«Komplette Einstellung» ab Montagmorgen
Konfliktparteien im Südsudan einigen sich erneut auf Waffenruhe
publiziert: Montag, 2. Feb 2015 / 06:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Feb 2015 / 10:41 Uhr
Frühere Vereinbarungen waren stets nach wenigen Stunden gebrochen worden. (Symbolbild)
Frühere Vereinbarungen waren stets nach wenigen Stunden gebrochen worden. (Symbolbild)

Addis Abeba - Die Konfliktparteien im Südsudan haben sich zum wiederholten Mal auf eine Waffenruhe geeinigt. Mit der «kompletten Einstellung» der Kämpfe werde ab Montagmorgen (Ortszeit) gerechnet, sagte der Chefvermittler bei den Friedensgesprächen in der Nacht zum Montag.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vier Tage lang hatten die Konfliktparteien in der äthiopischen Hauptstadt verhandelt, um den seit Dezember 2013 wütenden Konflikt zu beenden. Überwacht wurden die Verhandlungen erneut von dem ostafrikanischen Staatenblock Igad.
Schliesslich einigten sich südsudanesische Präsident Salva Kiir und sein früherer Stellvertreter und jetziger Rivale Riek Machar auf eine erneute Feuerpause - es ist bereits die siebte seit dem Beginn der Kämpfe. Frühere Vereinbarungen waren stets nach wenigen Stunden gebrochen worden.

Androhung von «harten Massnahmen»

Das acht Länder umfassende Staatenbündnis Igad versprach, diesmal bei einer Verletzung der Waffenruhe den UNO-Sicherheitsrat sowie den Friedens- und Sicherheitsrat der Afrikanischen Union einzuschalten. Diese müssten dann mit «harten Massnahmen» reagieren, sagte Chefvermittler Mesfin.

Schon in der Vergangenheit hatte die Organisation, der auch der Südsudan selbst angehört, mit Sanktionen gedroht, diese aber nie durchgesetzt.

Ultimatum für Abkommen am 5. März

Nicht einigen konnten sich die Konfliktparteien indes auf die konkrete Ausgestaltung eines von der Igad vorgeschlagenen Abkommens zur Machtteilung im Südsudan. Es herrsche noch Uneinigkeit über die «Struktur der Übergangsregierung» und die Aufteilung der Zuständigkeiten, sagte Machar. Er sprach deshalb von einem Teilabkommen.

Die Gespräche sollen nun am 20. Februar fortgesetzt werden. Der Staatenbund Igad setzte den Konfliktparteien ein Ultimatum bis zum 5. März für ein endgültiges Friedensabkommen.

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta sagte zu der Vereinbarung vom Sonntag, dies sei nicht das, was sich das südsudanesische Volk gewünscht habe. Der äthiopische Regierungschef Hailemariam Desalegn warnte vor ernsten Konsequenzen, sollte nicht bald eine endgültige Friedenslösung gefunden werden.

Ein westlicher Diplomat sagte dazu, die Einigung auf eine Waffenruhe sei «kein entscheidender Durchbruch» sondern höchstens ein «kleiner Schritt».

Seit 2013 von Kämpfen beherrscht

Der Südsudan hatte 2011 seine Unabhängigkeit vom Sudan erlangt. Das Land wird seit Dezember 2013 von schweren Kämpfen beherrscht. Begonnen hatte der Konflikt mit einem Zerwürfnis von Kiir und Machar: Der Staatschef warf seinem Stellvertreter einen Putschversuch vor, woraufhin Kiir-treue Soldaten gegen Rebellen kämpften, die wiederum Machar nahestanden. Mittlerweile sind rund 20 bewaffnete Gruppen in dem Konflikt involviert.

Seit Beginn des Bürgerkriegs wurden bereits zehntausende Menschen getötet und Hunderttausende vertrieben. Der Bürgerkrieg brachte das ohnehin arme Land ausserdem an den Rand einer Hungersnot.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Juba - Mit harschen Drohungen hat ... mehr lesen
Rebellen dürfen von Journalisten nicht mehr interviewt werden.
Juba - Nur gut eine Woche nach der jüngsten Einigung auf eine Waffenruhe ist der Friedensprozess im Südsudan offenbar erneut am Ende. Rebellen beschossen am Dienstag laut Verteidigungsminister Kuol Manyang Stellungen der Regierungstruppen in der Ölstadt Bentiu mit Granaten. mehr lesen 
Patrouille der UNO im Südsudan. (Archivbild)
Juba - Die Konfliktparteien im Südsudan verüben nach Angaben der Vereinten Nationen weiter schwerste Menschenrechtsverletzungen. Wie der UNO-Vizegeneralsekretär für Menschenrechte, Ivan ... mehr lesen
Rund 150'000 Bürgerkriegsopfer seien im Südsudan auf die humanitäre Hilfe des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) angewiesen. (Symbolbild)
Genf - Das IKRK hat Geberländer dazu aufgerufen, die Hilfe für Zehntausende von Notleidenden im Südsudan nicht zu vernachlässigen. Stille Tragödien wie jene im Südsudan dürften ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
World Vision Im Wettlauf mit der Zeit: 50'000 Kindern droht der Hungertod, wenn es nicht gelingt, sie ... mehr lesen
Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingscamps sind besorgniserregend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten