Parlamentswahl
Kopf-an-Kopf-Rennen in Grossbritannien
publiziert: Donnerstag, 7. Mai 2015 / 17:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Mai 2015 / 23:58 Uhr
Die Umfragen sahen einen extrem knappen Wahlausgang voraus.
Die Umfragen sahen einen extrem knappen Wahlausgang voraus.

London - Die Konservative Partei von Premierminister David Cameron ist bei der Parlamentswahl in Grossbritannien am Donnerstag einer Prognose zufolge stärkste politische Kraft geworden. Sie kommt demnach auf 316 der 650 Sitze und verfehlt damit eine absolute Mehrheit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sollte sich die Prognose der britischen BBC bestätigen, schnitten die Tories deutlich besser ab als laut Umfragen erwartet und wären der klare Wahlgewinner. Camerons Partei hätte der Prognose zufolge sogar mehr Sitze gewonnen als bei der zurückliegenden Wahl 2010, als sie auf 307 Sitze kam.

Ob Cameron eine regierungsfähige Mehrheit schmieden kann, war zunächst nicht völlig klar. Sein bisheriger Koalitionspartner, die Liberaldemokraten, rutschten von bisher 57 auf voraussichtlich zehn Sitze ab. Gemeinsam kämen die bisherigen Partner damit auf 326 Sitze und somit knapp über die nötige Mehrheit von 325. Die genaue Sitzverteilung dürfte erst im Laufe der Nacht feststehen, wenn die einzelnen Wahlkreise ausgezählt werden.

Die Prognose ergab ein enttäuschendes Ergebnis für Labour-Herausforderer Ed Miliband. Seine Sozialdemokraten kämen nur auf 239 Sitze und wären damit deutlich von einer Mehrheit entfernt. Der schottischen Unabhängigkeitspartei SNP sagte die Prognose im Norden des Königreichs einen Sieg und den Gewinn von 58 der 59 in Schottland zu vergebenden Sitze voraus.

Entscheidend für Europapolitik

Wahlforscher befürchten, dass die Entscheidung über die Bildung einer neuen Regierung erst in Tagen oder Wochen fallen könnte. Der Ausgang der Wahl könnte entscheidend sein für die künftige Grundausrichtung Grossbritanniens, etwa in der Europapolitik und beim Verhältnis der Landeseile untereinander.

In der von Meinungsforschern als knappste Wahl seit Jahrzehnten betitelten Abstimmung bestimmten die Bürger die Abgeordneten der insgesamt 650 Wahlkreise. Seit 8.00 Uhr (MESZ) hatten rund 50'000 Wahllokale zwischen den Shetland-Inseln im Norden Schottlands und Cornwall im Südwesten Englands bis um 23.00 Uhr (MESZ) geöffnet. Mehr als 45 Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen.

Wirtschaft und soziale Themen

Amtsinhaber Cameron hatte im Wahlkampf stark auf die Wirtschaft gesetzt und den unter seiner Amtsführung erreichten Aufschwung in den Mittelpunkt seines Wahlkampfes gestellt. Sein Herausforderer Miliband hatte vor allem soziale Themen angesprochen, etwa die Zukunft des finanziell angeschlagenen staatlichen Gesundheitssystems NHS.

Die britische Wahl wurde in ganz Europa mit grossem Interesse verfolgt. Cameron hat im Fall einer Wiederwahl ein Referendum über den Verbleib Grossbritanniens in der Europäischen Union angekündigt. Miliband gilt als deutlich europafreundlicher.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Konservative Partei ... mehr lesen
London - In Grossbritannien haben ... mehr lesen 1
London - Auf der Zielgeraden vor der britischen Parlamentswahl am Donnerstag ... mehr lesen
«Ich werde immer das Land voranstellen und tun, was ich kann.«
London - Zwei Tage vor der britischen Parlamentswahl hat die rechtspopulistische Ukip einen ihrer Kandidaten aus dem Rennen genommen. Anlass für die Suspendierung seien ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten