey, obwohl erst vor einer Woche auch die zweite im Wüstenstaat festgehaltene Schweizer Geisel in die Heimat zurückkehren konnte.

10 Meldungen im Zusammenhang
Was ist passiert? Der Schweizer Aussenministerin geht es wegen der Libyen-Krise nicht besser als Bundesratskollege Hans-Rudolf Merz, der wegen seiner eigenwilligen und erfolglosen Reise nach Tripolis im Sommer 2009 zum Rücktritt aufgefordert wurde.

Nun soll es zünftig Streit in der Landesregierung gegeben haben, denn Merz will vor seiner Reise in die libysche Hauptstadt nichts über Pläne eines militärischen Befreiungsversuchs des EDA gewusst haben. Umgekehrt flog Merz damals nach Tripolis, ohne die Bundesratskollegen zu informieren. So stellt es jedenfalls die Sonntags-Presse dar. Chaos im Bundeshaus oder Schall und Rauch um nichts?

Rücktrittsforderungen nur Rhetorik

Rücktrittsforderungen an ein Bundesratsmitglied sind reine Rhetorik und bewirken wenig. Bundesräte sind vier Jahre gewählt und können nicht abgewählt werden. Lange muss man in den Chronologien nach einem gefeuerten Bundesrat suchen. 1988 sah sich die damalige Bundesrätin Elisabeth Kopp zwar zum Rücktritt veranlasst, jedoch wegen Amtsgeheimnisverletzung: Sie hatte ihren Ehemann Hans W. Kopp telefonisch über eine Geldwäscherei-Untersuchung gegen jene Firma informiert, in der Kopp als Verwaltungsrat amtete. Anders lag der Fall bei Alt Bundesrat Christoph Blocher: Er wurde schlicht nicht wiedergewählt.

Das vermeintliche Chaos in der Regierung liegt aber weniger an den Bundesratsmitgliedern, sondern vor allem an der völlig neuen geopolitischen Situation. Die Schweiz hat sich noch nicht an die neue Rolle gewöhnt, die sie zu spielen hat. Das neutrale Land der guten Dienste, der Depositarstaat der Genfer Konvention ist Konfliktpartei geworden. Als solche hat die Schweiz sich sogar die Option einer geheimen, militärische Aktion im Ausland offen gehalten und ist auf ausländische Vermittlung angewiesen. Das ist eine grundlegend neue Situation, die für grosse Irritation sorgt, eine Situation, an die sich die Eidgenossenschaft noch nicht gewöhnt hat.

Nicht gewappnet vor Angriffen auf den Finanzplatz

Ebenso wenig gewappnet war man in Bern auf Angriffe gegen den Schweizer Finanzplatz, inmitten der hereinbrechenden Finanzkrise. Mit der Rettung der UBS hat der Bundesrat zwar die Kurve genommen, und hat das Finanzdepartement im Grunde eine Glanzleistung vollbracht, auch wenn das per Notrecht und hart am Rande des rechtlichen Rahmens geschah. Um Insiderhandel und Börsenspekulation zu verhindern, war Geheimhaltung über das Hilfspaket angebracht. Die hastige Auslieferung von UBS-Kundendaten Anfang 2009 geschah rückblickend dagegen übereilt. Wie die Untersuchung der Geschäftsprüfungskommissionen aufzeigt, waren die parlamentarische Gremien ungenügend oder zu spät konsultiert worden. Für das Dilemma ist mit ihrem unrechtmässigen Verhalten in den USA aber vor allem auch die Grossbank UBS schuld. Vielleicht wird es dereinst heissen, dass die Schweiz in Sachen UBS Glück gehabt habe.

Ganz sicher aber wird man sagen, die Schweiz habe Glück gehabt, dass eine militärische Aktion in Libyen nie nötig wurde. Die Sahara-Kommando-Pläne und allfällige James Bond-Phantasien in den Reihen der Nachrichtendienste werden vermutlich wieder parlamentarische Untersuchungen zur Folge haben. Das ist gut so.

Nicht mehr Everybody's Darling

Das Alpenland hat viel zu bieten, ist aber nicht mehr Everybody’s Darling, wie zu Zeiten des Kalten Krieges. Neuere Untersuchungen von Historikern legen nahe, dass die Länder hinter dem Eisernen Vorhang keine Angriffspläne auf die Schweiz ausheckten. Der kleine Igel inmitten Europas war als Feind ungeeignet. Dies hat sich international geändert.

Bundesbern tut gut daran, sich an die neue Situation auszurichten und sich aussenpolitisch besser aufzustellen. Dafür braucht es eine Bundespräsidentin, einen Bundespräsidenten, die/der zwei oder vier Jahre amten und sich international besser vernetzen kann. Das Bundesratsgremium muss sich zusammenraufen und wieder richtungsweisende Vorschläge und Visionen entwickeln können.

Harald Tappeiner ist Redaktor von news.ch und Mitglied der GLP. Dieser Kommentar gibt seine persönliche Meinung wieder.

 

(Harald Tappeiner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Libyen-Affäre haben mehrere Bundesratsmitglieder ihre ... mehr lesen 1
Maurer erfuhr offenbar erst im Januar 2009 von der «abgebrochenen Operation».
Bern - Verteidigungsminister Ueli ... mehr lesen
Das «Armee-Aufklärungsdétachement 10» sind auf die logistische Unterstützung anderer Nationen angewiesen, Bundesrat Maurer.
Zur Befreiung der in Libyen ... mehr lesen 2
Ein Spezialdetachement der Schweizer Armee.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doris Leuthard an der Medienkonferenz: Der Bundesrat hat erstmals am 3. Februar 2010 von der geplanten Befreiungsaktion erfahren.
Bern - Der Bund hat Pläne zur Befreiung der in Libyen festgehaltenen Geiseln geschmiedet. Dies bestätigte Bundespräsidentin Doris Leuthard, die am Nachmittag vor den Medien eine Erklärung ... mehr lesen 7
Gemäss Bundesrätin Micheline Calmy-Rey wurde bereits am Tag der Verhaftung von Hannibal Gaddafi eine Task Force eingesetzt. (Archivbild)
Bern - Nach der Verhaftung von ... mehr lesen 7
Tripolis/Bern - Die Odyssee von Max ... mehr lesen 1
Max Göldi dürfte sich bereits wieder in der Schweiz befinden.
Mit dem Besuch von Rice bei Muammar al-Gaddafi sind die Beziehungen zwischen den USA und Libyen in eine neue Phase getreten.
Tripolis - Mit ihrem historischen Besuch bei Staatschef Muammar al-Gaddafi sind die Beziehungen zwischen den USA und Libyen nach Ansicht von US-Aussenministerin Condoleezza Rice in eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=22&lang=de