Kommission gegen Volkswahl des Bundesrates
publiziert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 16:15 Uhr
Schädlicher Dauerwahlkampf soll vermieden werden.
Schädlicher Dauerwahlkampf soll vermieden werden.

Bern - Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) stellt sich mit 9 zu 2 Stimmen bei einer Enthaltung deutlich gegen die SVP-Initiative «Volkswahl des Bundesrates». Das Volksbegehren würde die Bundesratsmitglieder in einen schädlichen Dauerwahlkampf manövrieren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiter befürchtet sie SPK, dass die Parteien an Einfluss auf die einzelnen Bundesratsmitglieder gewinnen würden: Die Regierungsmitglieder müssten als Zugpferde ihrer Parteien herhalten, schreibt sie in der Mitteilung vom Dienstag.

Umgekehrt warnt die SPK davor, die Stellung des Parlamentes zu schwächen. Dieses dürfte den Bundesrat bei einer Annahme der Initiative nicht mehr wählen.

Als kontraproduktiv erachtet die SPK auch die von den Initianten vorgeschlagene Quotenregelung zur Sicherstellung der Vertretung der sprachlichen Minderheiten. Eine solche würde das Tessin und die Westschweiz gegeneinander ausspielen.

Eine Minderheit der SPK sieht in der Volkswahl des Bundesrates hingegen ein geeignetes Mittel, um die direkt-demokratische Mitwirkung auf Bundesebene zu stärken. Die Volkswahl der Kantonsregierungen dient dieser Minderheit als positives Beispiel.

Die SVP hatte ihre Initiative «Volkswahl des Bundesrates» am 7. Juli 2011 eingereicht - als Reaktion der Partei auf die Abwahl Christoph Blochers aus dem Bundesrat im Dezember 2007.

Die SVP möchte, dass der Bundesrat jeweils gleichzeitig mit dem Nationalrat gewählt wird. Die Wahl soll nach dem Majorzverfahren stattfinden, mit zwei garantierten Sitzen für die lateinische Schweiz. Der Bundesrat empfiehlt dem Parlament, das Volksbegehren ohne Gegenvorschlag abzulehnen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am 9. Juni 2013 kommen die eidgenössische Initiative «Volkswahl des Bundesrats» sowie die ... mehr lesen
Am 9. Juni 2013 kommen die eidgenössische Initiative «Volkswahl des Bundesrats» sowie die Asylgesetz-Revision vors Volk.
Nationalrat stellt sich gegen Volkswahl des Bundesrates
Bern - Das Parlament und nicht das Stimmvolk soll den Bundesrat wählen. Der Nationalrat empfiehlt die Volksinitiative der SVP ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat will nicht, dass der Bundesrat vom Volk gewählt wird. Als Erstrat empfiehlt er die eidgenössische ... mehr lesen
Das Modell für die Bundesratswahl hätte sich bewährt. Bild: Vereidigung 2011.
Wahlurne im Nationalratsaal. (Symbolbild)
Bern - Die Mitglieder des Bundesrates sollten weiterhin vom Parlament gewählt werden, findet der Bundesrat. Mit einer Volkswahl ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die SVP-Volksinitiative «Volkswahl des ... mehr lesen 2
Die SVP möchte, dass der Bundesrat jeweils gleichzeitig mit dem Nationalrat gewählt wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
SVP-Präsident Brunner. Die Volksinitiative war eine Reaktion auf die Abwahl von Christoph Blocher.
Bern - Die Initiative der SVP zur «Volkswahl des Bundesrats» ist formell zustande ... mehr lesen 5
Ja klar
da gebe ich Ihnen recht.

Wie die SF jahrelang und immer noch der SVP die Platform Nr. 1 bietet und ständig Leute wie Köppel und andere Fanatiker zu Wort kommen lässt in diversen Formaten ist eine Katastrophe und bedarf dringend einer Korrektur.

Das "rote" Staatsfernsehen ist ein Mythos der feinsäuberlich von der SVP gepflegt wird und dabei die Partei ist die mit Abstand am Meisten zu Wort kommt auf SF.

Und noch was: Ohne SF hätte die SVP nie so hohe Wähleranteile erlangt.
Eigenartig!
Frau Metzler arbeitete recht gut als BR-tin, wurde von der eigenen Partei fallen gelassen, niemand interessierte sich dafür. Der Nachfolger wurde wegen mangelhafter Leistung in einer demokratischen Wahl nicht wieder gewählt und plötzlich stellt sich die Lage anders dar. Wie das denn?
Es geht doch nicht an, dass nun das Parlament die Initiative verursacht haben soll, nur weil der Nachfolger von Frau Metzler seine Arbeit nicht richtig machte und von eben diesem Parlament keine Mehrheit mehr bekam. Wer hat denn diese initiative nun lanciert?
So verdreht kann man die Tatsachen nicht darstellen! Würde es stimmen, was Sie behaupten, dann müsste diese Initiative logischerweise von Links kommen, sie kommt aber von der SVP, weil es dort die eben meisten Kräfte hat, die mit der Demokratie nicht umgehen können, die sozusagen glauben, immer im Recht zu sein und die offensichtlich nicht in der Lage sind, eine demokratische Niederlage so anständig wie Frau Metzler zu akzeptieren.
Wenigstens dies: Sie stellen Sie klar und deutlich fest, dass Sie diese Initiative, weil sie von "scheinheiligen Engelchen aus schamlosen parteipolitischen Interessen", wie Sie schreiben, ausgelöst oder verursacht worden ist, auch nicht gutheissen. Das kann ich sehr gut verstehen.
Naja, dass es so weit kam . . .
. . . das haben diejenigen zu verantworten, die das Wahlprozedere für ihre parteipolitischen Interessen schamlos missbraucht haben. Nicht die SVP, sondern nette, scheinheilige Engelchen aus der genau gegenüberliegenden Ecke. Die SVP wird dankbar vorgeschoben um von denen abzulenken, die in dieser Sache wirklich verantwortungslos gehandelt haben. Die Auswirkungen auf unsere Verkehrs-, Asyl-, Energie- und Wirtschaftspolitik sind jedoch enorm und es ist zu befürchten, dass uns diese Rechnung erst präsentiert wird, wenn die verantwortlichen Magistratinnen längst ihr fürstliches Ruhegehalt beziehen.
Und die Regeln?
Wenn eine Partei nur wegen der Nichtwahl eines ihrer Kandidaten die Wahlprozeduren ändern will, ist immer Vorsicht angebracht! Was erhofft sie sich davon?
Vor allem aber müssten die Regeln einer Volkswahl sehr gut durchdacht festgelegt werden. Unsere Demokratie ist langsam und allmählich entstanden und beständig wieder nach allen Seiten (Sprachregionen, Religionen, Wirtschaftspotential der Kantone usw.) hin austariert worden. Daran ändert man nicht so rasch etwas und schon gar nicht wegen eines einzelnen Politikers, der Niederlagen nicht verkraften kann. Es kann doch nicht sein, dass einem Einzelnen, dessen undemokratischer Charakter ja bestens bekannt ist und langsam sogar die eigene Partei nervt, ein kontinuierlich gewachsenes, ausgewogenes und gut funktionierendes politisches System angepasst wird, das sollte doch eher umgekehrt sein!
Billag
kein Wunder wenn der ja von unseren Gebühren finanziert wird... da muss man sich *** Ironie *** nicht wirklich viel Mühe geben ist sowieso ein Auslaufmodell
Volkswahl des SRG-Direktors, . . .
. . . das wäre eine Volkswahl die Sinn macht. Der "Staatssender" beeinflusst die politische Entwicklung unseres Landes nämlich erheblich mehr als alle Bundesräte zusammen.
Die Rohstoffbranche soll transparent sein.
Die Rohstoffbranche soll transparent sein.
Finma als Vorbild  Bern - In der Schweiz tätige Rohstofffirmen sollen sich einer umfassenden Regulierung unterstellen müssen. Das fordert die Erklärung von Bern (EvB) und plädiert für die Einsetzung einer unabhängigen Rohstoffmarktaufsicht (ROHMA). 
Finma-Direktor fordert Banker zu mehr Selbstdisziplin auf Bern - Der neue Finma-Direktor Mark Branson redet den Bankern ins Gewissen. Viel Vertrauen sei ...
Mark Branson an der heutigen Finma-Jahresmedienkonferenz in Bern.
«Schweiz am Sonntag»: Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen den Ausbau der gesamten Autobahn A1 auf sechs Spuren aus.
Sonntagszeitungen befassen sich mit Lebenserwartung und Mafia Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, Bundesrätin Doris Leuthard und die Mafia-Affäre in der ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2604
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2604
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
  • MZimmermann aus Fribourg 1
    Je früher desto besser?! ExpertInnen kommen zu Wort. Zur Information: Die neuste Ausgabe von Babylonia – der mehrsprachigen ... Di, 26.08.14 10:56
  • keinschaf aus Wladiwostok 2604
    Ja, wenn ein Bundesrat... ...das an einer Festrede verzapft, dann muss das wohl so ... Mo, 25.08.14 23:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten