Kommission gegen Rassismus distanziert sich
publiziert: Freitag, 23. Jan 2009 / 14:38 Uhr

Bern - Ein Gastbeitrag zum Thema «Multikulturalismus» in der Publikation der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR) hat in der Schweiz eine Debatte rund um die Scharia ausgelöst. Nun meldet sich die EKR zu Wort und distanziert sich vom Artikel.

Georg Kreis, EKR-Präsident: «Niemand von uns will, dass die Scharia in der Schweiz eingeführt wird».
Georg Kreis, EKR-Präsident: «Niemand von uns will, dass die Scharia in der Schweiz eingeführt wird».
1 Meldung im Zusammenhang
Verfasser des Beitrag in der offiziellen Publikation der EKR war der Freiburger Sozialantropologe Christian Giordano. Als Gastautor redete er dem Rechtspluralismus - vor allem in Aspekten des Zivil- und Familienrechts sowie Finanz- und Wirtschaftsrechts - das Wort.

«Niemand von uns will, dass die Scharia in der Schweiz eingeführt wird», legte EKR-Präsident Georg Kreis in einem Interview auf «tagesanzeiger.ch» die Meinung der EKR klar.

Kreis sagte, er habe sich klar von Giordanos Artikel distanziert, weil dieser die falschen Angriffsflächen biete: «Wer böswillig sein Süppchen kochen und die EKR in eine bestimmte Ecke stellen will, bekommt durch den Artikel eine Chance.»

Kreis erinnerte zudem daran, dass Giordano kein EKR-Mitglied sei und lediglich einen kleinen Gastbeitrag verfasst habe.

Giordano distanzierte sich im Artikel zwar von der Idee einer parallelen, etwa islamischen Rechtssprechung. Doch er regte an, «in einigen Bereichen des gesetzten Rechts Mechanismen einzuführen, die den kulturellen Eigenheiten Rechnung tragen».

Mit seiner Idee stiess Giordano auf wenig Gegenliebe. Insbesondere Frauen- und Menschenrechtsorganisationen sprachen sich entschieden gegen islamisches Recht in der Schweiz aus. Dessen Einführung dürfe in der Schweiz nicht einmal ein Thema sein, schrieb etwa die Schweizerische Evangelische Allianz.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Georg Kreis tritt Ende Jahr als ... mehr lesen 2
Georg Kreis während der SF-Sendung «Club» zum Minarettverbot.
Radices
Wer sich mal mit dem Gedankengut einiger Moslems befassen will
http://www.ahlu-sunnah.com/viewtopic.php?f=8&p=81611

Zitat
"Und die Gelehrten Pierre Vogels sagten dass der Dschihad seit dem Fall Andalus zur Pflicht eines jeden Muslims geworden ist."

Ah ja. Pierre Vogel wurde wieder ausgeladen. Schade eigentlich. Wäre eine Möglichkeit der Auseinandersetzung mit dem Thema.
soll das ernst sein!
soll das euer wiklichwer ernst sein , weine komission gegen rassismuss!
ich liebe meine kultur wie so grossen dialekt unterschiede in unserem land wie auf der ganzen welt. multikultis machen nur komunikationsprobleme und anforderungen schon mit den germanen( wegem eigetem dialekt), ist es vernünftig schrift deutasch zu sprechen sonst giobts wieder korruptionen!
gegen EKR
Urschweizer?
Ich weiss nicht, wen Sie mit "Urschweizer" meinen. Das Gebiet der Schweiz wurde später besiedelt als das flache und wärmere Gebiet rundum. Somit gibt es einen höheren Anteil Schweizer, deren Vorfahren vor wenigen Generationen eingewandert sind.

Ausserdem müssten Sie eigentlich auf Herrn Giordano und nicht auf Herrn Kreis schiessen, wenn Sie es denn nicht lassen können.
Verhunzer der Schweizer
Georg Kreis ist einer der Anführer einer Clique von Antischweizern, die ungestraft,
eine Kategorie von Bürgern, in unserem Lande, rassistisch verfolgt, nämlich die Urschweizer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten