Kondome halten Versprechen öfters nicht
publiziert: Donnerstag, 5. Nov 2009 / 06:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Nov 2009 / 08:41 Uhr

Wien - Einer aktuellen Untersuchung des Wiener Gynmed Ambulatoriums zufolge, sind Kondome offensichtlich deutlich weniger zuverlässig, als bisher vermutet. Mehr als ein Drittel aller ungewollten Schwangerschaften - insgesamt 35 Prozent - passiert trotz Verwendung eines Kondoms.

Unsichere Kondome: Ein Gynäkologe fordert die Rezeptfreistellung für die «Pille danach».
Unsichere Kondome: Ein Gynäkologe fordert die Rezeptfreistellung für die «Pille danach».
10 Meldungen im Zusammenhang
Noch häufiger kommen nur jene Frauen zum Abbruch, die gar nicht verhütet haben, erklärt der Gynäkologe Christian Fiala. Insgesamt hat der Mediziner 5000 Frauen nach einem Schwangerschaftsabbruch nach der Verhütungsmethode gefragt.

Es gehe nicht darum, das Kondom zu verdammen, meint der Mediziner und Leiter des Gynmed Ambulatoriums. «Nur für eine effektive Prävention der Schwangerschaft ist das Kondom nicht geeignet», so Fiala. Nehme man das Thema Verhütung ernst, müsse man ähnlich wie ein Verbandszeug in der Autoapotheke die «Pille danach» in der Hausapotheke bereit haben. Fiala fordert daher die sofortige Rezeptfreistellung der «Pille danach». Alles andere sei ein blanker Zynismus der Gesellschaft.

Kondomtests entsprechen nicht der Realität

Zumeist liege das Versagen des Kondoms an dessen unsachgemässer Anwendung, meint Fiala. Das Kondom erfordere grosse Aufmerksamkeit während seiner Anwendung. Bei der Verwendung eines Kondoms müsse Sex anfangs unterbrochen werden, während des Verkehrs müsse man vorsichtig sein und nach dem Samenerguss müsse man sich sofort zurückziehen.

«Gerade hier liegt das Problem, denn Sex ist keine von der Vernunft kontrollierte Handlung», so der Gynäkologe. Ein Kondom sei vielfach ein Stimmungskiller - nicht nur dann, wenn es verrutscht oder gerissen ist.

«Ohne» ist gut für die Psyche

Erst im August 2009 hatte der schottische Psychologe Stuart Brody in einer heftig diskutierten Studie festgestellt, dass heterosexueller Geschlechtsverkehr ohne Kondom gut für die mentale Gesundheit sei. Kritiker halten dem Psychologen entgegen, dass ungeschützter Geschlechtsverkehr das Risiko, an Aids zu erkranken und ungewollt schwanger zu werden, drastisch erhöhe.

Brody meinte, dass die Menschen biologisch darauf programmiert wären, ungeschützten Sexkontakt zu haben und dass es Paaren eine evolutionären Vorteil verschaffen und die Chance zur Reproduktion erhöhen würde.

Pille danach als Rettungsring

«Neue Studien haben gezeigt, dass die Pille danach den Eisprung verzögert oder verhindert. Somit kann keine Befruchtung stattfinden. Wichtig ist dabei, sie so schnell wie möglich einzunehmen», meint Fiala. Neben der hohen Wirksamkeit habe die «Pille danach» kaum Nebenwirkungen.

«Sie enthält ein einziges Gestagen/Gelbkörperhormon und ist sehr gut verträglich.» Aus diesen Gründen wurde sie bereits in 14 europäischen Ländern rezeptfrei gestellt und von der WHO in die Liste der wichtigsten Medikamente aufgenommen.

«Im Zuge einer öffentlichen Aufklärung, trifft mich als Gynäkologe die Pflicht, Frauen und Paare über die Risiken der Verwendung von Kondomen zu unterrichten», so Fiala. Ein Vorteil sei heute, dass es sehr viele verschiedene Verhütungsmittel am Markt gibt. «Die meisten davon greifen nicht in den Ablauf des Geschlechtsverkehrs ein», betont der Mediziner. Das sei ein wesentlicher Nachteil des Kondoms.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manchester - Die Beigabe kleiner ... mehr lesen
Die Branche warnt davor, dass ihr durch eine Kondom-Pflicht Zuschauer verloren gingen. (Archivbild)
Los Angeles - Die Porno-Industrie von Los Angeles will gerichtlich gegen einen Bürgerentscheid für eine Kondom-Pflicht bei ihren Dreharbeiten vorgehen. Die Branche warnt davor, ... mehr lesen
London - In Grossbritannien sind in den vergangenen Jahren knapp 600 ... mehr lesen
Unsachgemässe Einpflanzung?
Von Schülern, Lehrern und Abgeordneten wurde die Massnahme begrüsst.
Rom - Die geplante Aufstellung von zwei Kondomautomaten hat ein Gymnasium in der italienischen Hauptstadt Rom in Aufregung versetzt. Wie italienische Medien berichteten, handelt es sich um die ersten ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz kommt ein ... mehr lesen
Jugendliche fänden oft kein passendes Kondom.
Weitere Artikel im Zusammenhang
2,7 Millionen Menschen steckten sich 2008 demnach neu mit dem HI-Virus an. (Archivbild)
Genf - Die Zahl neuer Aids-Infektionen ... mehr lesen
Bern - Ein neuer Werbespot der ... mehr lesen
Schneller Sex, schneller Spot.
Madrid - Den Äusserungen von Papst Benedikt XVI. gegen den Gebrauch von Kondomen zum Schutz vor Aids setzt Spanien eine Lieferung von einer Million Präservative nach Afrika entgegen. mehr lesen 
Der Papst habe das Augenmerk auf die «Erziehung zur Verantwortung» legen wollen, sagte der Vatikan-Sprecher.
Jaunde - Begleitet von heftiger Kritik an den Papst-Äusserungen zum Gebrauch von Kondomen im Kampf gegen Aids hat Benedikt XVI. seine erste Afrika-Reise fortgesetzt. mehr lesen
Essen - Südlich der Sahara leben 22 Millionen Menschen mit dem HIV-Virus. Viele Millionen mehr könnten sie schon bald ... mehr lesen
Kondome sind das wirkungsvollste Mittel, um sich vor einer Infektion mit HIV oder einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit zu schützen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Unterstützung in Schulen, Gemeinden und Familien ist sehr wichtig.
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten