Konzeptloser Luftkrieger
publiziert: Dienstag, 20. Mai 2014 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Mai 2014 / 09:34 Uhr
VBS-Chef Ueli Maurer: Alternativ-Szenarien sind in diesem Departement nicht erhältlich.
VBS-Chef Ueli Maurer: Alternativ-Szenarien sind in diesem Departement nicht erhältlich.

Der Gripen ist - fürs erste - gestrichen. Das VBS ist ratlos und der Verteidigungsminister nimmts persönlich, will aber erst recht in seinem Departement bleiben auch wenn er nicht weiss, was er als nächstes machen will, denn er habe wirklich keinen Plan B gehabt.

7 Meldungen im Zusammenhang
OK. Wir kennen das ja alle: «Alternativlos», «es gibt keinen anderen Weg» oder «es gibt keinen Plan B» sind jeweils Argumente, die gebracht werden, wenn andere Argumente nicht wirklich zu überzeugen vermögen. Es schwebt jeweils eine Implizierte Drohung mit, ein erhobener Zeigefinger und die Ankündigung, dass man ohne Dessert ins Bett muss, wenn man nicht brav ist und tut, wie einem befohlen wird.

Als Onkel Ueli uns dies sagte, als es um seinen schwedischen Lieblingsgreif ging, nahmen wir eigentlich alle an, dass dies die übliche Wahlkampfrhetorik sei, die dem Stimmvolk präsentiert wird, wenn ein Bundesrat etwas wirklich und echt ganz doll will. So richtig, richtig fest. Wie eben den Gripen. Und dass, sollte der liebe Ueli ihn nicht bekommen, durchaus ein weiterer Plan in der Schublade läge.

Denn immerhin, der Herr Maurer ist Verteidigungsminister. Und als solcher sollte er eigentlich wissen, dass es, ausser man ist eingekesselt, zahlenmässig hoffnungslos unterlegen und hat keinen einzigen Schuss mehr, immer einen Plan B geben sollte, eine Rückzugslinie, auf der sich die Kräfte in einer besseren Position wieder sammeln können. Denn wenn es diesen nicht gibt, wird aus einer womöglich kleinen Niederlage eine kopflose Flucht, die unnötige Verluste oder gar den totalen Untergang zur Folge hat.

Allzu siegessichere Feldherren mussten dies über die Jahrhunderte hinweg immer wieder erleben, und eigentlich sollte jeder, der sich ein wenig mit dem Militär und dessen Geschichte auseinandersetzt, dies wissen.

Nicht so der Verteidigungsminister der Schweiz. Wie gut das solche Drohszenarien funktionieren, hätte er ja von der Masseneinwanderungsinitiative her wissen sollen, wo vermutlich gerade die Drohungen, was die Folgen einer Annahme anging, so manchen zum Trötzeln gegen die Obrigkeit gebracht hat.

Doch nein, es gibt kein Alternativ-Szenario. Sorry, in diesem VBS nicht erhältlich.

In dieser Hinsicht behält Maurer seine Linie immerhin bei. Er weiss nicht was er machen soll und er vermittelt dies glasklar und mit grosser Starrköpfigkeit. Denn wenn wir seine Aussagen zusammenfassen, lassen sie sich in diesem Satz konzentrieren: Keine Ahnung was ich mache, aber jetzt erst recht!

Wie hausgemacht die Niederlage ist, zeigt sich auch darin, dass die geopolitischen Entwicklungen der letzten Zeit dem VBS eigentlich hätten in die Hände spielen müssen: Die Ereignisse in der Ukraine, wo eine Regierung ohne funktionierende Armee fast hilflos dem Zerfall seines Landes zusehen muss, war das perfekte Futter für jene unterbewussten Ängste, die einem Rüstungsentscheid vielfach Ja-Stimmen zutreiben, in weiten Kreisen der Bevölkerung Sorgen und den Wunsch nach einer starken Armee wecken müssten. Doch diese Ängste schliefen weiter.

Und nun schmollend auf die Westschweiz zu zeigen und zu behaupten, die dortige klarere Ablehnung sei eine Retourkutsche für die MEI gegen die Deutschschweiz, ist lachhaft. Auch (und nicht nur) die grössten Deutschschweizer Kantone lehnten ab und selbst dort, wo Armeeprojekte sonst einer komfortablen Mehrheit sicher sein können, reichte es diesmal nur für ein recht dünnes «Ja».

Was fehlt, ist nicht ein Wille, das Land auch im Notfall zu verteidigen, sondern offenbar der Glaube daran, dass die zuständigen Personen und Gremien noch die richtigen, deren Konzepte noch jene sind, welche die Sicherheitsfragen der heutigen Zeit beantworten können.

Und auch dies wäre eine Lehre aus der Militärgeschichte: Wenn erst einmal der Glaube an die Führung verloren gegangen ist, ist auch das Fussvolk nicht mehr willens, dieser zu folgen. Oder in diesem Fall, dieser einige Milliarden «Flugi-Geld» zu genehmigen. Die Konfusion und Planlosigkeit nach der Abstimmungsniederlage zeigen ganz klar, dass dieser Vertrauensentzug auch gerechtfertigt ist.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gripen-Gelder sollen bei ... mehr lesen
Der Bundesrat will die Gelder für den Gripen anderen Departments zur Verfügung stellen.
Verteidigungsminister Ueli Maurer. (Archivbild)
Bern - Nach der Ablehnung des ... mehr lesen 1
Die Presse geht mit Ueli Maurer hart ins Gericht.
Sydney - Viel Kritik muss sich ... mehr lesen 4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ueli Maurer sieht die Sicherheit der Schweiz gefährdet.
Bern - Nach dem Nein zum Gripen entsteht laut Verteidigungsminister Ueli Maurer eine Lücke in der Luftsicherheit. Diese müsse geschlossen werden, sagte Maurer am Sonntag vor den Medien in ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz kauft vorläufig ... mehr lesen 2
Kampfjet-Beschaffung Gripen: Nein sagt insbesondere die Westschweiz, Ja die Zentralschweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder trüb und nass
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Bern 10°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten