Freie Wahl zwischen Militär- und Zivildienst
Kommission für Jugendfragen will Wehrpflicht umkrempeln
publiziert: Montag, 3. Okt 2011 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Okt 2011 / 16:52 Uhr
Freiwillig ins Militär: Sturmgewehrübergabe im Zeughaus.
Freiwillig ins Militär: Sturmgewehrübergabe im Zeughaus.

Bern - Freie Wahl zwischen Militär- und Zivildienst für alle Schweizer Männer: Das fordert die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen in einem Bericht zur Dienstpflicht. Damit soll die Ungleichbehandlung bei der Wehrpflicht entschärft werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Schon heute sei ein Drittel der dienstpflichtigen Schweizer untauglich, stellte Pierre Maudet (FDP), Präsident der EKKJ und Genfer Stadtpräsident, am Montag in Bern fest. Bei einer auf 100'000 Mann verkleinerten Armee werde sich die Wehrungerechtigkeit noch weiter verschärfen. «Der Überschuss wird noch zunehmen.»

Obwohl die Zukunft der Armee in den letzten Woche prominent von der Politik diskutiert worden sei, habe trotz Wahlkampf kaum eine Diskussion über das Problem der Wehrpflicht stattgefunden, bedauerte Maudet. Das wolle die Kommission mit dem Bericht an Bundesrat und Parlamentarier nachholen.

Der Bericht «Ein Dienst für das Gemeinwohl» will die Dienstpflicht nicht abschaffen, sondern umkrempeln. Nach Ansicht der 20-köpfigen ausserparlamentarischen Kommission soll künftig jeder Schweizer frei wählen können, ob er Militär- oder Zivildienst leisten will.

Schutzklausel für Armee

Für den Notfall gäbe es eine Schutzklausel, welche der Armee das nötige Personal sichern würde. Frauen sollen nach der Meinung der Kommission weiterhin nicht dienstpflichtig sein, da sie nach wie vor den Hauptteil der Betreuungsaufgaben übernehmen.

Die Schweizer Jugend sei laut Umfragen bereit, einen Dienst für die Öffentlichkeit zu leisten, doch die Attraktivität der Armee habe abgenommen, sagte Maudet weiter. Viele Jugendliche hielten die Tätigkeiten nicht für sinnvoll, und zudem könnten sich Probleme mit der Arbeit und Ausbildung stellen. Um die Wehrpflicht sinnvoll fortzuführen, sei deshalb eine grundlegende Reform unabdingbar.

 

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jeder Schweizer Mann soll auch in Zukunft Militär- oder Ersatzdienst leisten müssen. Der Bundesrat lehnt wie erwartet die ... mehr lesen
Die Wehrpflicht soll nicht abgeschafft werden.
«Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht».
Bern - Die Volksinitiative «Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht» ist formell zustande gekommen. Wie die Bundeskanzlei am Donnerstag ... mehr lesen
Thun - Die wieder verschärften Zulassungsbedingungen für den Zivildienst per Anfang letzten Jahres zeigen ... mehr lesen
Zivildienst nur nach abklärendem Gespräch.
Aktion der GSoA zum Beginn der Winter-RS.
Bern - Die Wehrpflicht in der Schweiz ... mehr lesen 15
Bern - Eine Arbeitsgruppe soll prüfen, ob und wie das heutige System der Dienstpflicht verbessert werden könnte. Dies hat der ... mehr lesen
Es ist noch Verbesserungspotenzial im Dienstpflichtsystem vorhanden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Wer in der Pflege Zivildienst leistet, soll künftig länger ausgebildet werden. So möchte es der Bundesrat. Er beantragt den Räten, einen Vorstoss mit dieser Forderung anzunehmen. mehr lesen 
Die Armee bringe der Schweiz viel Nutzen.
Bern - Der Schweizer ist und bleibt wehrpflichtig. Der Nationalrat hat am Dienstag mit ... mehr lesen 1
Bezahlen müssen wir ohnehin . . .
. . . wieso also nicht etwas Sinnvolles tun mit dem Geld. Männer und Frauen, nach Wunsch und Eignung. Ich weiss nicht, wie lange es braucht um eine archivierte Armee wieder zu mobilisieren, aber nachdem wir sie nun über 50 Jahre nicht gebraucht haben, könnte man sie ja mal für ein paar Jahre auf Eis legen. Die so gesparten Mittel kämen der Pflege und der Betreuung von jungen- (Tagesstätten, Kinderkrippen) und alten Menschen (Pflegeheime, Spitex etc.) zugute und würden den Zusammenhalt in der Gesellschaft ebenso fördern, wie dies die Armee tun kann. Meine Vorstellung ist naiv, als Sanitäter bin ich auch kein Militärexperte, aber viele Schweizer möchten neue Wege gehen und dieser könnte eine Mehrheit finden.
Tut sie auch.
Die Gesellschaft bezahlt dafür... mit Steuern zahlen natürliche und juristische Personen an diese Sicherheit. Mit Verzicht auf Arbeitskraft während der Dienstzeit bezahlen Unternehmen zusätzlich daran. Für diese Zeit wird der Arbeitnehmer mit Lohn entschädigt, als wenn er arbeiten würde. Selbständige erhalten EO als Anteil an den Einkommensausfall, den Rest übernimmt er selbst - als Beitrag an die Gesellschaft.

Ich fühle mich auch versklavt. Aber nicht durch die Armee.
Wehrpflicht ist Männerdiskriminierung
Geschätzte Menschen,
im Zeitalter der Gleichstellung ist die Dienstpflicht überflüssig. Männer werden von der Gesellschaft als ihre Sklaven betrachtet, die man praktisch gratis dienstbar machen kann. Ich sehe das als einen eklatanten Eingriff in die Souveränität junger Männer an. Wenn die Gesellschaft Sicherheit will, dann soll sie gefälligst dafür bezahlen – bei den Frauen würde man sich auch nicht so schamlos vergreifen. Die Gesellschaft zeigt mit der Dienstpflicht, für wie gering sie die Männer erachtet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ...  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben über die Hälfte der ...
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
Companion for Life
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten