Kontrollen der Tiertransporte zeigen Wirkung
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 10:08 Uhr
In der Schweiz gelten seit 2008 relativ strenge Tierschutzbestimmungen für Transporte. (Symbolbild)
In der Schweiz gelten seit 2008 relativ strenge Tierschutzbestimmungen für Transporte. (Symbolbild)

Ittigen BE - Die 2008 in Kraft getretenen Tierschutzbestimmungen zeigen Wirkung: Tiere werden heute schonender transportiert. Dieses Fazit zieht der Schweizer Tierschutz STS. Verantwortlich dafür seien in erster Linie die jährlich 300 unangemeldeten Kontrollen sowie die Ausbildungskurse für Chauffeure.

6 Meldungen im Zusammenhang
Jedes Jahr werden vier Millionen Rinder, Schweine und Schafe sowie 50 Millionen Hühner auf Schweizer Strassen transportiert, wie der STS in einer Mitteilung vom Montag schreibt. Entscheidend für die Qualität von Tiertransporten sei neben den Rahmenbedingungen der Umgang mit den Tieren.

Ein wichtiger Platz nehmen dabei die obligatorischen Kurse für gewerbsmässige Tiertransporteure ein. In diesen würden Chauffeure das schonende Verladen der Tiere lernen und für die Bedürfnisse der Tiere sensibilisiert, so der STS. In der Schweiz gelten seit 2008 relativ strenge Tierschutzbestimmungen für Transporte. Weltweit einzigartig ist die Fahrzeitbeschränkung auf maximal sechs Stunden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
2011 wurden in der Schweiz so viele Tierschutzdelikte untersucht wie nie zuvor. Dies zeigt die Analyse der Stiftung für das ... mehr lesen
Strafanzeigen gegen fehlbare Züchter von Labrador Hunden.
Auch Kaninchen dürfen nur in Gruppen gehalten werden.
Bern - Dass Meerschweinchen in Gruppen gehalten werden müssen, wissen die meisten Halterinnen und Halter. Dagegen ... mehr lesen 2
Küssnacht SZ - Glück im Unglück für ein Kalb namens Roger: Am Donnerstagmittag ist es in Küssnacht SZ aus einem ... mehr lesen
Roger hatte Glück im Unglück.
Rinder, Ziegen, Schafe und Schweine dürfen nicht per Lastwagen durch die Schweiz geführt werden. (Symbolbild)
Bern - Das Verbot von internationalen Tiertransporten durch die Schweiz bleibt unverändert. Rinder, Ziegen, ... mehr lesen
Bern - Im Fall eines Freihandelsabkommens mit der EU befürchten Tierschützer und Bauern eine allgemeine Senkung des ... mehr lesen
Es drohe eine Verwässerung der Tierschutzgesetzgebung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweizer Transportvorschriften für Tiere sind wesentlich strenger als jene der EU.
Zürich - Tierschutzorganisationen, ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die Polizei reagiert auf die Unterstellung, dass die Radargeräte zu höheren Einnahmen verhelfen solle - auf Homepage und Facebook werden nun die Standorte bekannt gegeben.
Die Polizei reagiert auf die Unterstellung, dass die Radargeräte zu ...
Radargeräte  St. Gallen - Die St. Galler Kantonspolizei will im Internet über die Standorte von neuen Radargeräten informieren. Anderen Anbietern sind solche Informationen verboten. Als Betreiber dürfe man die Standorte aber mitteilen, heisst es von der Polizei. 
Schutz für Prominente  Los Angeles - Paparazzi haben es künftig in Kalifornien schwer, ihre Ziele per Kameradrohne vor die Linse zu bekommen. Der US-Bundesstaat verabschiedete am Dienstag ...
Massnahmen zum Schutz der Privatsphäre - Kameradrohnen sind ab nun in Kalifornien verboten.
Perfekte Konturlichter bei bewegten Zielen für Fluggeräte kein Problem.
Foto-Zukunft: Drohne als Beleuchtungsassistent Ithaca - Drohnen haben das Potenzial als Helfer für professionelle Fotografen. Denn Versuche von US-Forschern haben gezeigt, ...
Banken  Zürich/Paris - Die UBS hat die von der französischen Justiz geforderte Kaution über 1,1 Milliarden Euro (umgerechnet 1,32 Milliarden Franken) bezahlt. Entsprechende Aussagen machten ein Anwalt der UBS sowie eine Quelle aus der französischen Justiz gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.  
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten