Neuer Bericht zu «Mavi Marmara»-Angriff
Kommission nennt Israels Angriff auf Gaza-Flotte rechtmässig
publiziert: Sonntag, 23. Jan 2011 / 16:20 Uhr
Das türkische Schiff «Mavi Marmara», das von der israelischen Marine geentert wurde.
Das türkische Schiff «Mavi Marmara», das von der israelischen Marine geentert wurde.

Jerusalem - Israels Marine ist nach Überzeugung einer israelischen Untersuchungskommission bei dem blutigen Einsatz gegen die Gaza-«Solidaritätsflotte» im letzten Jahr rechtmässig vorgegangen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorsitzende der Kommission, Richter Jaakov Turkel, stellte am Sonntag in Jerusalem erste Ergebnisse einer internen Untersuchung des Vorfalls vor. Bei der Stürmung des türkischen Hilfsschiffs «Mavi Marmara» waren vor acht Monaten neun türkische Aktivisten getötet worden.

«Die Stürmung in internationalen Gewässern war legal», sagte Turkel. Auch nach internationalem Gesetz sei es nicht erlaubt, eine Seeblockade zu durchbrechen. Der Kapitän der «Mavi Marmara» habe sich auch nach mehrfachen Aufforderungen geweigert, den Kurs zu wechseln.

Die Aktivisten an Bord hätten zudem mehrere Versuche der israelischen Marine verhindert, von Booten aus auf die «Mavi Marmara» zu gelangen. Daraufhin sei eine erste Gruppe von 15 Soldaten mit Strickleitern von Hubschraubern aus auf das Deck heruntergelassen worden. Diese seien umgehend von jeweils mehreren Aktivisten hart angegriffen worden.

Gewalt nur Reaktion

Die Soldaten hätten zwar Gewalt gegen die Aktivisten eingesetzt, aber nur als Reaktion auf schwere Gewalt von Seiten der türkischen Passagiere, sagte Turkel. Von 133 gewaltsamen Einsätzen der Soldaten gegen die Aktivisten an Bord seien nur sechs nicht angemessen gewesen.

Unter den mehreren hundert Passagieren der «Mavi Marmara» seien etwa 40 gewaltbereite Aktivisten der türkisch-islamischen Hilfsorganisation IHH gewesen. Sie hätten unter anderem Äxte, Messer, Hämmer und Glasscherben gegen die Soldaten eingesetzt. Einige der Passagiere hätten vor dem blutigen Zwischenfall erklärt, sie wollten einen Märtyrertod sterben.

Der erste Teil des israelischen Untersuchungsberichts wurde auch von zwei internationalen Beobachtern unterzeichnet. Vom nordirischen Politiker und Friedensnobelpreisträger David Trimble sowie vom kanadischen Militärjuristen Kenneth Watkin.

UNO sah internationales Recht verletzt

Ein im September veröffentlichter Bericht des UNO-Menschenrechtsrats hatte Israel vorgeworfen, es habe mit der Stürmung des Schiffs gegen internationales Recht verstossen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Zum Jahrestag des tödlichen ... mehr lesen
Mavi Marmara, das von der iraelischen Armee geenterte Schiff.
Merkel drängt auf Friedensverhandlungen, da sich die Proteste noch weiter ausbreiten könnten.
Jerusalem - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich angesichts der Entwicklung in Ägypten erneut für eine Beschleunigung des stagnierenden ... mehr lesen
Ankara - Die türkische Regierung will ... mehr lesen
Der israelischen Regierung warf Davutoglu (Bild) vor, Annäherungsversuche Ankaras nicht zu erwidern.
Nach Ansicht von UNO-Ermittlern hat Israel bei dem blutigen Militäreinsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte internationales Recht gebrochen. (TV-Bild des Militäreinsatzes)
Jerusalem/Ankara - Israel hat die ... mehr lesen 16
Genf - Israel hat mit der Erstürmung ... mehr lesen
Israels Armee in der Kritik. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Israel wurde für das harte Vorgehen international scharf kritisiert. (Symbolbild)
Jerusalem - Die israelische Marine war ... mehr lesen 41
Gegen solche
Provokateure ist ein hartes und konsequentes Vorgehen unabdingbar. Offenbar haben einige nützliche Idioten (hauptsächlich aus Europa) immer noch nichts aus der ersten Provokation gelernt. Einzig der das letzte mal dabeigewesene Schriftsteller schein bemerkt zu haben dass man ihn nur als Kanonenfutter gebraucht hat. Jedenfalls ist er wesentlich kleinlauter geworden. Scheint die Lektion gelernt zu haben.
Vertrauen ist alles
Midas. Da sind wir uns nicht ganz einig. Ich hab soviel über das, was im Vorfeld abging gelesen, gehört, gesehen, mir erzählen lassen, dass ich mir erlaube, Ihnen zu sagen, dass die Israelis im Recht sind.

Mehr als das.

Die Türkei unter Erdogan wird ein Vasall des Gottesstaates Iran. Die Idee ist, das Kalifat mit Oberhoheit über Mekka und Medina, wieder zu errichten.

Sollten irgendwann Handlungen der Türken und der Moslembruderschaft, die auch das Ziel hat, dieses Kalifat zu errichten, unverständlich sein, kann man das unter der islamischen Prämisse betrachten, dass einmal erobertes Gebiet immer islamisch bleibt. So zum Beispiel Sizilien, Süditalien allgemein, Teile Spaniens etc.

Blöderweise auch jede Moschee und jeder islamische Friedhof, die in Feindesgebiet gepflanzt werden. Und Feindesgebiet ist laut Koran alles, das nicht dem islamischen Recht untersteht.

Und auch blöd finde ich, dass Nicht - Moslems eine sogenannte "Nichtmoslemsteuer" zu zahlen haben.
Dies seit 1400 Jahren. Ausserdem darf kein Nichtmoslem vor Gericht gegen einen Moslem klagen.

Wir können uns also entscheiden. Islamisches Recht, islamische Landnahme, islamische Kopfsteuern für Nichtmolsmes und erlebtes tägliches Unrecht zu erlauben, um in ansatzweiser Harmonie sterben zu können, oder wir stehen rechtzeitig ein für unsere Kultur. Klingt das dramatisch?

Wie klingt das?
http://www.izrs.ch/index.php/de/izrs-jahreskonferenz.html

Die Welt meiner Enkel? Nicht, wenn's nach mir geht.
Etwa so...
wie wenn ein Straftäter sein eigenes psychologisches Gutachten für's Gericht schreibt.
Eine pästliche Untersuchungskommision
ist zum Schluss gekommen, dass Jesus Gottes Sohn ist.

Die SP hat eine Untersuchung machen lassen, aus der klar hervorgeht, das Christoph Blocher nicht Bundesrat werden soll.
Nötigerweise
Es war nötig, nochmal Klar - Schiff zu machen.

Die Uno verkommt immer mehr zur reinen Fassade für die 57 gut organisierten islamischen Staaten, darunter die Türken, die einer Organisation gute Fahrt wünschten, die mit dem Ziel unterwegs war, für den Dschihhad Blutopfer zu bringen und die terroristische Vereinigung Hamas zu unterstützen.

In unseren Breitengraden gibt's wiederum Vollpfosten, die unfähig sind, sich selbständig zu informieren und deshalb wie hirntot den Agenturberichten nachquaken.

Ich hab heut wieder mal DRS gehört. Die Berichterstattung zu Israel und auch dem Islam übrigens, ist vom Besten, das man einer Journiklasse im Studium vorlegen kann, um zu zeigen, wie man subtil seine Meinung rüberbringt und alles andere ausschliesst.

Leider sind ca. 75 % der Journis politisch linksgrün ausgerichtet. Spätestens, seit die Israelis kein sozialistischer Pionierstaaat mehr sind, werden sie von den Linken abgestraft.

Dazu kommt noch ein latenter Judenhass, wie er sich bei der SED manifestierte.
Realsatire de luxe
Mein Gott, alle sind schockiert über diesen so völlig unerwarteten Bericht!!
Die zweifelsohne unparteiische israelische Kommission hat das geliefert was ihr die Rechtsregierung unter dem machterhaltgeilen Netanjahu erlaubt hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten