Konsultation zum drahtlosen Breitbandanschluss gestartet
publiziert: Donnerstag, 31. Mrz 2005 / 08:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Mrz 2005 / 08:48 Uhr

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) hat die öffentliche Konsultation zu einer möglichen Konzessionsvergabe für den drahtlosen Breitbandanschluss (Broadband Wireless Access oder BWA) eröffnet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Interessierte Unternehmen haben jetzt bis zum 30. April die Möglichkeit, in einer Stellungnahme ihre Bedürfnisse und Absichten darzulegen. Die öffentliche Konsultation dient als Vorbereitung eines entsprechenden Konzessions-Ausschreibungsverfahrens. Basierend auf den Ergebnissen der Konsultation wird das BAKOM der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom) bis zum Sommer Vorschläge für das weitere Vorgehen unterbreiten.

Um die Bedürfnisse und Absichten der betroffenen Kreise abzuklären, hat das Bundesamt einen Fragebogen zu verschiedenen Themen erstellt: Marktentwicklung, Frequenzaufteilung, Umweltschutz, Vergabeverfahren und Rahmen der Konzessionen. Parallel zum Fragebogen publiziert das BAKOM einen Bericht mit Informationen über die Technologie, die Frequenzsituation und die Voraussetzungen für eine allfällige Erteilung von BWA-Konzessionen. Die eingegangenen Antworten werden es unter anderem erlauben, die Zahl möglicher Konzessionen, die Bandbreite je Konzession und das Ausschreibungsverfahren (Auktion oder Kriterienwettbewerb) festzulegen.

BWA steht für verschiedene drahtlose Zugangstechnologien

Unter BWA versteht man den drahtlosen Breitbandanschluss an ein Fernmeldenetz zum Beispiel für den Zugang zum Internet. BWA ist eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene drahtlose Zugangstechnologien wie WLL (Wireless Local Lopp), FBWA (Fixed Broadband Wireless Access) oder MBWA (Mobile Broadband Wireless Access). WiMAX (WiMAX-Forum) und HiperMAN (ETSI) sind die diesen Technologien entsprechenden "Marken".

Das WiMAX-Forum (Worldwide Interoperability for Microwave Access Forum,) ist eine nicht gewinnorientierte Vereinigung von Geräte- und Komponenten-Herstellern. Ihr Ziel ist es, die Verwendung von mit dem Standard IEEE 802.16 konformen Geräten durch die Betreiber von drahtlosen Breitbandzugangssystemen zu fördern und die Kompatibilität und Interoperabilität der Geräte sicherzustellen.

In dieser Hinsicht ist die Philosophie von WiMAX mit jener der Wi-Fi Alliance vergleichbar, welche den Einsatz des Standards IEEE 802.11 für die drahtlosen lokalen Netze (LAN) anstrebt. Für den Aufbau einer Infrastruktur mit Hilfe der genannten Technologien werden grundsätzlich Frequenzen im 3,5-GHz-Band (gegenwärtig teilweise durch WLL-Konzessionen belegt) oder im 5,7-GHz-Band (derzeit nicht verfügbar) genutzt. Diese Frequenzbänder entsprechen zwei der drei vom WiMAX-Forum definierten Profile.

Ausschreibung für zweite Jahreshälfte vorgesehen

Die Konzessionen für den drahtlosen Teilnehmeranschluss nach dem Standard WiMAX will die ComCom nach den Konsultationen in der zweiten Hälfte dieses Jahres ausschreiben. Mit den Lizenzen können Unternehmen Breitbandlösungen mit eigenen Anschlüssen anbieten. Dies könnte insbesondere in den Marktbereichen attraktiv sein, die noch nicht oder über nur wenige Breitbandangebote verfügen, so zum Beispiel in schlecht mit ADSL erschlossenen Randregionen oder für Betreiber, die nicht selbst über einen flächendeckenden Zugang zu einer Breitbandinfrastruktur verfügen.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mobile Breitbanddienste sind auf dem Vormarsch. Ab Dezember bietet nun ... mehr lesen
Mit einer Tastatur ist man natürlich fürs mobile Internet bestens ausgestattet.
WiMAX ist eine direkte Konkurrenz zu UMTS.
VIA Net.Works hat von der BAKOM ... mehr lesen
Motorola wird die erste WiMAX-Generation, das so genannte «Fixed WiMAX» mit stationären Empfangsstationen, komplett auslassen. mehr lesen 
Intel und France Télécom haben ... mehr lesen
Mit WiMAX fällt die lästige Verkabelung an jedem Austragungsort weg.
Im Bereich Festnetztelefonie gebe es einen Trend hin zu Oligopolen.
Biel - Der Schweizer Telekommarkt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 0°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten