Kondome lösen laut Papst das Aids-Problem nicht
publiziert: Dienstag, 17. Mrz 2009 / 19:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Mrz 2009 / 20:03 Uhr

Rom/Jaunde - Papst Benedikt XVI. ist zu der ersten Afrika-Reise seines Pontifikats in Kamerun eingetroffen. Er sagte bei seiner Ankunft am Flughafen von Jaunde, er wolle dem ärmsten Kontinent der Erde eine «Botschaft der Hoffnung» überbringen.

Papst Benedikt XVI. besucht ärmste Länder der Welt.
Papst Benedikt XVI. besucht ärmste Länder der Welt.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Menschen in Afrika hoffen auf ein «Wort der Hoffnung und des Trostes», sagte der Papst. Angesichts des Leidens, der Gewalt, der Armut, der Hungers, der Korruption und des Machtmissbrauchs dürften Christen niemals schweigen.

Er übte Kritik an den regionalen Konflikten, die Afrika verwüsteten, brandmarkte den Menschenhandel als «neue Form der Sklaverei» und beklagte die Unterversorgung mit Lebensmitteln.

Empfangen wurde das Kirchenoberhaupt vom kamerunischen Präsidenten Paul Biya, der in seiner Begrüssungsrede das Interesse des Papstes an Afrika lobte.

Dies ermutige die von Bürgerkriegen und Armut gezeichneten Menschen, ihre Bemühungen für eine gerechtere und solidarischere Gesellschaft fortzusetzen, sagte Biya.

Papst: Kondome verschlimmern das Problem

Widerspruch erntete das Oberhaupt der katholischen Kirche mit seiner Aussage, das Aids-Problem in Afrika lasse sich mit Kondomen nicht lösen. «Ihre Benutzung verschlimmert vielmehr das Problem», sagte der Papst im Flugzeug auf dem Weg nach Kamerun.

Eine spirituelle und menschliche Erneuerung sei der einzige Weg aus der auf dem Schwarzen Kontinent grassierenden Seuche, sagte Benedikt XVI. weiter.

22 Millionen HIV-Infizierte

In Schwarzafrika liegen nach Angaben des UNO-Aidsprogramms (UNAIDS) die von der Krankheit am schlimmsten betroffenen Länder der Erde. Etwa 22 Millionen HIV-infizierte Menschen leben in dieser Weltregion - zwei Drittel aller Fälle weltweit.

Die deutsche Sektion des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF reagierte mit Unverständnis auf die Aussagen des Papstes. «Erwachsene und Jugendliche müssen über die Ansteckungswege Bescheid wissen - und darüber, wie man sich vor Aids schützen kann», sagte Geschäftsführerin Regine Stachelhaus dem «Kölner Stadt-Anzeiger».

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Die katholische Kirche der ... mehr lesen
Die Kirche verteile die Präservative nicht, um jemanden zu ärgern.
Papst Benedikt XVI. hat in Angola zur weiteren Missionierung des afrikanischen Kontinents aufgerufen.
Luanda - Papst Benedikt XVI. hat in Angola zur weiteren Missionierung des afrikanischen Kontinents aufgerufen. Auch fünf Jahrhunderte nach dem Beginn der Evangelisierung Angolas seien ... mehr lesen 4
Jaunde - Papst Benedikt XVI. ist in Angola eingetroffen, der zweiten und letzten ... mehr lesen
In Angola kommt Papst Benedikt mit Diplomaten und Politikern zusammen und spricht vor den Bischöfen.
Papst Benedikt setzte sich in Kamerun für einen vertieften Dialog der Religionen ein.
Jaunde - Papst Benedikt XVI. hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Papst habe das Augenmerk auf die «Erziehung zur Verantwortung» legen wollen, sagte der Vatikan-Sprecher.
Jaunde - Begleitet von heftiger Kritik an den Papst-Äusserungen zum Gebrauch von Kondomen im Kampf gegen Aids hat Benedikt XVI. seine erste Afrika-Reise fortgesetzt. mehr lesen
Essen - Südlich der Sahara leben 22 Millionen Menschen mit dem HIV-Virus. Viele Millionen mehr könnten sie schon bald ... mehr lesen
Kondome sind das wirkungsvollste Mittel, um sich vor einer Infektion mit HIV oder einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit zu schützen.
Bedeutung des Internets unterschätzt: Papst Benedikt XVI.
Rom - Papst Benedikt XVI. räumt in ... mehr lesen
Luzern - Der mit dem Vatikan ... mehr lesen
Nicht auf Augenhöhe mit den Katholiken: Papst Benedikt XVI.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten