Zoo Zürich
Konsumenten können Orang-Utans schützen
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 15:24 Uhr
Orang-Utans sind vom Aussterben bedroht.
Orang-Utans sind vom Aussterben bedroht.

Zürich - Ölpalmen statt Regenwald: Weil die Nachfrage nach Palmöl steigt, wird immer mehr Regenwald zerstört, um neue Anbaugebiete für die Ölgewinnung zu schaffen. Dadurch sind die Orang-Utans vom Aussterben bedroht. Doch Konsumenten können die «Waldmenschen» schützen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Seit Beginn des Jahres müssen auch in der Schweiz palmölhaltige Produkte gekennzeichnet werden. So können die Konsumenten wählen, ob sie Produkte mit Palmöl konsumieren wollen und so dessen Verwendung beeinflussen. Der Zoo Zürich begrüsst die Deklarationspflicht, wie er in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Palmöl findet sich in vielen Lebensmitteln aber auch in Kosmetik oder Reinigungsmitteln. Zusätzlich angeheizt wird die Nachfrage durch die Verwendung von Palmöl für die Herstellung von Bio-Diesel.

Der Zoo Zürich hat sich im Jahr 2010 auch an einer europaweiten Kampagne beteiligt, bei der 2 Millionen Unterschriften gesammelt wurden. Sie trug massgeblich dazu bei, dass die EU 2014 die Kennzeichnungspflicht für Palmöl eingeführt hat. Diese sei ein wichtiger Schritt für den Schutz von Menschenaffen und ihrer Lebensräume, heisst es in der Mitteilung.

Lebensraum der «Waldmenschen» zerstört

Im Jahr 1962 lag die Produktion von Palmöl bei rund 1 Million Tonnen. 2015 waren es 60 Millionen Tonnen. Mit zusammen 85 Prozent sind Indonesien und Malaysia die Hauptproduzenten. Auf der Insel Borneo wuchs die Anbaufläche für Ölpalmen von 2000 Quadratkilometern im Jahr 1984 auf 27'000 Quadratkilometer im Jahr 2003. Riesige Flächen Regenwald werden abgeholzt oder abgebrannt, der Lebensraum der Orang-Utans zerstört.

Die grossen Menschenaffen, deren Name «Waldmenschen» bedeutet, leben im Kronenbereich des Regenwaldes. Sie pflanzen sich nur sehr langsam fort. So wird ein Weibchen erst mit 13 bis 15 Jahren geschlechtsreif und bekommt nur alle sechs bis neun Jahre ein Junges. Die Jungtiere brauchen lange, um sich das nötige Wissen anzueignen, um im Regenwald zu überleben, wie es in der Mitteilung heisst.

Wie viele der vom Aussterben bedrohten Tiere noch in ihrer natürlichen Umgebung leben, ist nicht genau bekannt. Zehn Jahre alte Schätzungen gehen davon aus, dass es vom Sumatra Orang-Utan noch etwa 7300 Tiere und vom Borneo Orang-Uta noch 45'000 bis 69'000 Individuen sind.

Schutz vor Ort

Die zehn Orang-Utans in Zürich gehören zum 160 Tiere umfassenden Europäischen Erhaltungszuchtprogramm. Der Zoo beteiligt sich jedoch auch vor Ort mit der Schweizer Stiftung PanEco am Schutz der Tiere.

Das Sumatra-Orang-Utan-Schutzprogramm (SOCP) sorgt für die Konfiszierung, Pflege und Wiederansiedlung illegal als Haustier gehaltener Orang-Utans sowie für die Evakuierung von Tieren, die durch die Zerstörung des Regenwalds heimatlos geworden sind. Es umfasst eine Auffang- und Pflegestation sowie zwei Auswilderungsstationen.

Seit Projektbeginn 2001 konnten 311 Orang-Utans aufgenommen werden. Bisher ist es gelungen insgesamt 233 wieder anzusiedeln. Vor einer Woche wurde bekannt, dass eines der Weibchen schwanger ist. Dies ist die erste Schwangerschaft eines ausgewilderten Orang-Utans in der neuen Population im Jantho Naturreservat und ein grosser Erfolg, wie der Zoo schreibt.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein Fünftel der Pflanzen weltweit ist einer Studie zufolge vom Aussterben bedroht. Der Botanische Garten von Kew in ... mehr lesen
Die Forscher schätzen, dass es weltweit 390'000 der Wissenschaft bekannte Pflanzenarten gibt.
In der «Vier Pfoten» Orang-Utan Academy auf Borneo werden Orang-Utan-Waisen auf ein Leben in Freiheit vorbereitet.
Zürich - Die letzten grossen Menschenaffen Asiens verlieren immer grössere ... mehr lesen
Zürich - Das Organ-Utan-Baby Saragih, das im April 2015 in der Orang- Utan-Rettungsstation Samboja Lestari in Borneo zur Welt ... mehr lesen
Die beiden Affenkinder liebkosen sich.
Zürich - Die kleine Pandai ist gerade einmal einen Monat alt. Robert Zingg, ... mehr lesen
Junger Orang-Utan Pandai mit Mutter Xira
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wer den Orang-Utan schützt, schützt den Regenwald. Wer den Regenwald schützt, schützt das Klima.
Jeden Augenblick verschwindet auf Borneo ein Stück Regenwald. Für die Herstellung von Palmöl in Lebensmitteln, Kosmetika ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Auge in Auge mit der Natur.
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die ... mehr lesen  
.
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht Schafe gerissen oder verletzt. ...
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten