Lob an Detailhandel und Autobranche
Konsumentenschutz kritisiert Kleiderindustrie
publiziert: Sonntag, 1. Feb 2015 / 12:33 Uhr
Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS)
Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS)

Bern - Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), lobt den Detailhandel und die Autobranche für die schnelle Weitergabe der Währungsgewinne. Weniger zufrieden zeigt sie sich dagegen mit den Kleider- und den Kosmetikherstellern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Von diesen höre man trotz der deutlichen Aufwertung des Frankens nach der Aufgabe des Euro-Mindestkurses nichts, sagte Stalder in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Ganz allgemein wenig Bewegung nach unten sehe sie bei so genannten Lagerhaltungsprodukten wie zum Beispiel Schuhen.

«Hier könnten Händler ein Zeichen setzen und die Preise senken», sagte sie. Im umgekehrten Fall - wenn der Franken sich abschwäche - gäben diese die Preissteigerung ja stets und sofort an die Konsumenten weiter.

Besonders scharf kritisiert Stalder die Praxis des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), der Pharmabranche für kassenpflichtige Importmedikamente noch längere Zeit einen markant höheren Wechselkurs zuzugestehen. Stalder nennt diese Regelung des BAG «eine unsägliche Sache». «Kein Wirtschaftszweig hat einen solchen Bonus. Wir setzen uns dafür ein, dass er endlich fällt.»

Stalder wehrt sich auch gegen den Vorwurf gewisser Politiker, Einkaufen im Ausland sei unpatriotisch. Es seien die gleichen Politiker, die sich gegen eine Verschärfung des Kartellgesetzes stellten. Stalder fordert Preissenkungen bei Importprodukten auf das europäische Niveau. Akzeptabel sei lediglich ein Preisaufschlag von höchstens 15 Prozent.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Post bestätigt, dass sie vor zwei Jahren in Betracht gezogen hatte, die Süssigkeiten zu entfernen.
Bern - Service public statt Süsses: Dies fordern Konsumentenschutzorganisationen von der Post. Sie kritisieren, dass in fast allen Poststellen Regale mit Süssigkeiten stehen. ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Konsumentenschützer und die Zeitschrift «Beobachter» haben ... mehr lesen
Die Bedingungen zur Kündigung eines Handyvertrags haben sich verändert. (Symbolbild)
Bei Konsumentenschutzorganisationen häufen sich die Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe. (Symbolbild)
Bern - Die Krankenkassen buhlen zurzeit um Kunden, denn noch bis Ende November können Versicherte ihre Grundversicherung kündigen und zu einer anderen Kasse wechseln. Bei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten