Kommunikationsflut führt zu privaten Konflikten
publiziert: Montag, 29. Okt 2007 / 12:57 Uhr

München - Eine kommunikationswissenschaftliche Studie der Universität St. Gallen warnt vor übermässigem Gebrauch von E-Mail-fähigen Handys wie Blackberrys.

Die ständige Erreichbarkeit ist ein Problem für das Privatleben.
Die ständige Erreichbarkeit ist ein Problem für das Privatleben.
1 Meldung im Zusammenhang
«Eine deutlich wachsende Tendenz zu Konflikten im Privatleben» sei durch die ständige Erreichbarkeit festzustellen, meint die Universitätsprofessorin Miriam Meckel im Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus. Blackberrys erlauben immer und überall auf geschäftliche Mails antworten zu können. Das sei vor allem im Familienleben störend, meint Meckel.

Ganz im Gegensatz steht diese Meinung zur neuen Positionierung von Blackberry. Der Handheld-PDA soll in Zukunft durch private Kommunikationsnetzwerke die Koordination des Familienlebens erleichtern. Meckel sieht die andauernde Verwendung von Blackberrys im Privatleben jedoch als Einschränkung der Lebensqualität: «Das bedeutet für ihre Familien und Partner: Sie sind physisch präsent, aber ständig abgelenkt - am Frühstückstisch, beim Spaziergang, beim Spielen mit den Kindern.»

Manager-Ängste

Manager würden nur deshalb so oft zum Blackberry greifen, weil sie Angst hätten, relevante Arbeitsschritte vollkommen ihren Mitarbeitern anzuvertrauen, meint Meckel: «Sie fürchten sonst, nicht mehr wichtig zu sein.»

Auch die Kommunikationsflut innerhalb von Unternehmen kritisiert Meckel. Diese sei die Folge der so genannten «Cover-your-ass-Strategie». Viele E-Mails würden nur an Kollegen weitergeleitet, um bei der Lösung eines Problems möglichst nicht alleine dazustehen und sich auf andere ausreden zu können.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die ersten Tage im neuen Jahr ... mehr lesen
Wenn es der Chef nicht sieht, kommen schon mal fünf Stunden beim Surfen für private Zwecke zusammen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale ... mehr lesen  
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was ... mehr lesen  
Frauen können das genauso wie Männer!
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten