Bund soll Kantone unterstützen
Kommission will mehr Geld für Bildung
publiziert: Freitag, 13. Feb 2015 / 16:17 Uhr
Die höhere Berufsbildung soll gestärkt werden.
Die höhere Berufsbildung soll gestärkt werden.

Bern - Die Bildungskommission des Nationalrats (WBK) fordert angesichts des aktuellen Fachkräftemangels mehr Geld für die Berufs- und die Hochschulbildung. Die berufliche Grundbildung soll mit einer «Qualifizierungsoffensive» gestärkt werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mit 14 zu 4 Stimmen bei 7 Enthaltungen hat sich die WBK für eine parlamentarische Initiative von Felix Müri (SVP/LU) ausgesprochen, wie die Parlamentsdienste mitteilten. Der Bund soll verpflichtet werden, den Kantonen während vier Jahren jährlich maximal 50 Millionen Franken für eine «Qualifizierungsoffensive» zur Verfügung zu stellen.

Die Demografie und die Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative führten zu noch mehr Bedarf an inländischen Fachkräften, schreibt Müri in seinem Vorstoss. Der Mangel könne entschärft werden, wenn das Potenzial im Inland besser ausgeschöpft werde.

Lehrabschluss nachholen

Die WBK sieht ebenfalls ein grosses Potenzial. Hunderttausende seien heute beruflich schlecht oder gar nicht qualifiziert, hält sie fest. Eine solide berufliche Grundbildung sei aber Voraussetzung für viele Berufsperspektiven.

Fördern möchte die WBK etwa das Nachholen eines Lehrabschlusses, das Erarbeiten von arbeitsmarktorientierten Grundkompetenzen oder den beruflichen Wiedereinstieg. Stimmt die ständerätliche Schwesterkommission zu, kann die WBK des Nationalrates eine Gesetzesvorlage ausarbeiten.

Hochschulkarrieren fördern

Mit 16 zu 6 Stimmen bei 2 Enthaltungen hat die Kommission ferner beschlossen, eine Kommissionsmotion einzureichen. Damit soll der Bundesrat beauftragt werden, für den Bereich Bildung, Forschung und Innovation (BFI) in den Jahren 2017-2020 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 3,9 Prozent einzuplanen.

Mit zusätzlichen Mitteln sollen insbesondere Massnahmen für die Stärkung der höheren Berufsbildung und für attraktivere wissenschaftliche Karrieren umgesetzt werden. Die Minderheit der Kommission beantragt, die Motion aus haushaltspolitischen Gründen abzulehnen.

Auch Bundesrat will investieren

In der laufenden Vierjahresperiode stehen für Bildung, Forschung und Innovation rund 24 Milliarden Franken zur Verfügung. Auch der Bundesrat möchte, dass der BFI-Bereich überdurchschnittlich wächst. Im vergangenen Sommer sagte Bundesrat Johann Schneider-Ammann, derzeit werde über ein Wachstum von 3,3 Prozent diskutiert.

Bereits in Aussicht gestellt hat der Bundesrat konkrete Massnahmen für die höhere Berufsbildung. Dazu gehören Beiträge für Absolventen von Vorbereitungskursen für Berufsprüfungen mit eidgenössischem Fachausweis und von höheren Fachprüfungen mit eidgenössischem Diplom.

Ausserdem hat der Bundesrat eine «Fachkräfteinitiative» lanciert, unter anderem um Frauen und ältere Arbeitnehmende zu mobilisieren. Am Mittwoch beschloss er, zusätzlich die berufliche Integration von Menschen mit Behinderung zu stärken. Auch sollen Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen leichter arbeiten können. Zur Fachkräfteinitiative soll Schneider-Ammann bis Ende Juni Bericht erstatten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wie viel Geld künftig zur Unterstützung stehen soll, ist noch nicht klar.
Bern - Wer eine höhere Berufsausbildung absolviert, zahlt viel mehr für die Kurse als Studierende an Universitäten oder Fachhochschulen. Diese Ungleichbehandlung will der Bundesrat ... mehr lesen
Bern - Wer in der Berufsbildung ... mehr lesen
Der Bundesrat hat einen nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung geschaffen.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Zollikofen BE - Wer eine höhere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter ...
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten