Keine Privatsache
Kommission lehnt Initiative zur Abtreibungsfinanzierung ab
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 16:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Nov 2012 / 12:14 Uhr
Die Initiative will, dass Abtreibungen nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.
Die Initiative will, dass Abtreibungen nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.

Bern - Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Nationalrates lehnt die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» ab. Sie folgt damit dem Bundesrat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Für die Mehrheit der Kommission habe die Initiative "schädliche gesundheitliche und soziale Auswirkungen", teilte die SGK am Freitag mit. Zudem würden dadurch keine wesentlichen Kosten eingespart. Der Entscheid fiel deutlich mit 18 zu 5 Stimmen bei 1 Enthaltung.



Die Initiative will, dass Abtreibungen nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden. Die Initianten erhoffen sich davon, dass es in der Schweiz zu weniger Abtreibungen kommt. Zudem sind die aus den Reihen der SVP, der CVP sowie der evangelischen Parteien EVP und EDU stammenden Initianten der Ansicht, dass niemand gezwungen werde dürfe, Abtreibungen anderer zu finanzieren.



Die Initiative war im August 2011 mit fast 110'000 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Im Mai 2012 empfahl der Bundesrat das Volksbegehren zur Ablehnung.



Breite Unterstützung

Die Regierung will, dass auch künftig "moralische, religiöse oder sozialethische und nicht finanzielle Kriterien" bei einem Entscheid für oder wider eine Abreibung im Vordergrund stehen.



Dafür setzt sich auch eine breite Koalition aus Vertreterinnen von SP, FDP, CVP und Grünen ein. Das Gegenkomitee formierte sich noch bevor das Anliegen in die parlamentarische Beratung kam.



Mit der im Jahr 2002 mit einem Ja-Stimmenanteil von 72 Prozent vom Volk angenommenen Fristenregelung ist ein Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen straflos. Bedingung ist, dass die Schwangere eine Notlage geltend macht und sich vom Arzt eingehend beraten lässt. Der Eingriff wird erst dann von der Grundversicherung finanziert.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) nimmt zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» keine klare Position ein und verzichtet auf eine Parole. Sie ... mehr lesen
«Wir halten fest am Schutz des Lebens und sind gegen Abtreibungen», sagte Bischof Markus Büchel. (Archivbild)
Bern - Gegen die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» formiert sich Widerstand. Vergangene Woche haben Frauen verschiedener Parteien den «Verein Nein zum Angriff auf die Fristenregelung» gegründet. mehr lesen 
Zum «Marsch für s'Läbe» aufgerufen hatten 13 Organisationen.
Zürich - Rund 1000 Abtreibungsgegner haben am Samstag in Zürich am dritten «Marsch für s'Läbe» teilgenommen. ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» zur Ablehnung. Die Regierung will, dass ... mehr lesen
Der Bundesrat will die bestehende Regelung nicht ändern. (Symbolbild)
«Wir wollen weniger Abtreibungen»
Bern - Abtreibungen sollen künftig nicht mehr von der obligatorischen ... mehr lesen 22
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten