Kommt die Ente auf den Grill?
publiziert: Freitag, 10. Nov 2006 / 10:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Nov 2006 / 11:55 Uhr

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach den Erneuerungswahlen steht nun fest, dass George W. Bush eine verblüffende Wandlung durchmachen wird, sobald die neuen Abgeordneten und Senatoren ihre Ämter beziehen werden: Ein Bush wird zur lahmen Ente mutieren, einem Präsidenten mit sehr beschränktem Handlungsspielraum.

Nun machen sich viele Europäer absurde Hoffnungen, was die Aussenpolitik der USA unter diesen neuen Vorzeichen betrifft. Die USA werden weder Sang- und Klanglos aus dem Irak noch aus Afghanistan abziehen. Nicht weil das die Demokraten nicht wollten, sondern weil sie dies nicht können. Ganz egal wie übel es im Moment im Irak aussieht, würde es noch wesentlich schlechter werden, wenn die USA sich einfach zurückziehen würden. Ein Somalisierung des Staates und ein Kampf zwischen den Nachbarstaaten, Terrororganisationen und religiösen Sekten um dieses Land wären unvermeidlich. Ein Wechsel der Taktik und womöglich sogar ein Abzugsplan werden allenfalls ausgearbeitet, doch einfach abmarschieren liegt – auch im Interesse von Europa – nicht drin.

Viel interessanter und dramatischer dürfte hingegen das innenpolitische Drama sein, dass sich nun entfalten wird. Seit 1994 die Demokraten ihre Mehrheiten verloren, bestimmten in Untersuchungsausschüssen und dem Entscheid, ob solche eingesetzt würden, die Republikaner das Vorgehen. Mit dieser Macht heizten sie Bill Clinton gehörig ein und wehrten in der Folge alle Angriffe auf G. W. Bush ab, welche seit den Terroranschlägen 2001, den darauf folgenden Geheimdienstskandalen und Kriegshandlungen geritten wurden. Die Bush-Administration konnte praktisch sicher sein, freie Hand zu haben, wenn es um ihre Politik ging. Die Opposition aus der eigenen Partei wurde erst stärker, als die republikanischen Abgeordneten realisierten, dass eine zu grosse Nähe zu Bush die Wiederwahl gefährden könnte. Doch dann war es schon zu spät. Die Wahlen vom Dienstag haben dies klar gezeigt.

Nein, verlautete es nach dem Sieg von demokratischer Seite, ein Amtsenthebungsverfahren, ein Impeachment gegen Bush werde es nicht geben. Obwohl... es wäre sehr verführerisch, Bush und Cheney anzugreifen und vielleicht sogar vor 2008 aus dem Amt zu jagen.

Einiges spricht dafür: Diese Administration ist für das Verfälschen von Geheimdienstreporten, die Vorwand für den Irakkrieg waren, verantwortlich, US-Bürger wurden ohne Gerichtsbeschluss vom NSA abgehört, Terrorverdächtigen wurden ihre verfassungsmässigen Rechte entzogen, die Folter von Kriegsgefangenen wurde von höchster Stelle autorisiert und schliesslich das kriminell inkompetente Handling der Katrina-Katastrophe, welche mehr als tausend Menschenleben kostete.

Dass Bush und Cheney zusammen abgesetzt werden, ist aber aus zwei Gründen unwahrscheinlich. Selbst wenn das Repräsentantenhaus dafür stimmen würde, wäre es notwendig, dass zwei Drittel des Senates ebenfalls hinter einer solchen Amtsenthebung stünden.

Zum Anderen sässe nach einem Rausschmiss plötzlich Nancy Pelosi, die neuen Vorsitzende des Unterhauses, im Weissen Haus – es wäre ein Coup, der bei der Bevölkerung nicht wirklich ankommen würde. Immerhin ist Bush ins Weisse Haus gewählt worden... im Gegensatz zu Pelosi. Ein solcher Umsturz aus dem Parlament heraus würde von der Bevölkerung nicht goutiert werden und die Demokraten werden weise sein, die Finger davon zu lassen.

Der Präsident ist also noch tabu... nur, was spricht dagegen, jemanden zu attackieren, der mindestens so unbeliebt wie der eben vertriebene Donald Rumsfeld ist? Der schon seit langem im Visier diverser Ermittlungen steht und der Korruption, Vetternwirtschaft und totalen Rücksichtslosigkeit verdächtig ist und von dem sogar gesagt wird, dass er der Boss des Präsidenten ist? Der Vizepräsident erfüllt alle Voraussetzungen, um angegriffen und womöglich sogar von den eigenen Senatoren fallen gelassen zu werden. Nein, Bush muss sich nicht darum sorgen, seine Präsidentschaft vorzeitig beenden zu müssen.

Die lahme Ente kommt nicht auf den Grill... aber die Weihnachtsgans Cheney hat allen Grund sich um sein Politleben zu fürchten.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Grossbritanniens ... mehr lesen
Gordon Brown agiert, um seinen Machtanspruch auf den Premierministerposten zu festigen.
Bush behalte die Führungsrolle in der Aussenpolitik, meint Defago.
Bern/Washington - Wie folgenschwer ... mehr lesen
Washington - Die Wahlschlappe der ... mehr lesen
Bushs Sicherheitsberater Hadley sieht Gemeinsamkeiten mit den Demokraten.
Das Pfizer Building in New York.
New York - In den USA haben die ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Presse ist sich ... mehr lesen
George W. Bush habe die Quittung für seine Irak-Politik bekommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
George W. Bush verliert in den wichtigsten Gremien die Unterstützung.
Washington - US-Präsident George W. Bush trifft sich mit der Spitze der Demokraten. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten