Kommission fordert höheres Rentenalter
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2005 / 20:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Okt 2005 / 20:51 Uhr

Bern - Die Kommission für Konjunkturfragen (KfK) warnt in ihrem Jahresbericht 2005 vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der alternden Bevölkerung. Sie fordert ein höheres Rentenalter und Anreize, damit Frauen mehr arbeiten und mehr Kinder gebären.

KfK-Präsident Gebhard Kirchgässner.
KfK-Präsident Gebhard Kirchgässner.
5 Meldungen im Zusammenhang
Längerfristig müsse sich die Schweiz angesichts der steigenden Lebenserwartung «vom Dogma des Rentenalters 65» verabschieden, heisst es im Jahresbericht, der in Bern zu Handen des Bundesrates veröffentlicht wurde. Zudem sollen auch Menschen im Pensionsalter vermehrt Teilzeit arbeiten können.

Frühpensionierungen seien in Berufen mit besonderer Körperbelastung wie auf dem Bau diskutierbar, nicht aber etwa für Professoren, sagte KfK-Präsident Gebhard Kirchgässner, selber Professor an der Uni St. Gallen.

Dass sich der zuständige Bundesrat Pascal Couchepin beim Rentenalter die Finger verbrannt habe, sei für die Kommission Ansporn gewesen, das Thema zu erörtern.

Die Kommission aus Wirtschaftsprofessoren, Regierungsräten und Vertretern der Wirtschaft sowie der Gewerkschaften nimmt vereinzelt auch Anliegen der Linken auf. So müsse das Kinderbetreuungssystem verbessert werden.

In Kinderhorten und Primarschulen sollen die Zeiten so geregelt werden, dass beide Partner einer Familie zumindest halbtags arbeiten können.

Von der besseren «Vereinbarkeit von Familie und Beruf» erhofft sich die Kommission eine höhere Erwerbstätigkeit der Frauen und gleichzeitig mehr Geburten. In der Schweiz hätten heute 40 Prozent der Frauen mit höherem Bildungsabschluss keine Kinder mehr, gesamthaft betrage die Geburtenrate noch 1,4 Kinder pro Frau.

Damit die AHV weiterhin ein Existenzminimum garantieren könne, genüge ein höheres Rentenalter nicht. Zusätzliche Mittel dürften vermutlich am sinnvollsten durch allgemeine Steuern gedeckt werden, schreibt die KfK. Möglichkeiten seien die Erhöhung der Mehrwertsteuer oder eine nationale Erbschaftssteuer.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Zürich - Die Versicherungskonzerne ... mehr lesen
80 Prozent der Versicherer halten die Vorsorge für kommende Rentnergenerationen für nicht ausreichend.
Vor allem die Überbrückungsrente stösst auf Kritik.
Versicherungen Bern - Die Neuauflage der 11. ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen
Pascal Couchepin bekam Unterstützung von den Wirtschaftsverbänden.
Bern - "Die AHV muss den neuen demografischen Bedingungen angepasst werden", sagt Bundesrat Pascal Couchepin. Reiche müssten bis 67 arbeiten. mehr lesen 
Bern - Nur 3 von 100 Schweizerinnen und Schweizern wollen ein höheres Rentenalter als 65. 79 Prozent sind dafür, dass Männer mit 65 Jahren oder früher pensioniert werden. 61 Prozent sind für ein Frauen-Pensionierungsalter von 64 Jahren oder darunter. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten