Branchenriesen zwingen Anbieter zu Bestpreis oder Exklusivität
Konkurrenzdruck im E-Commerce spitzt sich zu
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 15:05 Uhr
E-Commerce könnte dem Offline-Handel arg zusetzen.
E-Commerce könnte dem Offline-Handel arg zusetzen.

New York/Kiel - Das Überhandnehmen der Riesen im E-Commerce stellt bisherige Konzepte des Handels in Frage.

6 Meldungen im Zusammenhang
Chris Dixon, CEO des von eBay übernommenen Start-ups Hunch, zeichnet auf seinem Blog ein düsteres Branchenszenario: Skalen- und Markeneffekte machten Amazon und Co uneinholbar, da sie jedes Strichcode-versehene Produkt in Preis und Zustellung unterbieten könnten. Die breite Mitte des Handels werde aufgerieben, da als Alternative ausser Second-Hand- nur noch Exklusivprodukte blieben.

Zementierte Vormacht

Als ein Hinweis dafür wertet der Experte die Tatsache, dass sich trotz des E-Commerce-Booms die Liste der erfolgreichsten Akteure seit 2000 kaum verändert hat - ganz im Unterschied zu jener der Internet-Unternehmen. Die Start-Ups hätten E-Commerce lange vernachlässigt und witterten erst jetzt in jüngster Vergangenheit ihre Gelegenheit, da der Aufwand der Kundenakquise dank Strategien wie Social Commerce gesunken ist, versucht Dixon diese Entwicklung zu erklären.

Mehrere brisante Perspektiven brachte die davon angeregte Diskussion zahlreicher Branchenvertreter ans Tageslicht: E-Commerce könnte dem Offline-Handel arg zusetzen, da sich die Vorteile des Letzteren immer mehr bloss auf den Vorführ- und Unterhaltungseffekt reduzieren. Selbst das Plus der unmittelbaren Verfügbarkeit verliere immer mehr an Strahlkraft: eBay liefert - derzeit zumindest in San Francisco als Betaphase - über den Dienst «eBay Now» im Optimalfall binnen einer Stunde, Amazon mittels «Same Day Delivery» am gleichen Kalendertag.

On- und Offline verschmelzen

Schliesslich könnte sich E-Commerce als Begriff sogar völlig erübrigen: Zwar peppe Technik den Handel auf, Silodenken sei jedoch überholt, da etwa das Mobile Payment die Trennung in On- und Offline aufhebe. Amazon sei kein Laden, so die Gedankenführung in den Forumsbeiträgen, sondern die beste Vertriebskette und Logistikfirma, die sich vom Händler immer mehr in einen Marktplatz und Dienstleistungsanbieter zugleich verwandle.

Für Mitspieler im E-Commerce-Zirkus verschärfen sich die Überlebensregeln: Da der Preiskampf gegen Amazon sinnlos sei, müsse man auf spezielle Branchenexpertise, Service vor Ort oder Gesamterlebnis setzen. Alternativen sind sonst der Vertrieb selbst hergestellter Exklusivprodukte, der «Graumarkt» oder Innovation, wobei letztere Wertschöpfung für Hersteller, Vertreiber und Endkunden zu bieten habe. Der Strategie Individualisierung erteilen die Forumsteilnehmer eine Abfuhr: Kunden würden Marken und Design suchen und «lieber gesagt bekommen, was sie wollen».

Ende der Romantik

«Dass die romantisch verklärten Handelskonzepte, die sich Marktnischen auf Basis von Sinus-Milieus herbeiwünschen, nicht funktionieren, war den meisten klar. Nicht aber, dass nun auch intelligenter aufgestellte Handelskonzepte zunehmend weniger Geld verdienen», kommentiert Alexander Graf, Experte für Online-Geschäftsmodelle bei eTribes und Netimpact. Die gezeigte Definition von E-Commerce lasse Multichannel-Verfechter «doch ziemlich alt aussehen».

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mehrheit der Konsumenten shoppt dennoch weiter in Kaufhäusern mehr lesen
E-Commerce hat zum ersten Mal einen Rekord-Umsatz
Die Schweizer benutzen das Internet vor allem auch für Reisebuchungen.
Frankfurt am Main - Die Bereitschaft, Lebensmittel über das Internet zu ... mehr lesen
Zürich - Für Konsumentinnen und Konsumenten in allen Teilen der Welt bleibt das Internet die wichtigste Anlaufstelle für die ... mehr lesen
Bequem Einkaufen im Internet ist beliebt.
Durch die Möglichkeiten des Internets haben sich die Einkaufsmöglichkeiten und -gewohnheiten nachhaltig verändert: Jeder kann ... mehr lesen
Die Swiss Online Marketing präsentiert am 14. und 15. März 2012 in der Messe Zürich den Themenschwerpunkt E-Commerce.
Marc Chagall mit seiner Familie.
Zum 30. Todestag  Kunstbanausen erkennt man daran, dass sie Marc Chagall für einen französischen Expressionisten halten. Dabei stammte Moshe Segal aus Weissrussland. Marc Chagall malte sich zu einem der berühmtesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Am 28. März 1985 starb Marc Chagall in Frankreich. 
Superstar in 50 Farben  Der Superstar war in den 60er-Jahren ursprünglich ein Sportturnschuh für Basketballer. Adidas bringt am Freitag, dem 27. März, in ...  
50 verschiedene Farbtöne sind ab Freitag erhältlich.
Wildleder-Alarm Sei es Alexa Chung, Poppy Delevingne oder Olivia Palermo, alle drei Mode-Ikonen trugen Wildleder als Sie die Fashion Week besuchten. ...
Es ist wieder Zeit für die 70er.
In Kombination von Poloshirt und Jupe, lässt sich schnell ein gut gelungenes Outfit zusammenstellen.
Poloshirts «Ready, set, go!» ... die Sportswear ist zurück in der Modewelt! Während der New York Fashion Weeks schickten so manche Designer ihre Models in farbigen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Wer... den Terror und den totalen Krieg will, der soll ihn bekommen. Der ... gestern 18:33
  • thomy aus Bern 4222
    ... Dramatische Szenen im .... Flugzeug ... Natürlich, die Passagiere, denke ich - da hat es ja ... Do, 26.03.15 12:28
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Herzinfarkt Der fühlt sich ganz anders an, als Nadelstiche im Brustbereich, lieber ... Di, 24.03.15 02:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    UNO-Politik Und das soll dann Wissenschaft sein? "In ihrem Jahresbericht listen ... Fr, 20.03.15 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Was für eine Symbolik! Lindt Schokolade - "Merry Christmas" Dahinter Geiseln eines Muslim. ... Fr, 20.03.15 12:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... Juden sollten flüchten! Wenn es hart auf hart kommt, wie es im Moment ... Do, 19.03.15 17:07
  • nixpseudourskind aus thalwil 1
    Danke Ich bin froh, bist du erwachsen geworden (sagt der Kind:-)) Du hast ... Mi, 18.03.15 16:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Klausel "kennt Schlatter den Schläger nicht. Dieser sei psychisch krank" ... Mi, 11.03.15 12:46
Insgesamt sind in der laufenden Saison bisher 27 Menschen gestorben.
Unglücksfälle Lawinenunglück im Unterwallis Sitten - Beim Abgang einer Lawine zwischen der Pigne d'Arolla ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 9°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern -0°C 13°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 13°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 1°C 14°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten