Kompromiss bei der Strommarkt-Liberalisierung
publiziert: Montag, 11. Sep 2006 / 19:44 Uhr

Bern - Der Strommarkt soll zunächst nur für die Grosskonsumenten geöffnet werden. Nach fünf Jahren sollen auch die Kleinen ihren Lieferanten frei wählen können.

Carlo Schmid (CVP/AI).
Carlo Schmid (CVP/AI).
5 Meldungen im Zusammenhang
Die ständerätliche Umwelt- und Energiekommission (UREK) schlage mit grosser Geschlossenheit eine ausgewogene und mehrheitsfähige Liberalisierung des Elektriztätsmarktes vor, sagte Präsident Carlo Schmid (CVP/AI) vor den Medien. Sie ziehe die Lehren aus dem Scheitern des Elektrizitätsmarktsgesetzes im Jahr 2002.

Der Nationalrat hatte beschlossen, dass das Parlament nach fünf Jahren entscheiden soll, ob auch die Kleinkundschaft und die Haushalte auf dem freien Markt einen tieferen Strompreis suchen können. Ein fakultatives Referendum schloss er aus. Die UREK will dagegen wie der Bundesrat eine Volksbefragung ermöglichen.

Kleinverbraucher können bei ihrem Elektrizitätswerk bleiben

Wie der Nationalrat will die Ständeratskommission aber die Haushalte und Kleinverbraucher nicht zwingen, auf den freien Markt zu gehen. Sie können nach dem so genannten Wahlmodell mit abgesicherter Stromversorgung bei ihrem angestammten Elektrizitätswerk bleiben.

Das Stromübertragungsnetz soll sicher in Schweizer Hand bleiben. Wie Schmid erläuterte, sollen die Überlandwerke ihre Netze in nicht börsenkotierte Aktiengesellschaften einbringen, die sich binnen fünf Jahren zu einer nationalen Netzgesellschaft zusammenschliessen. Diese müsse nicht direkt Eigentum der Kantone und Gemeinden sein.

Die UREK habe ein klares Votum für die erneuerbaren Energien abgegeben, sagte Schmid. Das Förderziel des Nationalrates, die Jahreserzeugung von «Grünem» Strom bis 2030 um mindestens 5400 Gigawattstunden zu erhöhen, bleibe bestehen. Die Wasserkraft solle noch stärker gefördert werden.

Finanziert werden die Fördermassnahmen durch einen Zuschlag auf den Kosten der Netznutzung. Die UREK will diese Einspeisevergütung gegenüber dem Nationalrat von 0,3 auf 0,5 Rappen pro Kilowattstunde erhöhen. Das würde die Konsumenten ab 2015 maximal 270 statt 165 Millionen jährlich kosten, wie das der Nationalrat beschlossen hatte.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Emmenbrücke - Die Schweiz steht kurz vor der Einführung der Kosten deckenden ... mehr lesen
Das Förderinstrument wird ab 2008 auch in der Schweiz eingeführt.
Green Investment Bern - Die volle Liberalisierung des ... mehr lesen
Die UREK-N will bei der Förderung des Solarstrom weiter gehen als der Ständerat.
Die Zürcher Regierung möchte möglicherweise ihren Anteil von 37% an der Axpo erhöhen.
Zürich - Der Zürcher Regierungsrat will seinen Einfluss beim Stromkonzern Axpo Holding vergrössern. Ausserdem plant er die schrittweise Anpassung der Elektrizitätswerke des Kantons ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat will den ... mehr lesen
Keuenberger hat seinen langsamen Weg durchgesetzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten