Komplizen des Rachemörders in Lugano vor Gericht
publiziert: Dienstag, 23. Mrz 2004 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Mrz 2004 / 14:02 Uhr

Lugano - Vor dem Strafgericht in Lugano hat der Prozess gegen die Ehefrau sowie zwei aus Moldawien stammende Komplizen des mutmasslichen Rachemörders von Ponte Capriasca begonnen. Dem Trio wird Beihilfe zum versuchten Mord vorgeworfen.

Die Täter gingen mit grosser Brutalität und Skrupellosigkeit vor.
Die Täter gingen mit grosser Brutalität und Skrupellosigkeit vor.
Der Tessiner Staatsanwalt Arturo Garzoni wirft den Angeklagten vor, die Rachepläne des 33-jährigen deutsch-rumänischen Doppelbürgers gekannt zu haben, der seit 15 Monaten in Bukarest in U-Haft sitzt. Der Deutsch-Rumäne wollte drei Schweizer Grenzwächter für eine in seinen Augen unfaire Behandlung während einer Kontrolle am Grenzübergang Chiasso-Brogeda bestrafen.

Zu diesem Zweck nahm er Kontakt zu den beiden Moldawiern, Vater und Sohn, auf. Diese sollten ihn auf seiner Rachemission begleiten. Weil die beiden Moldawier kein Visum für eine Reise in die Schweiz erhielten, kam der Deutsch-Rumäne nur in Begleitung eines Tschetschenen - angeblich ein Berufskiller - ins Tessin.

Als erstes machte das Duo in Ponte Capriasca Halt, wo einer der Grenzwächter lebte. Der Gesuchte war an jenem 3. Dezember 2002 allerdings nicht zu Hause. Weshalb die beiden Osteuropäer die schwangere Ehefrau des Grenzwächters vor den Augen einer Zeugin umbrachten, ist noch nicht geklärt. Der Deutsch-Rumäne macht dafür ein Missverständnis verantwortlich.

Nach dem Tötungsdelikt verliessen die beiden mutmasslichen Täter das Tessin Hals über Kopf. Der Deutsch-Rumäne wurde am 13. Dezember 2002 nach zehn Tagen Flucht (mit den Stationen Vaduz, Wien, Rio de Janeiro, London und Warschau) im Norden Rumäniens verhaftet. Seitdem sitzt er in Bukarest in U-Haft. Vom Tschetschenen fehlt nach wie vor jede Spur. Er wird in Russland vermutet.

Ein Urteil gegen die drei in Lugano angeklagten Personen wird frühestens am 6. April erwartet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Nach weiteren vier Verdächtigen werde gesucht, teilte die Polizei am Montag in Rio de Janeiro mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten