Kommission knapp für SVP-Bürgerrechts-Initiative
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2007 / 17:04 Uhr

Bern - Das Gemeindestimmvolk soll Einbürgerungsgesuche ohne Begründung und ohne Beschwerdemöglichkeit ablehnen können. Mit 13 zu 12 Stimmen unterstützt eine Nationalratskommission die Volksinitative der SVP «für demokratische Einbürgerungen».

Gross: «In einem Rechtsstaat kann eine Beschwerde nicht ausgeschlossen werden.»
Gross: «In einem Rechtsstaat kann eine Beschwerde nicht ausgeschlossen werden.»
6 Meldungen im Zusammenhang
An einer Medienkonferenz machte Andreas Gross (SP/ZH) als Präsident der Staatspolitischen Kommission (SPK) allerdings klar, dass das Volksbegehren kaum im Sinne der Initianten umzusetzen sei: «In einem Rechtsstaat kann eine Beschwerde nicht ausgeschlossen werden.»

Auf die Seite der SVP schlugen sich mit einer Ausnahme die FDP sowie zwei CVP-Vertreter. Die Mehrheit möchte laut Philipp Müller (FDP/AG) zurück zum Regime vor 2003. Damals hob das Bundesgericht negative Einbürgerungsentscheide einer Gemeinde als diskriminierend auf. Zudem bezeichnete es Urnenabstimmungen als verfassungswidrig.

Die SVP-Initiative will Urnenabstimmungen aus Respekt vor der Gemeindeautonomie wieder zulassen und Beschwerden verunmöglichen. Weil dies mit völkerrechtliche Verpflichtungen und mit dem verfassungsmässigen Verbot von Willkür und Diskriminierung kollidiert, stellte sich die Frage der Gültigkeit.

Nach der Anhörung dreier Rechtsprofessoren befand die SPK mit 16 zu 5 Stimmen bei 4 Enthaltungen, dass die Initiative gültig sei. Gemäss Verfassung ist eine Initiative nur dann ungültig, wenn sie die Einheit der Form, die Einheit der Materie oder «zwingende Bestimmungen des Völkerrechts» verletzt.

Zwingendes Völkerrecht werde nicht verletzt, sagte Müller. Und Gross - der einzige Linke bei der Mehrheit - stellte fest: «Wir können dem Volk eine Initiative auch dann nicht vorenthalten, wenn vieles dafür spricht, dass sie nicht so funktionieren kann, wie es sich die Initianten und Befürworter vorstellen.»

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Einbürgerungen dürfen auch ... mehr lesen
Wollte die Vorlage nicht gefährden: Hansheiri Inderkum.
Der Ständerat entschied anders als der Nationalrat.
Bern - Über Einbürgerungen soll an der Urne entschieden werden dürfen. Der Ständerat hat sich mit 25 zu 13 Stimmen gegen den Nationalrat gestellt. Dieser will Entscheide zu Einbürgerungsgesuchen nur ... mehr lesen
Lausanne - Die Obwaldner Justiz hat an die Begründung negativer ... mehr lesen
Das Bundesgericht hält zwei der negativen Entscheide für genügend begründet.
Die Parteien distanzieren sich von ihren SPK-Mitgliedern.
Bern - Die SP hat absolut kein Verständnis dafür, dass die Unterstützung der Staatspolitischen Kommission SPK des Nationalrates für die SVP-Einbürgerungsinitiative mit den Stimmen von ... mehr lesen
Bern - Der Versuch des Ständerates, bei der Einbürgerung die direkte Demokratie mit dem Rechtsstaat zu versöhnen, droht zu scheitern. Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrates beantragt mit 10 zu 9 Stimmen Nichteintreten auf die Vorlage. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die schweizerische ... mehr lesen
Die Studie ist Teil des Nationalen Forschungsprogramms «Integration und Ausschluss».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten