Kommt eine Volkspflege-Versicherung?
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2005 / 15:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Apr 2005 / 15:48 Uhr

Bern - Personen ab 50 Jahren sollen im Monat 158 Franken für eine Volkspflege-Versicherung zahlen. Die jüngere Generation in der obligatorischen Krankenversicherung würde dafür entlastet.

Die Bürger ab 50 Jahren sollen einen Beitrag zur Entlastung der Krankenkassen leisten.
Die Bürger ab 50 Jahren sollen einen Beitrag zur Entlastung der Krankenkassen leisten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Modell schlagen die kleinen und mittleren Krankenversicherer vor. Der drohende Vermögensverzehr bei Pflegebedürftigkeit im Alter müsse auf ein sinnvolles Mass reduziert werden, hiess es an einer Medienkonferenz des Verbandes kleiner und mittlerer Krankenkassen (RVK) in Bern. Hierzu präsentieren sie das Modell der eigenständigen obligatorischen Volkspflege-Versicherung.

Der Zusatzprämie für die Pflegeversicherung von 158 Franken pro Monat ab dem 50. Altersjahr stünde für alle Versicherten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung eine Entlastung von 25 Franken pro Monat gegenüber. Leute ab 50 müssten also netto mit einer monatlichen Mehrbelastung von 133 Franken rechnen.

Damit würde die Gruppe ab 50 einen Beitrag zur Entlastung vor allem der jungen und einkommensschwachen Familien leisten, hiess es weiter. So würde eine neue Solidarität zwischen den Generationen entstehen. Die RVK ist die Dachorganisation von 49 kleineren und mittleren Krankenversicherern. Sie hat über 800 000 Versicherte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hält an ... mehr lesen
Prämiensenkung nur durch Abbau von Grundleistungen? Der Bundesrat lehnt die SVP-Initiative ab.
Bern - Die Arzneimittelpreise sind in ... mehr lesen
santésuisse fordert, die Rahmenbedingungen für Generika zu verbessern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten